Diemtigtal: Skifahrer lösten Lawine aus

publiziert: Freitag, 22. Jan 2010 / 11:44 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Jan 2010 / 13:20 Uhr

Thun/Diemtigen - Das Lawinenunglück vom 3. Januar im bernischen Diemtigtal mit sieben Todesopfern begann mit einer Lawine, welche von zwei Tourenskifahrern ausgelöst worden war. Das haben die Ermittlungen ergeben, welche die Polizei nun abgeschlossen hat.

Helfer bei der Bergung der Vermissten des Lawinenunglücks im Gebiet «Chummli» im Diemtigtal im Berner Oberland.
Helfer bei der Bergung der Vermissten des Lawinenunglücks im Gebiet «Chummli» im Diemtigtal im Berner Oberland.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden Tourenskifahrer gehörten zu einer achtköpfigen Gruppe, welche zum Berg Drümännler unterwegs war. Die an zweiter und dritter Stelle gehenden Personen der international zusammengesetzten Gruppe lösten das Schneebrett aus, wie die Berner Untersuchungsbehörden mitteilten.

Nur eine der beiden wurde nach einer Rutschpartie von rund 200 Metern verschüttet, wie bereits bekannt war. Als ein Arzt der Rega und andere Tourenskifahrer den Mann bergen wollten, brauste eine zweite Lawine - 100 Meter breit und etwa 330 Meter lang - vom Gegenhang herunter und verschüttete insgesamt zwölf Menschen.

Keine Schuld bei zweiter Lawine

Die Unfalluntersuchung durch Spezialisten der Kantonspolizei Bern hat nun gezeigt, dass die zweite Lawine durch eine Spontan- oder eine Fernauslösung entstanden sein muss, nicht aber durch einen Helikopter. Nach dem Unglück hatten Betroffene und Beobachter die Vermutung geäussert, ein Helikopter sei am zweiten Lawinenniedergang Schuld.

In dieser zweiten Lawine starben sieben Personen, darunter der Arzt der Rettungsflugwacht. Eine Person wurde noch am Unfalltag tot aus den Schneemassen geborgen, drei weitere starben im Verlauf des Sonntags im Spital. Drei Menschen blieben vermisst und konnten erst zwei Tage nach dem Unfall tot geborgen werden. Dagegen überlebte der von der ersten Lawine Verschüttete auch das zweite Unglück.

Am Unfalltag herrschte erhebliche Lawinengefahr, wie sich erst im Nachhinein herausstellte. Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos hatte am Unfalltag fürs Diemtigtal mässige Lawinengefahr prognostiziert.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - 112 Menschen sind letztes Jahr in den Schweizer Bergen ums Leben ... mehr lesen
In den Schweizer Bergen sind mehr Menschen ums Leben gekommen.
Der Mann war nach Angaben des zuständigen Untersuchungsrichteramtes und der Polizei alleine in Richtung Lobhörner unterwegs gewesen. (Archivbild)
Bern - Bei Lauterbrunnen im Berner ... mehr lesen
Bern - Fast die ganze Schweiz ist ... mehr lesen
In Grimentz VS verschüttete um 15 Uhr eine Lawine einen Snowboarder ausserhalb der Pisten. (Symbolbild)
In Grimentz VS hat eine Lawine eine Person ausserhalb der Pisten verschüttet. (Archivbild)
Bern - In Grimentz VS hat eine ... mehr lesen
Bern - Die Lawinensituation im ... mehr lesen
Das Lawinenbulletin ging im betroffenen Gebiet von einer mässigen Lawinengefahr aus. Tatsächlich war die Gefahr aber höher, wie Experten jetzt feststellten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die dritte Lawine ging nicht auf die Unfallstelle nieder, sondern in eine andere Geländekammer in unmittelbarer Nähe des Unfallorts. (Archivbild)
Diemtigen BE - Auf die Alp Chummli im hinteren Diemtigtal, wo am vergangenen Sonntag sieben Menschen unter einer Lawine starben, sind an diesem Tag sogar drei Lawinen niedergegangen, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 14°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten