Die heimlichen Säufer

publiziert: Montag, 5. Nov 2007 / 12:04 Uhr / aktualisiert: Montag, 5. Nov 2007 / 12:54 Uhr

1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

«Autobild»
Soviel säuft Ihr Auto wirklich.
www.autobild.de/artikel/Themen-News-So-viel-saeuft-Ihr-Auto-wirklich_444828.html

Wer ein neues Auto kaufen will, schaut im Moment sicher auf den offiziell angegebenen Benzinverbrauch. Denn dieser ist ausschlaggebend für die Energieeffizienz-Klasse, nach einem strengen Testprozedere ermittelt und der wird ja wohl stimmen. Oder?

Pustekuchen. Wer sich einmal ein wenig durch Autozeitschriften hindurch gearbeitet hat und dort in den Tests die offiziellen Verbrauchszahlen mit den Werksangaben vergleicht, wird verblüfft sein, dass diese vielfach nicht allzuviel miteinander zu tun haben. Dieses Faktum wurde soeben wieder in der deutschen «Autobild» festgestellt, wo der einheitlich ermittelte Testverbrauch zum Teil extrem über dem Normverbrauch lag, der jeweils in einem Labor auf einem Rollenprüfstand ermittelt wird.

Spitzenreiter dieser anonymen Benzingurgler auf der «Autobild»-Liste ist dabei der Mercedes G 55 AMG, ein getunter Geländewagen mit der Aerodynamik einer Wohnwand, der statt der 15,9l auf dem Datenblatt über 24 Liter kostbares Super Plus durch seine Einspritzdüsen rauschen lässt. Muss man also davon ausgehen, dass die Werksangaben wirklich alle Kokolores sind?

Jein. Denn auch die Testrunden deutscher Autozeitschriften sind - zumindest für die Schweiz - nicht wirklich praxisnah, enthält jene der genannten Zeitschrift zum Beispiel einen Vollgas-Abschnitt auf der Autobahn. Und ein solcher Abschnitt schenkt ein, aus rein physikalischen Gründen: Während diesseits der 100 km/h nämlich noch interne mechanische Widerstände, thermische Verluste und Aggregate den meisten Treibstoff verbrauchen, wird jenseits des Hunderters der Luftwiderstand zum grossen Sprit-Killer.

Die Formel dafür ist einfach: Die Leistung muss im Vergleich zur Geschwindigkeit im Quadrat ansteigen... und somit auch der Verbrauch. So ist der Luftwiderstand bei 120 km/h bereits fast um die Hälfte höher als bei 100. Bei 200 muss ein Auto das vierfache des Luftwiderstandes überwinden, als bei der halben Geschwindigkeit.

Opfer dieser Logik werden aber nicht nur fahrende Gebirge wie die meisten grossen SUV's sondern - spassigerweise - auch die ach so grünen Hybrid-Fahrzeuge, die mit Werten von knapp 40 bis 48 Prozent über dem Werksverbrauch ziemlich alt aussehen. Viele Leute wissen gar nicht genau, wie ein Hybrid funktioniert und darum ist es auch nur wenigen klar, dass diese Autos vor allem in den Städten sinnvoll sind.

Denn ihre Verbrauchsvorteile werden erzielt, indem beim Bremsen Energie zurück gewonnen wird. Auf einer zügigen Autobahn-Etappe - auch ganz ohne Vollgas - gibt es allerdings nichts, das ein Hybrid zurückholen kann. Und so verbraucht ein Honda Civic Hybrid auf einmal zwei Liter mehr als angegeben.

Sind die Datenblatt-Verbräuche also unerreichbar? Reine Fantasiewerte, ohne Praxisbezug? Nicht unbedingt. Es gelingt manchen Automobilisten sogar, durchaus zügig fahrend, und dabei die Werksangaben noch zu unterbieten. Dabei halten sich diese nur an einige Grundregeln, die jeder praktizieren kann: Möglichst früh hoch schalten, vorausschauend und flüssig fahren, den Motor nicht unnötig hochdrehen, wo es geht, rollen lassen und, auch wenn es - ist man mal in Deutschland - reizvoll wäre, auf der Autobahn Vollgas vermeiden.

Am meisten Benzin und Diesel lässt sich natürlich sparen, wenn man auf unnötige Fahrten verzichtet und es zum Beispiel wie die Rallye-Legende Walter Röhrl macht, der auf kürzeren Strecken das Fahrrad nimmt - und so seine CO2 Bilanz erheblich aufpoliert...

Die Rechnung dabei ist einfach: Für die 15'000 Kalorien Heizwert eines Liters Benzin lässt sich - umgerechnet auf Nahrung - ein schönes Weilchen lang pendeln und man macht dabei sogar noch was für die Gesundheit, ohne sich über die Werksangaben den Kopf zerbrechen zu müssen.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Käufer umweltfreundlicher Autos ... mehr lesen
Weniger Umweltbelastung soll in Zukunft auch für das Portemonnaie weniger Belastung bedeuten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Ein gefederter Sattel hat Vor- und Nachteile.
Shopping Der richtige Sattel - Schlüssel zum komfortablen Fahrradfahren Ein bequemer Sattel ist das A und O für ungetrübten Fahrspass. Egal ob gemütliche Radtour, sportliche Ausfahrt oder tägliche Pendelstrecke, ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 19°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten