Medizin und Technik

Dr. Computer soll Ärzten Arbeit abnehmen

publiziert: Freitag, 16. Okt 2015 / 20:54 Uhr
Für die Bildauswertung will IBM die Firma Merge Healthcare akquirieren.
Für die Bildauswertung will IBM die Firma Merge Healthcare akquirieren.

Rüschlikon ZH/Haifa - «Dr. Watson» soll Ärzten künftig die Analyse von Röntgen- oder MRI-Bildern abnehmen. Dazu soll Watson, das Künstliche-Intelligenz-Programm des Informatikkonzerns IBM, nach dem Beantworten von Fragen nun auch das Sehen lernen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Watson kann komplexe gesprochene Fragen beantworten und aus Erfahrungen lernen - nicht unähnlich dem berühmten Filmcomputer «Hal 9000» aus dem Film «2001: A Space Odyssey». Watson wurde berühmt durch seinen Sieg gegen zwei Menschen in der Fernsehshow «Jeopardy». Seine Fähigkeiten will IBM Research in Haifa, Israel, nun ausbauen und Ärzten, genauer Radiologen, zur Verfügung stellen.

Radiologen müssen pro Tag hunderte oder gar tausende von Röntgen-, MRI-, CT- oder anderen medizinischen Bildern auswerten und Anomalien darauf erkennen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Rüschlikon ZH mitteilte. Ermüdete Augen sind eine Folge davon, mögliche Fehldiagnosen eine andere. Vielerorts sind Radiologen zudem rar.

Arzt bekommt fertige Zusammenfassung

Hier sollen Watsons Bildanalyse- und kognitive Fähigkeiten zum Tragen kommen. Er soll als eine Art «medizinisches Sieb» (Medical Sieve) dem Arzt die entscheidenden klinischen Informationen für Diagnose und Behandlung des Patienten übermitteln, wie IBM Research erklärt.

Diese Information bekommt das schlaue Computerprogramm zum Beispiel aus elektronischen Patientendossiers, von Labors und Apotheken und radiologischen Archiven. Dann wendet es gespeicherte medizinische Texte, Bilderkennung und Maschinenlern-Techniken an, um daraus eine sinnvolle Zusammenfassung für den Arzt zu erstellen, die diesen auf möglicherweise krankhafte Veränderungen und Anomalien hinweist.

Mit Hilfe des Medical Sieve kann die automatische Auswertung von medizinischen Bildern in manchen Bereichen bereits getestet werden, etwa bei der automatischen Erkennung von Blutgefässverengungen, von gut- oder bösartigen Brustveränderungen oder bei der Interpretation von MRIs des Herzens.

Für die Bildauswertung will IBM die Firma Merge Healthcare akquirieren, die eine Plattform für das Management von medizinischen Bildern führt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hershey - Frauen müssen in den ... mehr lesen
Was sagt Google dazu?
Immer mehr Ärzte wenden sich bei Gesundheitsfragen dem Internet zu.(Symbolbild)
Princeton/Wien - 87 Prozent der Ärzte recherchieren im Internet über Gesundheitsthemen, wie eine aktuelle Erhebung von Kantar Media festgestellt hat. Laut Brafton sollten sich Marken im ... mehr lesen
Wer an Potenzproblemen, Analekzem oder übermässigem Schwitzen leidet, befragt den Arzt oft lieber per Internet dazu. (Symbolbild)
Zürich - Peinlich, peinlich: Wer an ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Krafttraining stärkt Knochen, verbessert die Haltung und steigert das Wohlbefinden.
Krafttraining stärkt Knochen, verbessert die ...
Fitness Mythos vs. Realität: Krafttraining für eine schlanke Figur  Früher galt Ausdauertraining als einzig wahrer Weg zur Gewichtsabnahme. Doch das Blatt wendet sich: Krafttraining rückt als effektive und nachhaltige Methode zur Fettverbrennung in den Fokus. Vergessen Sie stundenlanges Joggen - gezieltes Muskeltraining kurbelt den Stoffwechsel an und verbrennt Kalorien auch im Ruhezustand. Krafttraining bietet mehr als nur Gewichtsverlust: Es stärkt Knochen, verbessert die Haltung und steigert das Wohlbefinden. mehr lesen  
In den vergangenen Jahren haben sich die Sommermonate durch vermehrte Hitzeperioden ausgezeichnet. Diese Entwicklung stellt eine besondere Herausforderung für Bauarbeiter dar, die unter freiem Himmel körperlich ... mehr lesen
Ab einer Temperatur von 33 Grad Celsius sollten schwere Arbeiten im Freien an unbeschatteten Stellen pausiert werden.
Vitamin D beeinflusst die Produktion von Serotonin, einem Neurotransmitter, der für Glücksgefühle und Wohlbefinden verantwortlich ist.
Apotheke & Pharma News Vitamin D, oft als das «Sonnenvitamin» bezeichnet, ist ein essentieller Nährstoff, der für unsere Gesundheit eine entscheidende Rolle spielt. Es ... mehr lesen  
Publinews In den letzten Jahren haben Superfoods einen wahren Hype erlebt. Von Acai-Beeren bis Quinoa - diese nährstoffreichen ... mehr lesen  
Moringa, auch bekannt als Meerrettichbaum, stammt ursprünglich aus Indien.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten