Die Untote wankt weiter
publiziert: Donnerstag, 24. Apr 2008 / 12:02 Uhr / aktualisiert: Samstag, 26. Apr 2008 / 12:06 Uhr

5 Meldungen im Zusammenhang
Ja, sie hat es geschafft. Hillary Clinton bleibt im Rennen. Vor allem, weil sie kann. Es gibt keinen Grund für sie zu glauben, dass sie in den nächsten Primaries, die nicht in Hillary-Staaten (weisse und ältere Wähler) sein werden, auch siegen oder gar ihren Rückstand aufholen wird.

Vielmehr sieht es so aus, als würde sie als starke, aber trotzdem unterlegene Zweite an den Parteitag in Denver kommen und dort die Superdelegierten abräumen wollen, jenen 800-köpfigen demokratische Parteiadel, der mit fast absoluter Sicherheit das letzte Wort zur Nominierung von John McCains Gegner sprechen muss. Doch mit welchem Argument will Clinton diese Stimmen auf sich ziehen? Einzig damit, dass sie durchgehalten hat und eine Niederlage nie akzeptieren würde?

Und vielleicht ist das ja wirklich ein Killerargument. Denn viele Demokraten in den USA erinnern sich noch an die letzten Präsidentschaftswahlen, in denen John Kerry - der Anwälte und Freiwillige en masse hinter sich geschart hatte, um Unregelmässigkeiten bei der Stimmenauszählung aufzudecken – einfach kampflos aufgab. Dies, obwohl es in Ohio zu grossen Diskrepanzen gekommen war und die Demokraten so womöglich zum zweiten Mal eine Wahl gegen George W. Bush verloren hatten, weil die Stimmen falsch gezählt worden waren.

Eine bittere, unnachgiebige Kämpferin, die selbst am Boden liegend keinen Handbreit Terrain preisgibt, wäre womöglich wirklich eine Gegnerin für John McCain, um in einem solchen Fall auch um die letzte Stimme noch einen Krieg vom Zaun brechen würde.

Das Ziel der nächsten Wahl sollte es sein, dass es gar nie zu einem Hick-Hack um falsch gezählte Stimmen kommen wird. Wobei dies im Angesicht der – auch bei den Primaries in Pennsylvania – geradezu notorisch regelmässig stattfindenden Unregelmässigkeiten bei US-Wahlen ein frommer Wunsch sein dürfte. Fast schon als zynischer Witz darf gewertet werden, das Clinton ausgerechnet in New Hampshire und Pennsylvania gewonnen hat, zwei Staaten die unter Wahlkontrollgruppen wie Blackboxvoting als sehr schlecht gelten, wenn es um die Mängel bei Wahlen geht.

Doch es ist fraglich, ob Clinton wirklich in einem Wahlkampf gegen John McCain bestehen könnte. Ihr Argument ist ja, dass sie dessen Kernwählerschaft stärker zu sich zu ziehen vermag. Doch Obama schafft etwas anderes, das Clinton nicht hinkriegt: Er mobilisiert immer noch neue Wähler. Das Clinton-Lager hat vor, einen Teil von McCains Kuchen wegzunehmen, während Obama einen neuen Kuchen backen würde.

Und genau das will Clinton mit ihrem Abnützungskampf offenbar verhindern. Sie bot nie eine neue Perspektive sondern nur Bewährtes an. Dies hätte reichen sollen. Doch dann kam Obama und verwandelte sie in einen Kandidaten-Zombie. Wenn man selbst nicht attraktiv genug ist, muss man den Gegner hässlicher machen und Obama übernimmt leider langsam gewisse Clintoneske Eigenschaften – die Bitterkeit des Wahlkampfes färbt auch auf ihn ab, wandelt auch ihn vom Charismatiker langsam zum Polit-Zombie.

Hat Clinton damit Erfolg, wäre es tatsächlich fraglich, ob Obama am Ende noch der bessere Kandidat als sie wäre. Doch den Nutzen daraus würden einzig John McCain und die Republikaner ziehen. Denn wenn dieser nur noch gegen einen demokratischen Untoten antreten müsste, wären die Spiesse wieder gleichlang und die Wähler könnten sich zu Recht Fragen, wo denn der lang ersehnte Wechsel noch zu finden sei.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Maysville - Im US-Bundesstaat ... mehr lesen
Hilary Clinton will bis zum Ende weiterkämpfen.
John McCain müsste sich gegen die Demokraten geschlagen geben.
Washington - Trotz des zermürbenden innerparteilichen Zweikampfs zwischen Barack Obama und Hillary Clinton um die Präsidentschaftskandidatur haben die Demokraten immer noch gute Aussichten, ... mehr lesen
Glücklich über den Wahlsieg.
CNN-News Bis jetzt gab es eine Konstante in Hillarys Wahlkampf: Sie hatte immer zu wenig von etwas. mehr lesen
Harrisburg - Hillary Clinton hat im ... mehr lesen
Im Weitermachen bestärkt: Hillary Clinton.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Mit Zimmerpflanzen bringen Sie Farbe in ihre Wohnung.
Shopping Ihre Wohnung wird durch Pflanzen erst schön Ganz gleich, ob Grünpflanzen oder Blühpflanzen - Zimmerpflanzen gehören in Schweizer Wohnungen dazu wie die obligatorische Decke auf dem Sofa. Erfahren Sie, ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten