Die USA warnt ihre Bürger vor Europa-Reisen

publiziert: Sonntag, 3. Okt 2010 / 09:45 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Okt 2010 / 16:46 Uhr
Wurde schon öfter wegen Terrorwarnungen geräumt: Der Eiffelturm in Paris
Wurde schon öfter wegen Terrorwarnungen geräumt: Der Eiffelturm in Paris

Washington - Angesichts der jüngsten Terrordrohungen von Al-Kaida rät die US-Regierung ihren Bürgern bei Reisen in Europa zur Vorsicht. Das Aussenministerium gab am Sonntag einen entsprechenden Reisehinweis heraus und Grossbritannien zog nach.

4 Meldungen im Zusammenhang

In dem Reisehinweis wird vor «potenziellen Terroranschlägen» gewarnt. US-Bürger sollten an öffentlichen Orten wie Touristenzielen und Verkehrsknotenpunkten vorsichtig sein, erklärte das Aussenministerium in Washington gemäss einem Bericht der Nachrichtenagentur DAPD.

US-Bürger sollten beim Bahn-, Flug- und Schiffsverkehr wachsam sein. In dem Reisehinweis werden keine einzelnen Länder genannt. Eine Aufforderung, öffentliche Plätze zu meiden, gibt es nicht. Es handle sich nicht um eine formelle Reisewarnung, präzisierte das Aussenministerium.

Grossbritannien, Frankreich und Deutschland

In Europa halten sich Hunderttausende US-Amerikaner auf, darunter Touristen, Studenten und Geschäftsleute. Aus versicherungstechnischen Gründen schicken viele US-Universitäten keine Austauschstudenten in Länder, für die eine Reisewarnung gilt.

Am Mittwoch war bekannt geworden, das westliche Geheimdienste offenbar eine Reihe von Anschlägen auf Grossstädte in Europa verhindert hätten. Die Rede war von möglichen Zielen in Grossbritannien, Frankreich und Deutschland.

Auch London warnt

Die britische Innenministerin Theresa May stellte sich am Sonntag hinter die Reisehinweise Washingtons. Die Sicht der US-Behörden decke sich mit der britischen Sichtweise, sagte sie.

Die britische Bevölkerung solle alle verdächtigen Aktivitäten den Behörden melden. Grossbritannien sei einer «wirklichen und ernsthaften Terrorgefahr» ausgesetzt, sagte die Innenministerin weiter. Die Terrorwarnstufe bleibe auf der Stufe «ernst» - das bedeutet, dass ein Terrorangriff hochwahrscheinlich ist.

Das britische Aussenministerium aktualisierte seinerseits seine Reisehinweise für Deutschland und Frankreich. Es bestehe eine «hohe Bedrohung». Wie in «anderen grossen europäischen Ländern», sei die Gefahr eines Terroranschlags in diesen beiden EU-Ländern derzeit gross.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Frankreich mahnt bei Reisen ... mehr lesen
In öffentlichen Verkehrsmitteln und an touristischen Orten solle man aufmerksam sein, sagt das französische Aussenministerium.
Etschmayer Die aktuelle Terrorwarnung für Europa kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Erinnerungen an die Terrorattacken von Madrid und London gerade zu verblassen beginnen. Dabei müsste man viel eher an den Angriff auf die Hotels von Mumbai vor zwei Jahren zurück denken, waren es doch jene, die momentan als Musterbeispiel für effizienten Terror gelten dürften. mehr lesen 
Im Visier der Terroristen sei das Luxus-Hotel Adlon am Brandenburger Tor.
Washington - Islamische Terroristen ... mehr lesen
London - US-Geheimdienste sollen nach Medieninformationen Terroranschläge auf Ziele in London sowie in grossen Städten in Deutschland und Frankreich vereitelt haben. Berlin relativierte allerdings, zu unmittelbar bevorstehenden Anschlägen gebe es keine Hinweise. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen  
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen ... mehr lesen
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten