Die Schweizer essen viel zu salzig

publiziert: Montag, 6. Okt 2003 / 17:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Okt 2003 / 18:00 Uhr

Bern - Die Schweizer essen viel zu salzig. Zu diesem Schluss kommt die Eidgenössische Ernährungskommission (EEK). Die Schweizerinnen und Schweizer konsumieren derzeit täglich 10 bis 12 Gramm Salz.

Viel zu salzig.
Viel zu salzig.
Dies ist dem EEK-Tätigkeitsbericht 2002 des Bundesamts für Gesundheit zu entnehmen. Das ist viel zu viel: Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt eine Reduktion auf die Hälfte.

Eine Von der EEK zusammengestellte Arbeitsgruppe solls nun richten. Sie soll die wissenschaftlichen Grundlagen sichten und eine Salzreduktions-Strategie ausarbeiten. Da ein erheblicher Teil des konsumierten Salzes aus bereits verarbeiteten Lebensmitteln stammt, ist eine Mitarbeit der Industrie laut EEK notwendig.

Hypertonie sei weiterhin einer der wichtigsten Herzkreislauf-Risikofaktoren. Deshalb sei der individuelle Salzkonsum bedeutsam, stellt die EEK fest. Studien belegten, dass eine Reduktion des Salzkonsums das Problem Bluthochdruck günstig beeinflusse.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Aus der Reportage zum «Frauenhilfsdienst», Rekrutinnen nach einer Übung in Kloten, 1983.
Aus der Reportage zum «Frauenhilfsdienst», ...
Fotografie Vom 18. August 2023 bis 8. Oktober 2023  Eine Ausstellung im Stadtmuseum Aarau blickt auf die Arbeit der renommierten Fotojournalistin Sabine Wunderlin zurück. In den 40 Jahren ihrer Tätigkeit war sie Zeugin einer Umbruchszeit in der Schweiz. mehr lesen  
Vom 14.7.2023 - 22.10.2023 im Landesmuseum Zürich  Mit einer Ausstellung, die auf die Erfahrungen von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen blickt, taucht das Landesmuseum Zürich in die jüngere ... mehr lesen
Gastarbeiter Nach dem Zweiten Weltkrieg nimmt die Schweiz fast die Hälfte der gesamten italienischen Auswanderung auf. Die Italienerinnen und Italiener arbeiten in Fabriken, bauen Strassen oder Staudämme und leisten einen wesentlichen Beitrag zum wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben des Landes. Wartende Gastarbeiter auf dem Bahnhofareal. Brig / VS, 1956
Der britisch-kanadische Wissenschaftler Geoffrey Hinton gilt als einer der Pioniere der künstlichen Intelligenz (KI), insbesondere der neuronalen Netze, die für viele ... mehr lesen
Wohin führt uns in Zukunft die KI-Technologie?
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten