Die Schweiz verschärft den Ton gegenüber Libyen
publiziert: Donnerstag, 11. Mrz 2010 / 19:12 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Mrz 2010 / 22:27 Uhr

Bern - In der Affäre Gaddafi hat sich der Ton verschärft. Kurz nachdem in Genf der libysche UNO-Botschafter vor die internationale Presse trat und die Schweiz beschuldigte, Verhandlungen zu verweigern, reagierte Bern ungewöhnlich scharf.

Ungewöhnlich «scharfe» Worte aus dem Bundeshaus. (Archivbild)
Ungewöhnlich «scharfe» Worte aus dem Bundeshaus. (Archivbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
«Die Schweiz weist die öffentlich gemachten Vorwürfe Libyens in aller Form zurück», erklärte der Informationschef des Eidg. Departements für auswärtigen Angelegenheiten (EDA), Lars Knuchel. Die Schweiz habe «ihre bisherigen Vereinbarungen mit Libyen stets eingehalten».

Bern sei «nach wie vor verhandlungsbereit und bestrebt, mit diplomatischen Mitteln und gemeinsam mit Libyen eine konstruktive Lösung zu finden», so Knuchel gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Zugleich machte er klar, dass die Schweiz von der Europäischen Union unterstützt wird: In ihren Bemühungen werde die Schweiz «insbesondere von der spanischen EU-Ratspräsidentschaft und Deutschland unterstützt».

Reaktion auf Vorwürfe

Bislang hatte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in der Affäre mehrheitlich geschwiegen und neben Druck durch Visa-Einschränkungen auf Diplomatie hinter den Kulissen gesetzt. Heute Donnerstag hatte aber der libysche UNO-Botschafter Ibrahim Aldredi der Schweiz eine Verweigerungshaltung vorgeworfen.

Zudem verlangte er erneut, die Restriktionen für Schengen-Visa gegen Staatschef Muammar al-Gaddafi, dessen Familie, mehrere Minister oder weiter führende Persönlichkeiten - insgesamt 180 - aufzuheben. Er bezeichnete diese als eine «grosse Beleidigung».

Vor den Medien machte Aldredi klar, dass sein Land ein Pfand hat: den Schweizer Geschäftsmann Max Göldi, der vor drei Wochen in Libyen seine Haftstrafe angetreten hat. Auf eine Frage nach dem weiteren Schicksal Göldis, sagte der Botschafter: «Alles ist möglich für Max Göldi.»

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Aussenminister von Malta, Tonio Borg.
Valletta - Malta und Italien wollen ... mehr lesen
Rom - Italien hat im Streit um ... mehr lesen 16
«Missbrauch der Schengen-Regeln»: Franco Frattini.
Ausriss von Amnesty International: Max Göldi ist in sehr schlechter Verfassung.
Rom - Der Gesundheitszustand des in Libyen festgehaltenen Schweizers Max Göldi hat sich seit dem Haftantritt vor drei Wochen markant verschlechtert. Dies erklärte der Sprecher von Amnesty ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wann Max Göldi freikommt blieb offen.
Bern - Alles ist möglich für Max ... mehr lesen
New York - Libyen hat von der Schweiz erneut ein Ende der Visa-Sperre für ... mehr lesen
Abdurrahman Mohamed Shalgham will ein Schiedsgericht.
Die Libysche Regierung
Ein Pack von Mördern und Erpressern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem ... mehr lesen  
Beziehung Schweiz-Libyen normalisiert sich  Tripolis - Libyen hat am Montag offiziell die Aufhebung des Wirtschafts- und Handelsboykotts gegen die Schweiz bekannt gegeben. Die Massnahme war vom langjährigen Machthaber Muammar al-Gaddafi im März 2010 angeordnet worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten