Zuma ausgebuht

Die Welt nimmt Abschied von Mandela und feiert sein Leben

publiziert: Dienstag, 10. Dez 2013 / 07:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Dez 2013 / 17:31 Uhr
Grosse Trauer um Nelson Mandela.
Grosse Trauer um Nelson Mandela.

Kapstadt - Mit einer fröhlichen Trauerfeier hat die Welt von Südafrikas Nationalhelden Nelson Mandela Abschied genommen. Zehntausende Menschen feierten am Dienstag im Fussballstadion Soccer City das Leben ihres ersten schwarzen Präsidenten.

13 Meldungen im Zusammenhang
Gemeinsam mit über 90 hundert Staats- und Regierungschefs harrten sie stundenlang im strömenden Regen aus, um Mandela die letzte Ehre zu erweisen. Zahlreiche Redner würdigten den Freiheitskämpfer, der während des Apartheid-Regimes 27 Jahre in Haft sass, als einen der grossen Helden des 20. Jahrhunderts.

Mit Spannung war die Rede von US-Präsident Barack Obama erwartet worden. Der erste schwarze Präsident der USA würdigte er den Verstorbenen als einen "Giganten der Geschichte" und rief dazu auf, seinen Kampf fortzusetzen - gegen Hunger, Krankheit und politische Verfolgung.

In seiner sehr persönlichen Trauerrede sagte Obama, Mandela sei der letzte grosse Freiheitskämpfer des 20. Jahrhunderts gewesen. Er habe die Südafrikaner miteinander versöhnt und Millionen Menschen in aller Welt inspiriert. Mandela müsse mit Mahatma Gandhi, Abraham Lincoln und Martin Luther King verglichen werden.

Ganz im Geiste des Verstorbenen kamen am Rande der Zeremonie auch alte Feinde einander näher: Obama schüttelte auf dem Weg zum Redner-Podium die Hand von Kubas Präsidenten Raúl Castro, der dies lächelnd akzeptierte. Es war das erste Mal, dass es zu solch einer Geste zwischen Präsidenten der beiden Länder kam.

Viele weitere hochrangige Politiker sprachen über das Lebenswerk Mandelas. UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon nannte ihn ein "Leuchtfeuer der Hoffnung und der Menschenrechte"; Raúl Castro sagte, Mandela sei dem "revolutionären Kampf für Frieden, Gerechtigkeit und Versöhnung" verpflichtet gewesen.

Zuma ausgebuht

Unter den Trauergästen waren auch Regierungschefs weiterer Länder mit schwierigen Beziehungen, etwa aus Grossbritannien und Simbabwe. Entgegen ersten Ankündigungen waren auch Präsident Schimon Peres und Premierminister Benjamin Netanjahu aus Israel nach Südafrika gekommen. Aus der Schweiz reiste Bundespräsident Ueli Maurer an.

Für die Familie sprach General Thanduxolo Mandela. Er sagte, Mandela sei "ein einfacher Mann des Volkes" gebleiben. Der Vizechef der Regierungspartei ANC bezeichnete Mandela als einen "Lehrer" für seine Landsleute: "Tun wir alles, dass Madibas Traum nicht stirbt."

An der Trauerfeier wurden auch die Brüche innerhalb der südafrikanischen Gesellschaft offensichtlich. Der aktuelle Präsident Jacob Zuma wurde von der Menge im Stadion ausgebuht. Zumas Amtszeit wird von Skandalen und Korruptionsaffären überschattet. Er ist seit 2009 im Amt; im April 2014 finden Parlamentswahlen statt.

"Viva Tata Madiba!"

Manche hatten die ganze Nacht vor dem 95'000 Menschen fassenden Stadion verbracht, um dabei zu sein. Das Stadion öffnete am frühen Morgen. Schon auf dem Weg dorthin tanzten Weisse und Schwarze in überfüllten S-Bahn-Waggons, tröteten mit Vuvuzela-Plastik-Trompeten und sangen die Hymnen der Anti-Apartheid-Bewegung.


"Viva Tata Madiba!", riefen Menschen, die den Clannamen Mandelas, Madiba, und das südafrikanische Wort für Vater nutzten. Die Trauerfeier wurde auf Grossleinwänden auch in drei weitere Fussball-Stadien in Johannesburg sowie im Fernsehen übertragen. Trotz des schlechten Wetters war die Stimmung fröhlich.

Beerdigung am Sonntag

Seit Mandelas Tod ist der Himmel über Johannesburg bewölkt und es regnet, was sehr untypisch für die Jahreszeit ist. Nach afrikanischer Tradition ist dies ein Zeichen dafür, dass ein verehrter Stammesältester gestorben ist und seine Vorfahren ihn im nächsten Leben begrüssen.

Der Leichnam Mandelas war nicht im Stadion aufgebahrt. Er wird am Sonntag im Dorf Qunu im Süden des Landes beigesetzt. Der erste schwarze Präsident Südafrikas war am Donnerstag 95-jährig nach langer Krankheit gestorben.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Johannesburg - Ein Jahr nach dem ... mehr lesen
Nelson Mandela war ein Held in Südafrika.
Pretoria - Neues Wahrzeichen für die ... mehr lesen
Qunu - Zehn Tage nach seinem Tod ... mehr lesen
Der ehemalige südafrikanische Präsident Nelson Mandela war am 5. Dezember im Alter von 95 Jahren gestorben.
Nelson Mandela.
Pretoria - Der Leichnam des früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela ist am Samstag in sein Heimatdorf Qunu überführt worden. Die sterblichen Überreste des ... mehr lesen
Johannesburg - Der Gebärdensprachdolmetscher, der bei ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mandela wird am Sonntag im Dorf Qunu beigesetzt.
Johannesburg - Ein offensichtlich unfähiger Gebärden-Dolmetscher hat auf der Trauerfeier zu Ehren von Nelson Mandela für Empörung gesorgt. Der von der südafrikanischen Regierung angeheuerte Mann habe ... mehr lesen
Charlize Theron (38) war heute bei ... mehr lesen
Charlize Theron.
Schöne Geste von US-Präsident Barack Obama.
Johannesburg - Die Trauerfeier für ... mehr lesen
Südafrika bereitet sich in der Woche ... mehr lesen
Nelson Mandela.
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat abgesagt.
Der israelische Ministerpräsident ... mehr lesen
Kapstadt - Millionen Südafrikaner ... mehr lesen
Nelson Mandela (1918-2013)
Jiri Rusnok. (Archivbild)
Prag - Tschechiens Ministerpräsident Jiri Rusnok hat sich versehentlich vor laufenden Kameras genervt über die Trauerfeier für Nelson Mandela geäussert. «Jetzt ist auch ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama sowie die beiden Ex-Präsidenten George W. Bush und Bill Clinton reisen zur Trauerfeier für Nelson Mandela nach Südafrika. mehr lesen 
Bauchnabelschau im Sinne des Erfinders?
Anstatt eines VIP Events der wahrscheinlich die Welt eine Milliarde kostet wäre es vielleicht eher im Sinne Mandelas gewesen, dieses Geld in die Townships zu investieren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Christian Ludwig Attersee in der Galerie Gmurzynska
Christian Ludwig Attersee in der Galerie Gmurzynska
Galerien Vom 14.03. bis zum 31.05.2024  Die renommierte Galerie Gmurzynska in Zürich kündigt eine umfassende Einzelausstellung des berühmten österreichischen Künstlers Christian Ludwig Attersee an. Die Ausstellung mit dem Titel «Schön wie seine Bilder» präsentiert eine Auswahl seiner Werke von den 1960er Jahren bis hin zu seinen neuesten, genreübergreifenden Gemälden. mehr lesen  
18 Mio. Dollar erwartet  Ein bisher unbenanntes Gemälde von Andy Warhol und Jean-Michel Basquiat aus dem Jahr 1984 wird im Mai im Rahmen einer Abendauktion für zeitgenössische Kunst bei Sotheby's ... mehr lesen
BASQUIAT X WARHOL, «Untitled» (1984).
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen  
Vivian Maier im Selbstporträt.
Fotografie Das IPFO Haus der Fotografie präsentiert  Die legendäre amerikanische Strassenfotografin Vivian Maier kommt in die Schweiz. Ab dem 24. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Die zugrunde liegende Verbindung wurde geschlossen: Unerwarteter Fehler beim Senden..
Source: http://media3.news.ch/ajax/geonews.aspx?col=3&rubID=1185&label=&ts=18:44:28
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 0°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten