Doktoranden kritisieren Merkel

publiziert: Montag, 28. Feb 2011 / 17:37 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Mrz 2011 / 00:06 Uhr
Angela Merkel hatte mit ihrer launigen Äusserung die Wissenschaftler aufgebracht.
Angela Merkel hatte mit ihrer launigen Äusserung die Wissenschaftler aufgebracht.

Berlin - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hält trotz wachsender Kritik weiter zu Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. Diesem war der Doktortitel aberkannt worden, weil er zahlreiche fremde Texte in seine Dissertation übernommen hatte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag in Berlin: «Der Bundesverteidigungsminister geniesst das Vertrauen und die Unterstützung der Bundeskanzlerin. Daran hat sich nichts geändert». Guttenberg sei ein bewährter Minister, der weiter seine Arbeit tun solle.

Forschungsministerin Annette Schavan sagte allerdings, sie schäme sich für Guttenberg. Weitere Koalitionspolitiker meldeten sich wegen der Plagiats-Affäre um Guttenbergs Doktorarbeit kritisch zu Wort.

Kritik von Doktoranden

Mehr als 25'000 Doktoranden wandten sich in einem Brief an Merkel. Sie kritisieren darin, dass Merkel an Guttenberg als Minister festhält.

Der Verteidigungsminister sieht seine Arbeit nicht beeinträchtigt. «Ich habe dieses Amt auszufüllen und fülle das mit Freuden auch entsprechend aus», sagte Guttenberg in München. Für kommende Woche kündigte er nächste Schritte bei der Bundeswehr-Reform an.

Die Kanzlerin geht nicht von Vorsatz bei den massiven Fehlern in Guttenbergs Dissertation aus. «Die Frage des Betrugs ist eine Frage des Vorsatzes. Diesen Vorsatz hat der Bundesverteidigungsminister verneint. Die Kanzlerin glaubt ihm», sagte ihr Sprecher.

Merkel bleibt bei launiger Äusserung

Merkel bleibt nach seinen Angaben weiter bei der Äusserung, sie habe Guttenberg nicht als wissenschaftlichen Assistenten berufen, sondern als Minister.

Der Regierungssprecher sprach angesichts massiver Kritik aus der Wissenschaft von einem sehr ernsten Vorgang. Die Kanzlerin könne die Erregung durchaus verstehen, teile aber nicht den Schluss, dass es sich um Missachtung der Wissenschaft handelt. Der Sprecher verwies darauf, dass die Universität Bayreuth den Vorwurf vorsätzlicher Täuschung durch Guttenberg prüft.

Die Opposition sieht weiterhin Guttenberg erheblich beschädigt. Grünen-Chefin Claudia Roth warf dem Minister eine Beschädigung des Wissenschaftsstandorts Deutschlands vor.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein Mann wie Guttenberg ist für jedes Land ein Gewinn.
Simon Oberbeck Die Frage der Woche lautet: ... mehr lesen
Machen wir uns als erstes mal nichts vor: Gelogen wurde schon immer. Ja, lügen zu können, stellt wohl einen der besten ... mehr lesen 2
Wer an ihm zweifelte galt als Idiot: Alan Greenspan
Karl-Theodor zu Guttenberg mit Ehefrau Stephanie. (Archivbild)
Berlin - Die Universität Bayreuth hat ... mehr lesen
Der deutsche Verteidigungsminister ... mehr lesen
Will weiter regieren: Theodor zu Guttenberg.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Grinsendes Symbol des Geld-ist-Geil-Kultes: Karl-Theodor von und zu Guttenberg, auch Googleberg genannt
Die Welt bebt. Wir alle müssen das ... mehr lesen 4
Königsopfer
Mit Links oder Rechts hat das nichts zu tun. Es wurden schon gestandene FDP'ler, CDU'ler und auch CSU'ler "gestürzt" von den Medien und Oppositionen. Studieren Sie mal alle Rücktritte in der Ära Schröder.

Der von und zu ist selber Schuld. Einer der so schnell zum Aufsteiger wird, sollte wissen, dass jede Leiche irgendwann hervorkommt. Er hätte jahrelang Gelegenheit gehabt, die Doktorarbeit nachzubessern, aber Arroganz und Selbstherrlichkeit stehen diesen Leuten meistens im Weg.

Allerdings bin ich der Meinung dass es sehr Schade ist um Guttenberg. Er hätte CSU Parteivorsitzender werden können, was dieser veralteten verkrusteten bigotten Partei sehr sehr gut getan hätte. Aber noch ist nichts verloren. Denn das Volk liebt den Guttenberg ja offenbar trotzdem, und die CSU war schon immer eine Opportunisten Partei und wird in ein paar Jahren Guttenberg trotzdem befördern.
In Deutschland haben schon viele gestrauchelte Politiker ein grosses Comeback gehabt.
Bauernopfer
Guttenberg ist nur das Bauernopfer, treffen wollte man die Bundeskanzlerin Merkel und ihre CDU. Deutscher Wahlkampf pur. Trittin, Gysi und die ganze Rot-Grüne-Clique kennt keine Hemmungen, wenn es darum geht an die Macht zu kommen. Bleibt zu hoffen, dass auch bei denen die "Doktoren" mal etwas genauer unter die Lupe genommen werden.
unverständliche Haltung von Merkel
Diese Haltung wird hoffentlich wie ein Bumerang auf Merkel zurückfliegen, denn jetzt hat ihr Minister den (Doktor-)Hut genommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 2°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 3°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten