Sprachforschung
Die Stimme dient zum Darstellen der Persönlichkeit
publiziert: Donnerstag, 20. Jun 2013 / 10:35 Uhr
Individuelles Kommunikationsverhalten verrät, wer wir sein möchten. (Bild: Jens Nielson, «Einen Tag lang alles falsch machen»)
Individuelles Kommunikationsverhalten verrät, wer wir sein möchten. (Bild: Jens Nielson, «Einen Tag lang alles falsch machen»)

Surrey/Salzburg/Frankfurt - Beabsichtigtes Imitieren oder das Sprechen im Akzent verändern die beanspruchten Gehirnregionen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommt Carolyn McGettigan von der Royal Holloway University, die mithilfe von Funktioneller Magnetresonanztomographie festgestellt hat, welche Areale bei welcher Stimmveränderung aktiv werden. Die Probanden wurden aufgefordert, wiederholend ein Gedicht aufzusagen - ein Mal in ihrer üblichen Sprachweise, ein weiteres Mal als Imitation einer anderen Person und schliesslich mit einem regionalen und fremden englischen Akzent. Das Ergebnis: Sobald die Sprache absichtlich verändert wird, aktiviert sich die linke anteriore Inselrinde sowie der Gyrus frontalis interior.

Beim Imitieren sind unter anderem der rechte inferiore Pretalkortex sowie der Sulcus Temporalis superior aktiv. Die Stimme ist ein mächtiger Kanal für das Darstellen der Persönlichkeit. Mit ihr lassen sich demografische Merkmale wie das Geschlecht, das Alter sowie der Geburtsort überliefern, drückt jedoch auch aus, wer jemand sein möchte. Dabei sei nicht nur die Artikulierung, sondern auch das Klangbild sowie der Sprachstil massgeblich.

Frauen sprachsensibler

«Die Sprache wird situationsbedingt angepasst. Wenn die Gesprächssituation beispielsweise entspannt ist, dann sprechen die Teilnehmer vielmehr im Dialekt», erklärt Sprachforscher Hubert Haider von der Universität Salzburg im pressetext-Gespräch. Auch verschiedene Formen des Sprachverhaltens werden je nach Formalität - genannt «Register» - und Situation angepasst. Mehrsprachigkeit habe zwar einen erheblichen Nutzen, jedoch keine signifikante Auswirkung auf den IQ.

Haider zufolge nutzen Menschen die Sprache als Instrument, sie in sozialen Aktionen bewusst oder unbewusst als Steuerungsmittel einzusetzen. «Frauen sind dabei in der Regel geschickter und sprachsensibler», führt der Linguist aus. Sie beobachten Sozialsignale und passen sich ihrem Gegenüber besser an und agieren situationsadäquat. Studien belegen, dass bei Bewerbungsgesprächen beispielsweise diejenigen, die sprachlich ihr Gegenüber am besten spiegeln, auch am meisten bei diesen punkten - unabhängig von den geforderten Kenntnissen.

Körperhaltung signalisiert Bereitschaft

«Menschen stellen sich auf ihr Gegenüber ein, sonst ist es keine Kommunikation. Wenn jemand beispielsweise mit einem Kind spricht, so begibt er sich auf seine Ebene der Wirklichkeit», schildert Sprechtrainer Hajo Blachnik-Belton gegenüber pressetext.

Blachnik-Belton zufolge hat die Sprache bei Telefonaten eine grössere Bedeutung als bei direkter Face-to-Face-Kommunikation. Faktoren wie die Körperhaltung, die dem anderen die Bereitschaft zur Kommunikation signalisiert, fallen hier weg.

 

 

(dap/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Diego/Berlin - Machtmenschen ... mehr lesen
Mächtige Menschen hört man beim Sprechen.
Normalerweise klingen Wörter für die gleichen Dinge in verschiedenen Sprachen völlig anders. (Symbolbild)
Nijmegen - Normalerweise klingen Wörter für die gleichen Dinge in verschiedenen Sprachen völlig anders. Holländische Forscher haben nun eine Ausnahme gefunden: Der Zwischenruf ... mehr lesen
Mit der Krankheit besetzte Wörter lösen psychische Probleme aus.
Bochum - In einer aktuellen Studie ... mehr lesen
Mailand - Forscher des Dipartimento ... mehr lesen
Der hintere Bereich der linken Gehirnhälfte wird beim Lesen der Muttersprache stärker involviert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology in China und der Northumbria University Newcastle haben gemeinsam eine neue technologische Lösung entwickelt, die stromsparende Systeme für den Einsatz in bionischen Augen ermöglichen soll. mehr lesen  
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird ... mehr lesen
«Square Kilometre Array Observatory» (SKAO): Im Bild links geplante SKA-Parabolantennen; rechts zu sehen geplante SKA-Dipolantennen (jede etwa zwei Meter hoch).
Potsdam - Die seit fast zwei Jahren andauernde Corona-Pandemie hat weltweit enorme Zuwächse beim Online-Lernen ausgelöst - vor allem in den Bereichen Gesundheit, Arbeit und Bildung. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO auf einer Fachtagung in Potsdam berichtete, wird in den nächsten Tagen auf ihrer Internet-Plattform OpenWHO die Schwelle von sechs Millionen Einschreibungen überschritten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -4°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten