Mehr Einbrüche und Drohungen

«Die sichere Schweiz ist ein Mythos»

publiziert: Dienstag, 30. Aug 2011 / 09:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Aug 2011 / 21:22 Uhr
Sanitäter kümmern sich an der Zürcher Langstrasse um ein Opfer einer Gewalttat.
Sanitäter kümmern sich an der Zürcher Langstrasse um ein Opfer einer Gewalttat.

Bern - Das Niveau der Kriminalität in der Schweiz hat sich weitgehend den Verhältnissen im übrigen Europa angeglichen. Zu diesem Schluss kommt die neue schweizerische Opferbefragung. Einbrüche, Gewalt und Drohungen sind demnach in der Schweiz seit 2004 gestiegen.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Die Schweiz muss sich verabschieden vom Mythos, sie sei das sicherste Land der Welt», sagte Kriminologe Martin Killias am Dienstag vor den Medien in Bern. Bei Gewalt- und Drohdelikten sowie den Einbrüchen habe die Schweiz in den vergangenen fünf Jahren den europäischen Durchschnitt erreicht.

Im Auftrag der Konferenz der Kantonalen Polizeikommandanten (KKPKS) haben Killias und das Kriminologische Institut der Universität Zürich rund 2000 zufällig ausgewählte Personen befragt. Diese kommen nach eigenen Angaben immer häufiger mit Kriminalität in Berührung.

Die Delikte fanden vor allem auf der Strasse und nicht im häuslichen Bereich statt, wie Killias ausführte. In den vergangenen fünf Jahren seien 10 Prozent der Befragten von Gewalt oder Drohungen betroffen gewesen.

Bei der Opferbefragung 2004 hatten noch 7,2 Prozent über eine solche Erfahrung in den letzten fünf Jahren berichtet. Die Delikte seien gegenüber früheren Jahren tendenziell auch schwerer ausgefallen und beträfen vor allem Leute bis 26 Jahre.

Folge des Ausgangsverhaltens

Diese Entwicklung sei eine logische Folge des heutigen Ausgangsverhaltens, sagte Killias. Immer mehr junge Leute strömten an den Wochenenden in die Städte.

«Wenn hunderte Jugendliche den Samstagabend mit einer unbeschränkten Menge Alkohol am Zürcher Hauptbahnhof verbringen, wäre es ein soziologisches Wunder, wenn dort keine Gewalt passieren würde», sagte der Forscher. Mit dem oft zitierten Wertezerfall habe die Deliktzunahme weniger zu tun, zeigte sich Killias überzeugt.

Nachtschwärmer leben gefährlich

Eine Studie der Suva bestätigt den von der Polizeidirektorenkonferenz festgestellten Trend: Die Gewalt im öffentlichen Raum hat in der Schweiz stark zugenommen. Die Suva stützt sich bei ihrer Studie auf die Erwerbstätigen, die obligatorisch gegen Unfälle versichert sind.

Sie stellte fest, dass die Zahl gewaltbedingter Verletzungen in der Freizeit von 1995 bis 2009 stark zugenommen hat. Bei den 15 bis 24 Jahre alten Männern betrug das Wachstum 300 Prozent, bei den gleichaltrigen Frauen immerhin noch 118 Prozent. Die Suva spricht von einem «alarmierend hohen Niveau». Anzeichen für eine Trendwende gebe es keine.

 

 

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Die Fälle häuslicher ... mehr lesen
Gut die Hälfte aller Gewaltdelikte in den eigenen vier Wänden ereignen sich in einer aktuellen Partnerschaft.
Gewalttat in Ziegelbrücke: Blutspuren zeugen vom Geschehen.
Im Kanton St. Gallen schlug ein ... mehr lesen 7
Bern - Die Konzernleitung der SBB wird in diesem Herbst entscheiden, ob sie ihre ... mehr lesen
Die neue Regelung mit Schusswaffen ist umstritten.
Chaoten werfen Steine am 1. Mai in Zürich.
Bern - Laut dem Nachrichtendienst ... mehr lesen
Bern - Im Lausanner und Neuenburger Nachtleben ist das Osterwochenende ... mehr lesen
Symbolbild.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Auf der Flickr-Seite der Basler Staatsanwaltschaft kann man die Bilder der Gesuchten betrachten.
Basel - Die Basler Staatsanwaltschaft hat am Freitag Bilder von 17 Tatverdächtigen bei Ausschreitungen an einem FCB-FCZ-Match von 2009 ins Netz gestellt. Bald danach meldeten sich drei der ... mehr lesen
Ein kurzer
Blick in die hiesigen Gefängnisse und Kriminalitätsstatistiken erübrigen sämtliche Diskussionen. Da bringt auch ein Geschwafel um den heissen Brei eines Herr Killias gar nichts. Fall erledigt!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere ... mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Bern 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten