Die Schweizer essen viel zu salzig

publiziert: Montag, 6. Okt 2003 / 17:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Okt 2003 / 18:00 Uhr

Bern - Die Schweizer essen viel zu salzig. Zu diesem Schluss kommt die Eidgenössische Ernährungskommission (EEK). Die Schweizerinnen und Schweizer konsumieren derzeit täglich 10 bis 12 Gramm Salz.

Viel zu salzig.
Viel zu salzig.
Dies ist dem EEK-Tätigkeitsbericht 2002 des Bundesamts für Gesundheit zu entnehmen. Das ist viel zu viel: Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt eine Reduktion auf die Hälfte.

Eine Von der EEK zusammengestellte Arbeitsgruppe solls nun richten. Sie soll die wissenschaftlichen Grundlagen sichten und eine Salzreduktions-Strategie ausarbeiten. Da ein erheblicher Teil des konsumierten Salzes aus bereits verarbeiteten Lebensmitteln stammt, ist eine Mitarbeit der Industrie laut EEK notwendig.

Hypertonie sei weiterhin einer der wichtigsten Herzkreislauf-Risikofaktoren. Deshalb sei der individuelle Salzkonsum bedeutsam, stellt die EEK fest. Studien belegten, dass eine Reduktion des Salzkonsums das Problem Bluthochdruck günstig beeinflusse.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
50% der Personen im Alter zwischen 25 und 60 Jahren bilden sich weiter.
50% der Personen im Alter zwischen 25 und 60 Jahren ...
Lebenslanges Lernen in der Schweiz im Jahr 2021  68% der Bevölkerung haben 2021 eine Ausbildung oder eine Weiterbildung besucht oder sich selbstständig weitergebildet. Während sich vor allem Personen im Alter bis 34 in Ausbildung befinden, liegt die Weiterbildungsteilnahme der Personen von 25 bis 60 Jahren bei um die 50% und nimmt erst danach deutlich ab. mehr lesen 
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen  
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Basel 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 1°C 3°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Genf 3°C 6°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten