Die Schweiz sitzt in New York am Tisch mit den Grossen
publiziert: Donnerstag, 23. Sep 2010 / 19:51 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Sep 2010 / 21:43 Uhr
Doris Leuthard: «Wir müssen sie in eine dynamische Organisation verwandeln.»
Doris Leuthard: «Wir müssen sie in eine dynamische Organisation verwandeln.»

New York - Der Schweiz kam bei der UNO-Generalversammlung in New York besondere Aufmerksamkeit zu: Weil sich US-Präsident Barack Obama verspätete, konnte Bundespräsidentin Doris Leuthard am Donnerstag noch vor dem Amerikaner vor vollem Saal sprechen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Leuthard rief die vom Schweizer alt Bundesrat Joseph Deiss präsidierte Versammlung auf, ihre Verantwortung für eine bessere Welt wahrzunehmen. Es reiche nicht, Reissäcke aus Helikoptern abzuwerfen, man müsse den Menschen zeigen, wie Reis angebaut werde, sagte sie.

«Wir müssen vermeiden, dass die UNO zu einem historischen Monument wird», sagte Leuthard vor den Vertretern aus 192 Mitgliedstaaten. «Wir müssen sie in eine dynamische Organisation verwandeln.»

Die UNO sei die einzige Organisation, welche die Legitimität habe, alle Nationen und Völker zu repräsentieren. Gruppen wie die G-20 hätten zwar schneller Lösungen bereit, ihre Beschlüsse seien aber nicht repräsentativ für alle, sagte Leuthard nach der Rede vor Medienvertretern.

Sie forderte weiter, dass die UNO wirksamer werde. Die Schweiz könne mitarbeiten, indem sie als Vermittler und Brückenbauer diene, selber aber auch konkrete Ideen einbringe und den Mut habe, Missstände zur Sprache zu bringen.

Zu Tisch mit Obama

Im Mittelpunkt stand die Schweiz auch beim traditionellen Mittagessen, zu dem Generalsekretär Ban Ki-Moon eingeladen hatte. Leuthard sass mit Obama, dem chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao und dem Gastgeber am Tisch.

Den Ehrenplatz verdanke sie dem Umstand, dass Deiss als Präsident der Generalversammlung amte, sagte Leuthard gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Die Schweiz sei sehr stolz auf den alt Bundesrat. Das Land erhalte durch seine Tätigkeit eine viel höhere Visibilität, sagte die Bundespräsidentin.

Am Abend wollte Leuthard in die Schweiz zurückfliegen. Sie freue sich über die Wahl ihrer neuen Bundesratskollegen Simonetta Sommaruga und Johann Schneider-Ammann, sagte die Bundesratspräsidentin in New York.

(bang/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen   1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten