Die amerikanische Rechte bläst zum Gegenangriff
publiziert: Freitag, 12. Feb 2010 / 13:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Feb 2010 / 14:10 Uhr

Nachdem es Barack Obama vor einem Jahr gelungen ist, den Sieg für die Demokraten zu erringen und die Menschen auf der ganzen Welt zu inspirieren, sind heute Millionen von Amerikanern desillusioniert. Die Republikaner und ihre Verbündeten profitieren nun davon.

«Die Zukunft sieht wirklich gut aus», meint Sarah Palin.
«Die Zukunft sieht wirklich gut aus», meint Sarah Palin.
9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

CNN International

edition.cnn.com/POLITICS/

«Wir möchten wieder nach vorn blicken und ich sage euch, meine Freunde, die Zukunft sieht gut aus», so Sarah Palin, die ehemalige Gouverneurin von Alaska und republikanische Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten 2008. «Die Zukunft sieht wirklich gut aus.»

Letztes Wochenende fand das erste Jahrestreffen der konservativen «Tea-Party-Bewegung» statt. Benannt ist die neue Bürgerinitiative nach einem Aufstand im 18. Jahrhundert in Boston, als die Siedler in den USA gegen zu hohe Steuern protestierten, was schliesslich zur amerikanischen Revolution führte.

Übernächstes Wochenende findet die jährliche Versammlung der Conservative Political Action Conference (CPAC) statt, ein Treffen von Tausenden erzkonservativen Republikanern. Wenn man die Mitglieder der Tea-Party-Bewegung als die Wurzeln der amerikanischen Rechten sieht, dann sind die Aktivisten und Organisatoren der CPAC die oberen Zweige.

Günstige Gelegenheit für erzkonservative Republikaner

Beiden Gruppierungen bietet sich jetzt eine günstige Gelegenheit. Einer neuen Umfrage von «ABC News» und «Washington Post» zufolge vertrauen immer noch mehr Amerikaner (43 %) darauf, dass es den Demokraten gelingt, die Probleme des Landes zu lösen. Die Republikaner kamen nur auf 37 % der Stimmen. Damit ist der Vorsprung aber auf 6 Prozentpunkte geschrumpft; vor einem Jahr betrug er noch 26 Punkte.

Was ist der Grund dafür? Egal ob man die Rechten oder die Linken wählt, die Obama-Regierung hat bisher nur bedingt Erfolge erzielt. In Afghanistan und Irak herrscht immer noch Krieg, die Reform des Gesundheitswesens steckt im Kongress fest und allen voran gelingt es der Wirtschaft nicht, auch nur annähernd genügend neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Gut, dass die Republikaner nicht selber regieren müssen

Im letzten Jahr, das für die Amerikaner ein schmerzhaftes war, hatten die Republikaner einen grossen Vorteil: Als Oppositionspartei mussten sie nicht selbst regieren.

Entweder macht der Präsident seinen Gegnern gerade das grösste Kompliment oder er stellt sie einfach auf die Probe: Er traf sich mit ihnen und bot ihnen an, ihre Ideen in die Regierungspolitik aufzunehmen.

«Die US-Bürger sind frustriert, dass es bei einigen wichtigen Angelegenheiten nicht vorangeht», sagte Obama diese Woche. «Obwohl sich die Parteien nicht in jedem Punkt einig sein werden, sollte es doch Bereiche geben, in denen wir miteinander übereinstimmen und etwas bewirken können.»

Wenn es den Politikern in Washington gelingt, die Konflikte beiseitezulegen und stattdessen zusammenzuarbeiten, würde das wahrscheinlich nicht nur den Amerikanern, sondern auch der Obama-Regierung helfen. Aber vielleicht überlegen es sich die Republikaner noch einmal anders, denn momentan sieht es für sie politisch recht gut aus.

Jonathan Mann - POLITICAL MANN
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Er moderiert das wöchentliche Politmagazin «Political Mann» auf CNN International. Der Text steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung.
 

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
CNN-News Millionen Amerikaner haben diese ... mehr lesen
Man sieht Sarah Palin oft, sehr oft.
Mit Quereinsteiger Rand Paul setzte sich klar der Kandidat der konservativen «Tea Party»-Bewegung durch.
CNN-News «Ich habe eine Botschaft von der 'Tea Party'», sagte Rand Paul, der diese Woche ... mehr lesen
Washington - Die Republikanerin ... mehr lesen
Sarah Palin hält sich die Möglichkeit für eine Präsidentschaftskandidatur offen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Mitunter tut es gut, ein wenig von der Krise im eigenen Land wegzuschauen und festzustellen: Es ist nirgends besser! Ein guter Indikator dafür ist das ... mehr lesen 
Sarah Palin klinkt sich in die Bewegung ein. (Archivbild)
Washington - Die republikanische ... mehr lesen 4
CNN-News Sarah Palin, die ehemalige Gouverneurin von Alaska, die letztes Jahr aus dem Nichts heraus ein Superstar wurde, als sie für das Amt des US-Vizepräsidenten kandidierte, ist zurück. Inzwischen aber mischt sie das Land mithilfe einer ganz anderen Kampagne auf. mehr lesen 
Etschmayer Allmählich ist es so gekommen, wie es Barack Obama schon lange angekündet hatte, aber noch nicht eingetroffen war: Die Amerikaner beginnen langsam, di ... mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, ...
US-Wahlen  Noch ist absolut nichts sicher, doch es ist mittlerweile eine absolut realistische und alarmierende Möglichkeit geworden: was hat die Welt zu erwarten, falls Donald Trump wirklich zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt werden sollte? mehr lesen 
US-Wahlen  Hillary Clinton muss dieser Tage feststellen, dass der Stachel der jahrzehntealten Sex-Skandale ihres Mannes noch immer tief sitzt - und man mittlerweile ... mehr lesen
Unsittlich im Oval Office?
Trump: «Wir haben schwache und bedauernswerte Politiker.»
US-Wahlen  Ist Donald Trump der geeignete Mann, Amerika vor dem IS zu beschützen? Oder ist er vielmehr genau ... mehr lesen  
US-Wahlen  Die Geschichte wiederholt sich - und manchmal tut sie das sogar sehr schnell. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten