«Die Schweiz braucht eine Lenkwaffenabwehr»
publiziert: Sonntag, 29. Aug 2010 / 11:11 Uhr
Markus Gygax warnt: Die Schweiz befindet sich in Reichweite von Lenkwaffen. (Archivbild)
Markus Gygax warnt: Die Schweiz befindet sich in Reichweite von Lenkwaffen. (Archivbild)

Bern - Luftwaffen-Chef Markus Gygax fürchtet, dass die Schweiz schon bald in den Einflussbereich von Lenkwaffen mit grosser Reichweite kommt und deshalb erpressbar wird. Er fordert deshalb, dass sich die Schweiz mit einem neuen Lenkwaffen-Abwehrsystem in einen europäischen Verbund einbettet.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Welt sei zum Dorf geworfen; was irgendwo auf der Welt geschehe, tangiere auch Europa, sagte Gygax gegenüber der Zeitung «Sonntag». Global gehe es in eine negative Richtung: Mehr Auseinandersetzungen, mehr Migration, mehr Erpressungstendenzen. Zudem habe die Waffenproduktion in den letzten fünf Jahren um 20 Prozent zugenommen.

Gygax glaubt, dass künftig Lenkwaffen mit einer Reichweite von 3000 Kilometern zum Einsatz kommen. Die Schweiz werde damit erpressbar und brauche deshalb eine Lenkwaffenabwehr. Die Gefahr kommt laut dem Luftwaffen-Chef eher von Organisationen als von Staaten.

Man könne sich entweder einkaufen, um zu diesem Schutz zu kommen oder ein eigenes System in einen europäischen Verbund einbringen. Die zweite Möglichkeit ist nach Ansicht von Gygax vernünftiger. Angehängt an einen europäischen Verbund, könnte man eine echte Lenkwaffenabwehr realisieren.

Gygax plädiert für eine schnelle Aufrüstung, denn niemand wisse, was in fünf oder zehn Jahren sei. Man habe beispielsweise 1988 keine Ahnung gehabt, dass 1989 die Mauer falle.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Der Iran hat am Sonntag ... mehr lesen 1
Präsident Mahmud Ahmadinedschad stellt die Drohne im Fernsehen vor.
Clinton hofft, dass der modifizierte Vertrag in Moskau auf mehr Gegenliebe stösst.
Krakau - Die USA und Polen haben ... mehr lesen
unglaublicher Mist.
Es ist wohl kaum anzunehmen, dass die Terroristen Raketen bauen werden, solange sie ständig Leute für Selbstmordattentate finden.
Auch Terroristen machen das nach kleinsten finanziellen Aufwand.
Einer der sich selber in die Luft jagt, ist gegen eine solche Rakete viel zu billig und viel zu effektiv.

Mag sein, dass mal eine oder zwei solcher Rakteten einschlagen. Aber in der Zeit haben sich 200 Selbstmordattentäter in die Luft gejagt.

Kein Wunder steht es um die Armee schlecht, wenn Chefs so einen weltfremden Quatsch erzählen.
Ich fordere hiermit den sofortigen Rücktritt von Herrn Gygax
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten