«Fact Sheet»

Die Schweiz braucht ein Umdenken beim Wassermanagement

publiziert: Freitag, 22. Nov 2013 / 09:11 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Nov 2013 / 10:27 Uhr
Der Schweiz droht insgesamt kein Wassermangel.
Der Schweiz droht insgesamt kein Wassermangel.

Die Schweiz wird zwar auch in Zukunft insgesamt genügend Wasser haben, doch Trends wie Klimawandel und Konsum fordern ein Umdenken. Die Lage der Nation beim Wasser beleuchten Berner Forscher in einem neuen «Fact Sheet» der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT).

10 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Factsheet Wasser
Ein Produkt der Schweizerischen Hydrologischen Kommission CHy der SCNAT.
scnat.ch

Die grössten Herausforderungen orten die Autoren Pascal Blanc und Bruno Schädler von der Universität Bern bei der Wasserkraft und saisonalen Wasserknappheiten. Durch den Atomausstieg steige das Interesse an der Wasserkraft, die aber auch Kehrseiten habe: Flussökosysteme verarmen, weil unterhalb von Dämmen zu wenig Restwasser abfliesst. Diese sind zudem eine Barriere für Fische.

Das Potenzial zum Bau oder Ausbau grosser Kraftwerke sei heute fast ausgeschöpft, erklärte Schädler, Wasserforscher am Oeschger Centre for Climate Change Research, auf Anfrage. Schon rund 30 Prozent der potenziellen Energie, die im gesamten Wasservorrat der Schweiz steckt, werden genutzt.

Wenig hält Schädler davon, viele neue kleine Kraftwerke zu bauen. Man sei heute der Ansicht, dass «viele Kleinkraftwerke in der Summe für die Natur schädlicher sind als ein grosses, das genügend Restwasser und Fischdurchlässigkeit garantiert». Besser sei es, bei der Erneuerung respektive beim Ausbau der bestehenden Kraftwerke diese Umweltaspekte zu verbessern, schreiben die Autoren.

Streit um Wasser

Der Schweiz droht insgesamt zwar kein Wassermangel, doch die Abflüsse werden sich saisonal verlagern. Wegen der Klimaerwärmung wird es weniger Eis und Schnee geben, die rund 42 Prozent des abfliessenden Wassers liefern. Zudem wird es im Winter mehr und im Sommer weniger regnen.

Damit nehmen regionale, zeitlich begrenzte Knappheiten im Sommer zu. «Für diese Fälle müssen die Betroffenen besser gewappnet sein», sagte Schädler. Dazu brauche es eine Verknüpfung der oft sehr kleinräumig geregelten Wasserversorgung. Diese sei technisch oft einfach zu machen, aber mancherorts fehle der politische Wille.

Betroffen ist auch die Landwirtschaft, deren Bedarf zur Bewässerung steigt. Diese könnte effizienter gestaltet werden, etwa durch Tropfbewässerung, schreiben die Autoren. Heute verbraucht die Landwirtschaft laut Bundesamt für Landwirtschaft 15 Prozent des gesamten schweizerischen Wasserverbrauchs. «Es gibt keine Kostenwahrheit und damit Anreize zum Wassersparen», urteilt Schädler.

Es könnte künftig also Streit um Wasser geben. Die rechtlichen Regelungen, wer künftig wann wie viel Wasser entnehmen darf, müssten überprüft werden, schreiben Blanc und Schädler.

Probleme ins Ausland exportiert

Bei der Wasserqualität geben Rückstände von Medikamenten wie der «Pille», Kosmetika oder Pflanzenschutzmitteln Anlass zur Sorge. Sie werden in Kläranlagen nicht abgebaut und geraten ins Trinkwasser. Das Nachrüsten der Anlagen mit speziellen Filtern sei sehr teuer, erklärte Schädler. Es wäre deshalb gescheiter, bestimmte Substanzen zu vermeiden.

Einen Teil ihrer Wassersorgen hat die Schweiz exportiert: Der Wasserverbrauch im Inland sank von 500 im Jahr 1999 auf nur 300 Liter pro Person. Dies geschah dadurch, dass wasserintensive Industriezweige ins Ausland verlegt wurden, schreiben die Autoren. So steige der Verbrauch an sogenanntem «virtuellem Wasser», das für die Herstellung der importierten Güter nötig war.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Wassermangel ist nach Ansicht von UNO-Experten eine der grössten ... mehr lesen
Wasser ist für viele Leute selbstverständlich. (Symbolbild)
An Wasser herrscht in der Schweiz kein Mangel.
Zürich - Der Wasserverbrauch geht ... mehr lesen
Schweizer Bauern müssen ihre Kulturen wegen der Klimaerwärmung vemehrt bewässern. (Symbolbild)
Bern - Wegen der Klimaerwärmung ... mehr lesen
Bern - Das Bundesamt für Umwelt hat Studien in Auftrag gegeben, welche die ... mehr lesen
Werden bis 2060 keine Massnahmen ergriffen, muss laut Studie mit häufigeren und intensiveren Hitzewellen, wie jene von 2003, gerechnet werden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Nationalrat will die erst vor kurzem beschlossenen Regeln zum ... mehr lesen
Zentrales Element des Kompromisses war die Festlegung des Gewässerraumes.
Bern - Die Eidgenössische Forschungsanstalt WSL hat die Informationsplattform ... mehr lesen
Den Anstoss zu trockenheit.ch hatte der Thurgauer SVP-Nationalrat und frühere Bauernpräsident Hansjörg Walter gegeben.
Bundesrat Didier Burkhalter. (Archivbild)
Bern/Santiago de Chile - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Dienstag in Chiles Hauptstadt Santiago das Projekt «SuizAgua» gestartet, das in Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht.
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so ...
Studie zeigt fehlende Daten bei Scope-3-Treibhausgasen  Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse Tech-Unternehmen haben 2019 insgesamt mehr als die Hälfte dieser Emissionen nicht veröffentlicht, zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM). mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung der Energiewende ausgesprochen. Erreicht werden soll dieses Ziel etwa durch einen Energiewendevertrag. mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten