«Die Täter werden auch ohne Tieranwalt verurteilt»

publiziert: Freitag, 5. Mrz 2010 / 19:31 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Mrz 2010 / 23:51 Uhr

Diesen Sonntag wird wieder abgestimmt: Die «Tierschutzanwalt-Initiative» verpflichtet die Kantone, Tieranwälte einzusetzen. news.ch hat Nationalrat Marcel Scherer(SVP) gefragt, warum er sich gegen eine Annahme der Tierschutzanwalt-Initiative einsetzt. (Umfrage)

SVP-Nationalrat Marcel Scherer ist gegen die Tierschutzanwalt-Initiative.
SVP-Nationalrat Marcel Scherer ist gegen die Tierschutzanwalt-Initiative.
4 Meldungen im Zusammenhang

news.ch: Sie sind selbst Schweinezüchter und stehen tagtäglich mit dem Tier in einem engen Kontakt: Würde jemand in Ihren Stall einbrechen und Ihre Säuli misshandeln, würden Sie nicht wollen, dass der Täter vors Strafgericht kommt und eine gerechte Strafe erhält?

Marcel Scherer: Doch, so etwas wäre mir absolut nicht egal. Ich würde eine Klage wegen Hausfriedensbruch einreichen. Dies würde ein Strafverfahren auch ohne Tieranwalt auslösen, und bestimmt ein psychiatrisches Gutachten nach sich ziehen, vorausgesetzt der Täter wird überführt. Welcher normale Mensch würde schon auf solch abstruse Ideen kommen?

news.ch: Ein Tierschutzanwalt kennt die Gesetzgebung besser als ein allgemeiner Richter und kann so eine gerechtere Strafe herausholen.

Scherer; In der Schweiz gibt es auch für Tieranwälte keine verbindlichen Strafnormen. Je nach Ansinnen eines solchen Anwaltes fallen die Strafen höher oder tiefer aus. Einer Willkür sind keine Grenzen gesetzt.

news.ch: Das Tierschutzgesetz in der Schweiz ist streng, es wird aber nur zum Teil umgesetzt. Ein Tierschutzanwalt könnte darauf achten, dass das Gesetz wirklich umgesetzt wird.

Scherer: Das ist eine unbegründete Behauptung. Tatsache ist, dass nirgends auf der Welt ein strengeres Tierschutzgesetz zur Anwendung und Umsetzung kommt als bei uns in der Schweiz.

news.ch: Zurück zum Fall mit dem Täter im Saustall: Er kann sich einen Anwalt nehmen. Sollte dem Opfer nicht das gleiche Recht zustehen?

Scherer: Wir leben in einem Rechtsstaat. Davon auszugehen, dass der Täter nicht bestraft wird entbehrt jeder Tatsache. Fakt ist, dass Verurteilungen oft bis hin zu Tierhalteverboten und hohen Strafen führen. Auch ausserhalb des Kantons Zürich, der freiwillig, ohne Diktat per Tieranwaltinitative diese Institution eingeführt hat.

 

(Fabienne Klenger/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 11 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Norwich/Zürich - Naturfilmer verletzen ... mehr lesen
Frösche während der Paarung.
Die Volksabstimmung vom 7. März.
Bern - Die Schweizerinnen und ... mehr lesen
Einigkeit: Der Rentenbezug ist grundsätzlich sinnvoller als die Auszahlung des Alterskapitals zum Zeitpunkt der Pensionierung.
Am kommenden Sonntag wird über ... mehr lesen
nein, nein
liebe hubabuba

Sooo dick war er denn auch wieder nicht. Aber eben auch nicht schlank und rank (zum Glück). Und wieselflink.

Nun, heute haben die Stimmberechtigten, diejenigen, die gestimmt haben, in meinem Sinn gestimmt, ich kann also zufrieden sein.

Dies ist jetzt meine ganz persönliche Meinung und ich kann nichts belegen: Ich denke aber, dass 99% aller Leute keine Tierquäler sind, und einzelne Sadisten kann auch kein Tieranwalt abschrecken.

Dasselbe gilt auch für Kinderschänder - diese beiden Verbrechen halte ich für die schlimmsten überhaupt, weil in beiden Fällen Macht an einem wehrlosen Geschöpf mit Genuss ausgeübt wird. Und weil ich glaube, dass man, wer zum einen fähig ist, auch das andere zutrauen muss.
Nehmen Sie's nicht so ernst ...
... und das Leben ist um einiges leichter - sicher!
Liiiiiieeee (usw.) ber Thomy
ich hoffe sie versuchen, mir keine SVP Sympathien zu entlocken. Das dürfte schwierig werden.
Ich wundere mich immer wieder wie diese Partei so viele Stimmen mobilisieren kann.
Auf der anderen Seite erstaunt mich auch immer woher TV Sender. wie RTL, Vox, Sat 1, etc. ihre Zuschauer her bekommen.
Trotzdem ist nicht jeder SVP Wähler oder SVP Politiker aber auch nicht jeder RTL, Vox, Sat 1, etc. Zuschauer, ein Idiot.

Nur sind alle anderen Parteien auf bestem weg, der SVP ebenbürtig zu werden.

Ich bin übrigens ein verantwortungsbewusster Abstimmer aber überzeugter Nichtwähler
Lieber kuwilli zum 2. ....
"Gegenfrage: Wer gibt dem Anwalt das Mandat? Lassie oder Flipper? Am besten ermittelt vorab Kommisar Rex. Dr. Doolittle drängt sich folgerichtig als Anwalt auf. "

Ich versuchte es eben zu erklären .... Hierauf kann schlecht eine oblektive Antwort gegeben werden, weil Spott nur ein Abwenden ermöglicht - oder eine scharfe Gegenattacke!
Liiieeeber kuwilli ...
Sie wollen doch nicht behaupten, grundsätzlich, dass man die Aussage eines SVP-Politikers noch ernst nehmen kann ..., nach allem was in den letzten Jahren von dieser Partei ausgegangen ist, kann ich die Anhänger dieser politischen Richtung nicht mehr ernst nehmen. Ton und Stil und eine besondere stupende Arroganz sind inakzeptabel!

DAS SIND Sachargumente!

Killersprache, wie die SVP sie "pflegt" lässt jeden Dialog in sich zusammenfallen! Auch am Fernsehen - Arena, Club, zum Beispiel !
Gesetze vs. Anwalt
Eigentlich ging es mir darum auf die Argument einzutreten, es brauche keinen Tieranwalt, sondern strengere Gesetze und es sei allein unsere Vorstellung (Phantasie ?) von dem was die Tiere möchten.

Bevor wir jedoch die Gesetze strenger machen, setzen wir doch besser einen Tieranwalt ein, damit die bestehenden besser umgesetzt werden können.

Überfütterung kann durchaus als Quälerei angesehen werden, jedenfalls dann wenn das Tier sich deswegen nicht mehr artgerecht bewegen könnte. Die Katze also etwa nur noch ihren Bauch über den Boden zieht. Soweit dürfte es in Ihrem Beispiel wohl kaum gekommen sein.
das ist aber eine etwas ...
naja..."leider" übliche Logik.
Trotzdem, ich finde es falsch, wenn man statt Sachargumente Parteiargumente vorbringt.
Es ist ja nicht schwer zu erraten, dass dieser ...
... SVP-Nationalrat Marcel Scherer gegen die Tierschutzanwalt-Initiative ist. Er würde ja den Erwartungen, die man an ihn hat ... ?! ... hat, nicht entsprechen!

Ich habe schon lange abgestimmt - ich schweige still (frei nach dem Vogelfänger ...).
sehe ich nicht so
Liebe hubabuba

Ich bin ganz gewiss eine Tierfreundin. Bin auf einem Bauernhof aufgewachsen und glaube zu wissen, wie man mit Tieren umgeht. Ich hatte selber mal einen Kater. Da kam das grosse Katzensterben über die Gegend und wäre meiner nicht so gut genährt - sprich beleibt - gewesen, hätte er den "Anschlag" nicht überlebt. Der Tierarzt hat gesagt, wir hätten grosses Glück gehabt und eine andere Katze wäre daran gestorben. Die Tiere sînd mit Meta Tabletten gefüttert worden und mein Vielfrass hatte auch davon genascht.

Ich denke, dass Sie an die Tierquälereien in letzter Zeit an Kühen auf Weiden und in Ställen denken.

Dazu brauchen wir meiner Meinung nach keinen Tieranwalt. Auch der betreffende Bauer braucht gar keinen Anwalt einzuschalten und zu bezahlen. Wir haben schliesslich auch noch Staatsanwälte. Das sind bekanntlich diejenigen Anwälte, die nicht dafür bezahlt werden, einen allfälligen Kriminellen (sollte ich jetzt nicht schreiben, jeder ist unschuldig, bis seine Schuld bewiesen ist) gegen gutes Geld rauszuhauen.

Nun, wir werden sehen... Von mir aus erübrigt sich ein Tieranwalt.

Und noch was, liebe hubabuba: Wo haben Sie selber am meisten Mitleid? Doch bestimmt da, wo es um Kinder und Tiere geht. Sie sind da nicht alleine.
Also dann ...
müssten Sie eigentlich dafür sein, denn der Tierschutzanwalt ändert zwar nicht die Gesetze, hilft aber dabei, die bestehenden erfolgreicher durchzusetzen.

Schon klar, Tiere können nicht sprechen wie wir Menschen. Der Tierschutzanwalt müsste also entweder selber die Tiersprache(n) verstehen, oder Leute einsetzen, die dies können.

Auch klar, das Tier selber kann kein Mandat erteilen. Aber so ist das halt, denn wie gesagt, sie können nichts sagen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Los muss entscheiden  St. Gallen - Der gescheiterte St. Galler SVP-Regierungsratskandidat Herbert Huser kann doch noch auf einen Verbleib im Kantonsparlament hoffen. Nach einer Korrektur der provisorischen Endergebnisse kommt Huser auf gleich viele Stimmen wie sein Konkurrent. Das Los muss entscheiden. mehr lesen 
Nun müssen Lösungen her  Bern - Nach dem äussert knappen Nein zur CVP-Initiative für die Abschaffung der Heiratsstrafe sind sich ... mehr lesen  
Das grösste Hindernis für gerechte Steuern sollen die schlechten Aussichten der Bundesfinanzen sein.
Ausland lobt Gegner  Bern - Das Nein zur Durchsetzungsinitiative der SVP hat europaweit Wellen geworfen. Die SVP habe mit der Initiative den Bogen überspannt und die Quittung erhalten, so das Urteil europäischer Medien. Selbst der deutsche Justizminister äusserte sich - und Edward Snowden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -8°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -5°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -7°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -5°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf -6°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 0°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten