Die USA schlagen neue Töne an

publiziert: Samstag, 7. Feb 2009 / 13:56 Uhr / aktualisiert: Samstag, 7. Feb 2009 / 15:33 Uhr

München - Die neue US-Regierung will nach den Worten von Vizepräsident Joe Biden «einen neuen Ton rund um den Globus» anschlagen. Es gehe nicht nur um die innenpolitischen Belange Amerikas, sondern auch um die Beziehungen zu den anderen Ländern.

Vizepräsident Joe Biden möchte starke internationale Partnerschaften. (Archivbild)
Vizepräsident Joe Biden möchte starke internationale Partnerschaften. (Archivbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
«Ich bin im Auftrag einer neuen Regierung hierhergekommen, die entschlossen ist, einen neuen Ton in Washington und in Amerikas Beziehungen zu den Staaten der Welt anzuschlagen», sagte Biden an der Münchner Sicherheitskonferenz. Dieser neue Ton sei kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit.

«Unsere Aufgabe ist es, einander zuzuhören, voneinander zu lernen und uns gemeinsam für Wohlstand und Sicherheit für alle einzusetzen», sagte der Vizepräsident bei seiner ersten Auslandsreise. «Das ist es, was die Vereinigten Staaten entschlossen sind zu tun.»

Sicherheit ist ein geteilter Wert

Die Sicherheit der USA und ihrer Partner sei ein geteilter Wert - genau wie die Verantwortung geteilt sei, diese Sicherheit zu verteidigen. Dabei verlangte er von den verbündeten Staaten mehr Unterstützung, etwa bei der Aufnahme von Insassen des US-Gefangenenlagers Guantánamo.

Die mögliche Aufnahme ehemaliger Häftlinge ist im EU-Raum umstritten. In der Schweiz stellte der Bundesrat kürzlich in Aussicht, die Aufnahme von Ex-Gefangenen zu prüfen.

Gespräche mit dem Iran

Biden bekräftigte ferner den Willen Washingtons, nach 30 Jahren diplomatischer Eiszeit wieder Gespräche mit dem Iran zu führen. Bedingung sei aber, dass Teheran sein Atomprogramm aufgebe. Die USA wollen sich ebenfalls um ein besseres Verhältnis zu Russland bemühen.

Bei den umstrittenen US-Raketenabwehrplänen in Osteuropa liess Biden anklingen, dass Washington das Vorhaben auf den Prüfstand stellen wolle. Der Raketenschild solle weiterentwickelt werden - allerdings im Dialog mit Russland.

Zu Beginn der Konferenz hatte Nato-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer den Vorschlag Russlands begrüsst, über den Aufbau eines gemeinsamen Raketenschildes nachzudenken. Eine transatlantische Zusammenarbeit bei der Raketenabwehr unter Einschluss Russlands sei machbar, sagte er.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Annäherung in Fragen der Raketenabwehr. (Symbolbild)
Moskau - Die neue US-Regierung ist nach den Worten eines ranghohen Diplomaten bereit, Russland in das System einer Raketenabwehr einzubeziehen. mehr lesen
Washington/München - Der afghanische Präsident Hamid Karsai hat den ... mehr lesen
Karsai hat den Westen mitverantwortlich für das Erstarken der Taliban in seinem Land gemacht.
Bundesrat Ueli Maurer meinte, die Beobachterrolle der Schweiz werde respektiert.
München - Bundesrat Ueli Maurer hat anlässlich seiner ersten Auslandreise am Rande der Konferenz in München mehrere Amtskollegen getroffen. Dabei kam unter anderem eine mögliche ... mehr lesen
München - Der neue Sicherheitsberater der US-Regierung, der frühere ... mehr lesen
General	James Jones mit NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer in Kabul.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jaap de Hoop Scheffer sieht Vorteile.
München - Nato-Generalsekretär ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama hat Angehörige der Opfer von ... mehr lesen
In Guantánamo waren während der letzten sieben Jahre 800 Gefangene inhaftiert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Basel 14°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Genf 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten