Die am Boden sollte man nicht treten – selbst wenn es schneit

publiziert: Mittwoch, 22. Dez 2010 / 08:57 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Dez 2010 / 20:30 Uhr
Archetyp des helvetischen Klugscheissers: Moritz «Selber-Schuld-wer-mit-Auto-Sommerferien-macht» Leuenberger
Archetyp des helvetischen Klugscheissers: Moritz «Selber-Schuld-wer-mit-Auto-Sommerferien-macht» Leuenberger

Europa versinkt im Schnee. Die politische Eiszeit widerspiegelt sich in den herrschenden Temperaturen, ebenso wie in der Inkompetenz der Behörden und Flughäfen, mit den radikalen Verhältnissen umzugehen.

3 Meldungen im Zusammenhang

Montagmorgen auf dem Zürcher Flughafen war das reinste Chaos: Alle wichtigen Flüge innerhalb Europas gestrichen, die Koffer trotzdem schon zwei Stunden vorher eingecheckt oder direkt nach den Überseeflügen weiter verpackt, Warteschlangen über mehrere Stunden.

Überforderte, aber mit eisernem Willen höfliche Swiss-Angestellte managen das Undenkbare während die Chefs wahrscheinlich das erste Champagnerglas kippen. Wäre ich nicht Schweizerin, ich sässe wahrscheinlich noch immer im Terminal A und würde wohl auf meinen nächsten Flug oder meinen Koffer warten. Wer am Montag unter den Tausenden von Gepäckstücken seinen Koffer gesucht hat, da er oder sie klugerweise auf die Bahn umstieg, weiss genau, wovon ich spreche. Allein die Vorstellung, statt in Zürich nun in Heathrow festzusitzen, tröstete mich über all das Ungemach, in einem überfüllten, ungeheizten Zug ohne Speisewagen nach Brüssel zurückzufahren.

All dies wäre nicht so schlimm und dank den unzähligen charmanten Lächeln von Strassbourg bis Luxemburg versüsst, wenn da nicht die kleinkarierten helvetischen Klugscheisser wären. «Wer reist schon im Dezember?» «Duh! Vielleicht alle Menschen, die ihre Familien nicht unter Cousins gezeugt haben!» oder: «Selber schuld. In dem Wetter bleibt man zuhause!» «Duh! Warum baut Ihr nicht einfach eine Mauer um die wunderschöne Schweiz? Dann könnt Ihr alle selbstzufrieden Eure Mailänderli fressen bis Euch die Köpfe voll Selbstzufriedenheit platzen. Und im Herbst dann bitte auf jeden Fall und hundertprozentig SVP wählen, denn die sind Weltmeister in diesen oberdoofen Klugscheissersprüchen.»

Jetzt tue ich der SVP unrecht. Denn diese Mentalität, wenn andere Länder, Flughäfen, Menschen in Schwierigkeiten stecken, kennen wir vom Sozialdemokraten Moritz Leuenberger. Der meinte doch im Sommer 2003, als wir alle unter der gleissenden Sonne fast erstickten und während Stunden mit Kind und Kegel ohne Wasser oder Behördenhilfe im Stau vor dem Gotthard standen: «Das kommt davon, wenn man mit dem Auto in die Sommerferien reist!» Echt.

Viele Schweizernde haben, da sie eh schon im Paradies wohnen, keine Ahnung, wie es Menschen geht, die a) nicht im Schlaraffenland einer öffentlich-rechtlichen Anstellung, hoch subventionierter Landwirtschaft, gesponsorter Kultur, staatsversicherter Armee etc. leben, b) nicht von reizenden Seen, hohen Bergen und hübschen Kühen umgeben sind und c) nicht seit Jahrhunderten in friedlicher Geldvermehrung und –hortung im Schatten der blutigen Grossreiche fett werden durften. Moritz Leuenberger war das beste Beispiel eines schweizerischen Klugscheissers ohne emotionale Sprachkenntnisse. Genau diese Spezies ist sich nun angesichts der europäischen Klima- und Politikeiszeiten am Vermehren und blökt wie anno dazumal die Schafe des Polyphem: «Wer will im Dezember schon fliegen?»

Zur Information: Es gibt Europäerinnen und Europäer, die haben drei oder vier Kinder, wohnen in Holland oder Belgien in einem Klima, das jährlich weniger Sonnenstunden produziert als das regnerische Irland. Es gibt britische Friseusen, Metzger und Sanitärinstallateure, die zwei Wochen Ferien pro Jahr haben und diese an ihrem heiligsten Feiertag gerne mit Familienanhang verbringen. Es gibt Tausende von Griechinnen, Italienern, Spanierinnen, Nordafrikaner, die im Norden den fetten Wohlstandsverwahrlosten die Strassen putzen, den Abfall wegräumen und liebevoll zu deren alzheimerischen Grosseltern schauen. Es gibt also Hunderttausende von Menschen, die wenigstens an den Feiertagen ihrem Leben, das mehr dem eines Animal laborans, als dem eines Menschen entspricht, entfliehen wollen. Es gibt Hunderttausende von Menschen, die an Weihnachten ihre Eltern oder Kinder, die sie oft schon während Monaten nicht mehr gesehen haben, besuchen wollen. Es gibt Hunderttausende von Menschen, die über Weihnachten der Kälte und dem Schnee entfliehen müssen, weil sie schon seit über vier Monaten keinen einzigen Sonnenstrahl mehr auf ihrer nackten Haut gespürt haben. All diese Menschen sitzen nun in Heathrow, in Zaventhem oder in Kloten fest. Hier kleinkrämerisch «selber schuld» zu schnöden, ist ziemlich schäbig, in der Schweiz doch mittlerweile der beliebteste Kommentar, wenn man wagt, seine ziemlich mühsame Winterreise zu beschreiben.

Also. Umdenken ist wohl angebracht. Nicht nur bei den kläglichen Kleinkrämern und Klugscheissern, sondern bei uns allen. Heathrow, Zaventhem und Frankfurt zeigen uns mit aller Deutlichkeit: wir leben falsche Jahreszeiten, wir leben falsche Energiepreise, wir leben falsche Migrationszentren mit Massenmenschen, die ökonomisch verpflanzt, wenigstens an Feier- und Ferientagen ihre Wurzeln suchen müssen und nicht können, etc. Wir leben in einer Welt, die in Eiseskälte versinkt und die, statt dass wir sie endlich ändern, weil sie uns ökonomisch und politisch eiskalt, überfordert und menschenfeindlich entgegenstarrt, kleinkrämerisch zum Anlass nehmen, verächtlich über unsere Mitmenschen zu schnöden.

(von Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 13 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Winter am Flughafen Frankfurt.
Frankfurt/Main - Das Winterwetter hat auch am Sonntag auf mehreren europäischen Flughäfen zu Behinderungen und Flugausfällen geführt. In den Städten London, Paris, Frankfurt und Brüssel ... mehr lesen
Ich habe den Artikel noch mal gelesen
Und ich verstehe die Empörung immer noch nicht ganz. Wenn es um die etwas Blumige Art geht...... Naja da brauchen wir uns in diesem Forum echt nicht zu verstecken. Die meisten Beiträge sind auch nicht sehr höflich und meistens voll Emotionen, voller ätzendem Zynismus und häufig sind sie schlicht falsch.

Wenn es um den Inhalt des Artikels geh... Soooo daneben liegt sie ja nicht. So sind wir doch wirklich machmal, gerade wenn es darum geht, die Fehler der anderen zu kommentieren, können wir sehr besserwisserisch sein.

Wie sollte eine Güpli Linke den schreiben? Das würde mich jetzt wirklich Interessieren. :-) Ich bin ein Linker, ich kann Ihnen aber versichern. In einer realen Diskussion, kann ich, wenn der Gesprächspartner es benötigt, durchaus SVP mässig werden. Schubladendenken ist eben auch typisch Schweizerisch. :-)
nun ja
dann hätte man den Beitrag über uns Schweizer "Klug-(Scheisser)" von Frau Stämpfli aber löschen müssen, um das Forum Fekalien frei zu halten.

Grund dazu gäbe es
Zitat Stämpfli:
"All dies wäre nicht so schlimm und dank den unzähligen charmanten Lächeln von Strassbourg bis Luxemburg versüsst, wenn da nicht die kleinkarierten helvetischen Klugscheisser wären."

Und so geht es dann sinngemäss weiter.
Ich brauche mich auf jeden Fall von so einer *** (Selbstzensur da ich Produkte der nicht erwähnten Tiere verkaufe) nicht beleidigen zu lassen.

Frau Stämpfli, die immer wieder erwähnen muss, wie intellektuell und Weltoffen sie ist, sollte doch lansam ein wenig von ihrem Intelekt in ihre Kolumnen einfliessen lassen. Nur mit dem konsequenten gebrauch von Fremdwörtern und dem Mantraartigen erwähnen von Schriftstellern und Philosofen, ist noch kein Niveau garantiert.

Als Cüpli-Linke wirkt sie auf mich einfach unglaubwürdig, wenn sie sich in sozialkritischer Satire versucht.

Frau Stämpfli erinnert mich ein wenig an den alten etwas angestaubten Witz;
Fragt ein Rekrut den Anderen, was bedeutet es eigentlich wenn ein Offizier einen Streifen am Hut hat?
Das bedeutet, der kann lesen! Aha und wenn einer zwei Streifen hat? Der kann lesen und schreiben! Aha so, ja aber was ist denn mit denen die drei Streifen haben? Tja die, die kennen einen der lesen und schreiben kann!
nein, Steson
Gas gegebeben hat niemand. Die Beiträge von kuwilli finde ich auch nicht Scheisse, wir haben halt nur geschrieben, dass wir Frau Stämpflis Beiträge nicht mögen. Sonst nichts, aber das war wohl schon zuviel.
Hmm...
Aber die Sch*** Beiträge von Kuwilli und Aremad wurden nicht gelöscht, da müssen Sie oder ihr ja ziemlich Gas gegeben haben. Ich habe es nicht gelesen, oder ich kam nicht dazu die Beiträge zu lesen bevor, wie Sie sagten, die Beiträge gelöscht wurden. Würde mich doch interessieren was das war.
nichts, gar nichts
Schlimmes haben wir geschrieben, einfach nur, dass uns die Kommentare von Frau Stämfli nicht besonders gefallen. Das hat gereicht.
Was für Kommentare
Ich lese hier immer wieder, das Beiträge gelöscht worden sind. Was haben Sie den so schlimmes geschrieben? Nimmt mich einfach Wunder, sooo schlimm ist der Text von Frau Stämpfi ja nicht, wenn man sie als das ansieht was sie sind, leichte bis teilweise etwas bösartige Satire, aber damit kann man doch leben? Oder sie einfach nicht lesen. Ich fand den Text ganz lustig.
wo denn
bleiben unsere Kommentare?

Aha, gelöscht, aber weshalb? Ist das hier ein Forum oder eine Meinungsmache?

Aha, klar doch, habe verstanden: Frau Stämpfli ist eine Heilige.
Grottenschlecht
Mal ehrlich, Frau Stämpfli: Ihr strukturloses Geschreibe lässt jeglichen roten Faden vermissen und ist weder lustig noch politisch treffend. Die paar Texte, die ich von Ihnen unter dieser Rubrik gelesen habe, haben etwas gemeinsam: Sie sind grottenschlecht! Probieren Sie doch mal über das SVP Argumentationsniveau heraus zu kommen und wirklich politische Satire zu machen. Haben Sie das Potential dazu?
SCHEISSE
ist höchstens der Kommentar darauf.

Ich mag die meisten Kolumnen von Frau Stämpfli inhaltlich nicht, aber hier hat sie definitiv in einigen Punkten recht. Dass die Schweizer im Moment am liebsten dem Mitbürger alles verbieten, damit es dem andern ja nicht besser geht, ist ein bekanntes und häufig zu beobachtendes Symptom. Eine Gesellschaft aus Individualisten, die wenig Interesse an der Gemeinschaft zeigen, ausser man kann sofort daraus profitieren. Und das Ganze noch kombiniert mit einer grundsätzlichen Einstellung, dass man sowieso alles besser weiss.

Nur: zum Glück sind da grosse Teile von Europa nicht besser...
Witzig
:-) Ich musste lachen beim lesen. Ganz unrecht hat sie ja nicht!!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. mehr lesen  
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen   2
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der TagesAnzeiger. Zeit für eine Umfrage- und Medienschelte. mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten