Zweifel an Waffenruhe

Dorfbewohner in Nigeria getötet

publiziert: Sonntag, 19. Okt 2014 / 13:11 Uhr
Offenbar von Waffenruhe nichts zu sehen. (Symbolbild)
Offenbar von Waffenruhe nichts zu sehen. (Symbolbild)

Abuja - Kurz nach der Verkündung einer Waffenruhe mit Boko Haram haben mutmassliche Kämpfer der Islamistenmiliz im Nordosten Nigerias zahlreiche Menschen getötet. Das meldeten Augenzeugen und nigerianische Medien.

5 Meldungen im Zusammenhang
Seit Bekanntgabe der Waffenruhe durch die Armee am Freitag seien bei Überfällen auf mehrere Dörfer im Bundesstaat Borno mindestens 18 Zivilisten umgebracht worden, berichtete die Zeitung «Vanguard» am Sonntag.

Damit schwanden Hoffnungen, dass die vor sechs Monaten von Boko Haram in Borno entführten mehr als 200 Schülerinnen bald freikommen. Dies war angeblich Teil einer Vereinbarung zwischen Boko Haram und der Armee.

Die jüngsten Angriffe zeigten jedoch, dass von einer Waffenruhe keine Rede sein könne, sagten Sicherheitskräfte der Nachrichtenagentur dpa in Maiduguri, der Hauptstadt von Borno.

Bislang hat sich Boko Haram weder zu den Angriffen bekannt, noch zu dem am Freitag von der Armee verkündeten Waffenruhe geäussert. Beobachter schlossen nicht aus, dass Splittergruppen der Miliz oder Banditen die Überfälle verübten.

Wann kommen die Mädchen frei?

Am Freitag hatte der nigerianische Präsidentenberater Hassan Tukur dem Sender Voice of America (VOA) gesagt, die Mädchen könnten am Montag freikommen. Später war in Regierungskreisen von «möglicherweise am Dienstag» die Rede.

 

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lagos - Die Islamistenorganisation Boko Haram setzt entführte Frauen im Nordosten ... mehr lesen
Die Bevölkerung in Nigeria leidet unter dem Terror der Boko Haram-Miliz. (Archivbild)
Die Boko Haram sorgen in Nigeria immer wieder für Unruhe.
Maiduguri - Im Nordosten Nigerias haben mutmassliche Islamisten nach Angaben eines Dorfvorstehers am Wochenende etwa 30 Jugendliche verschleppt. Die Männer hätten alle Jungen ab 13 und ... mehr lesen
Abuja - Der Sprecher der nigerianischen Sicherheitskräfte hat Angaben dementiert, wonach die Extremistengruppe Boko Haram in die Freilassung der vor sechs Monaten entführten Schülerinnen einwilligte. mehr lesen 
Lagos - Bei einem Schlag des ... mehr lesen
Eine Armee-Einheit hatte die Verfolgung der Extremisten aufgenommen. (Symbolbild)
Die Polizei Nigerias scheint keine Schmerzensgrenze zu haben.
Abuja - Nigerias Polizisten haben ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» ... mehr lesen  
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Bern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten