Türkei

Die Schlinge für Ministerpräsident Erdogan zieht sich zu

publiziert: Samstag, 28. Dez 2013 / 15:31 Uhr
Recep Tayyip Erdogan. (Archivbild)
Recep Tayyip Erdogan. (Archivbild)

Istanbul - Angesichts der Korruptionsaffäre in seinem Umfeld gerät der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im In- und Ausland immer stärker unter Druck. Die Lage in Istanbul und Ankara beruhigte sich nach einem gewaltsamen Polizeieinsatz gegen tausende Demonstranten zunächst.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, Elmar Brok, sagte am Samstag im Deutschlandfunk, Erdogan habe «seinen Zenit überschritten». Er glaube, dass die Türkei «in sehr unsichere und instabile Zeiten» gehe, sagte der CDU-Politiker weiter. Erdogan versuche jedoch, «alle Mittel einzusetzen, alles niederzumachen», um sich an der Macht zu halten.

In der Türkei werde es «einen dramatischen Glaubwürdigkeitsverlust» geben. «Grosse Teile, die einen säkularen Staat haben wollen, die einen sauberen Staat haben wollen, wenden sich ab», sagte Brok. Zudem werde es Erdogan «weiter schwächen», wenn nun ausländische Investitionen abgezogen würden.

Auch der für die EU-Beitrittsverhandlungen mit Ankara zuständigen EU-Kommissar Stefan Füle hatte am Freitag erklärt, er verfolge die Entwicklung in der Türkei «mit zunehmender Besorgnis». Die von der Regierung in Ankara beschlossenen Änderungen der Polizeiarbeit hätten «die Unabhängigkeit der Justiz und deren Handlungsfähigkeit untergraben».

Machtprobe zwischen Regierung und Justiz

In der Türkei gibt es nach den Massenprotesten im Sommer erneut Grosskundgebungen. Hintergrund ist ein Korruptionsskandal, der seit einigen Tagen Erdogans Regierung erschüttert. Von einer ersten Verhaftungswelle vor anderthalb Wochen waren dutzende Geschäftsleute und Politiker aus seinem Umfeld betroffen. Drei Minister aus Erdogans Regierung traten zurück.

Der Konflikt weitete sich auch zu einer Machtprobe zwischen der Regierung und dem Justizapparat aus. Die Autorität des seit dem Jahr 2002 amtierenden Erdogan ist vier Monate vor den Kommunalwahlen angeschlagen.

Gewaltsamer Polizeieinsatz

In Istanbul und Ankara ging die Polizei am Freitag gewaltsam gegen tausende Demonstranten vor. Mehrere Menschen wurden dabei verletzt, etwa 70 weitere nach offiziellen Angaben festgenommen.

Allein auf dem zentralen Taksim-Platz in Istanbul versammelten sich tausende Regierungsgegner. Die Polizei setzte Wasserwerfer, Gummigeschosse und Tränengas ein, um sie auseinanderzutreiben. «Regierung, tritt zurück» und «Korruption ist überall», skandierten die Demonstranten.

Die Zusammenstösse breiteten sich auch in Nebenstrassen aus. Einige Protestierende beschossen die Sicherheitskräfte mit Feuerwerk.

Erdogan kämpferisch

Erdogan hielt am Abend eine Rede vor tausenden Anhängern in Istanbul, in der er das Verhalten der zurückgetretenen Minister kritisierte. «Wir werden nicht mit jenen marschieren, die uns verraten haben, wir werden sie hinauswerfen», sagte er.

Zugleich warf er erneut seinem früheren Verbündeten und derzeitigen Widersacher im religiös-konservativen Lager, Fethullah Gülen, vor, den Korruptionsskandal provoziert zu haben.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ankara - Als Reaktion auf die Korruptionsermittlungen gegen ... mehr lesen
Rund 350 Polizisten in Ankara verloren ihre Posten.(Archivbild)
Bekir Bozdag, türkischer Justizminister.
Istanbul - Die türkische Regierung will den Spielraum der Justiz erheblich einschränken. Der neue Justizminister Bekir Bozdag habe angeordnet, dass der Hohe Rat der Richter und ... mehr lesen
«Frohes neues Jahr» steht auf der Festbeleuchtung, die über die ... mehr lesen
Die türkische Nationalversammlung.
Auslaufmodell Recep Tayyip Erdogan.
Angesichts wachsenden Drucks aus dem In- und Ausland schlägt der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in der Korruptionsaffäre rund um seine Regierung verbal weiter ... mehr lesen
Istanbul - In Istanbul und Ankara ist ... mehr lesen
Wasserwerfer der Polizei. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Regierung soll die Ermittlungen im Korruptions-Skandal behindern. (Symbolbild)
Ankara - Der Korruptionsskandal in der Türkei belastet die Regierung immer mehr. Aus Protest gegen den Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan traten drei Abgeordnete aus dessen ... mehr lesen
Nachdem...
sich Erdogan spätestens mit seiner Reaktion auf die Gezi-Proteste sämtliche liberalen und säkularen Türken zu seinen Feinden gemacht hat, hat er jetzt mit der Gülen-Bewegung auch noch einen grossen Teil der konservativ-islamischen Wählerschaft zu seinen Feinden gemacht.
In der Aussenpolitik hat er es sich nicht nur mit der EU verdorben, wegen seiner Aktionen in Syrien einerseits und seiner bedingungslosen Unterstützung der ägyptischen Muslimbrüder hat er sich die Regierungen im Irak, in Saudi Arabien, in Ägypten, im Iran und in Russland zu Feinden gemacht, von Israel ganz zu schweigen. Die Türkei war noch nie so isoliert wie derzeit.
Mit dem letzten Verbündeten, der USA, hat es sich Erdogan mit seinen Reaktionen gegen den amerikanischen Botschafter auch noch verdorben. Den Schaden hat die türkische Wirtschaft, die unter diesem cholerischen Ministerpräsidenten zu leiden hat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die ... mehr lesen  
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen ... mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=19&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten