«Dramatischer Anstieg» von irakischen Flüchtlingen

publiziert: Freitag, 16. Feb 2007 / 07:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Feb 2007 / 10:47 Uhr

Bern - Die anhaltende Gewalt im Irak zwingt immer mehr Menschen zur Flucht. Auch in der Schweiz hat sich die Zahl der irakischen Flüchtlinge im Jahr 2006 fast verdoppelt. Nach den Serben stellen sie heute die zweitgrösste Flüchtlingsgruppe.

Die geflüchteten Iraker und Irakerinnen sind vor allem in Nachbarländern untergekommen.
Die geflüchteten Iraker und Irakerinnen sind vor allem in Nachbarländern untergekommen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Im letzten Jahr hätten 816 Iraker in der Schweiz um Asyl ersucht, nach 468 im Jahr zuvor, sagte Dominique Boillat vom Bundesamt für Migration (BFM) im Schweizer Radio DRS.

Ende Januar 2007 hielten sich nach Angaben des BFM 3657 irakische Flüchtlinge in der Schweiz auf.

Keine Rückflüge möglich

Jürg Noth, der Chef des Schweizer Grenzwachkorps, erklärte, dass vor allem in den letzten beiden Monaten «der Druck von irakischen Flüchtlingen an der Südgrenze dramatisch zugenommen hat.» Diese Menschen dürfen als vorläufig Aufgenommene in der Schweiz bleiben, oder sie erhalten Asyl.

«Es gibt keine Flüge nach Bagdad, und auch auf dem Landesweg ist es fast unmöglich, nach Irak zurückzufahren», sagte BFM-Sprecher Boillat. Deshalb organisiere die Schweiz keine Rückflüge.

Die Iraker stellen zur Zeit die zweitgrösste Flüchtlingsgruppe in der Schweiz. Weitaus die grösste Flüchtlingsgruppe bilden die Serben; Ende Januar 2007 waren es 9460. Dicht nach den Irakern kommen die Flüchtlinge aus Somalia; Ende Januar waren es 3517.

UNO fordert Hifle

Nach UNO-Angaben mussten bereits zwei Millionen Irakerinnen und Iraker aus ihrer Heimat flüchten. Sie sind vor allem in Nachbarländern untergekommen. Weitere 1,8 Millionen sind laut der UNO Flüchtlinge im eigenen Land.

Die UNO will sich im April mit einer internationalen Geberkonferenz in Genf um Hilfe für die Flüchtlinge bemühen. Dabei will das Flüchtlingshilfswerk der UNO rund 60 Mio. Dollar für die irakischen Flüchtlinge einwerben. Zudem will es für mindestens 20'000 geflohene Iraker Asyl in Gastländern finden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die meisten Asylgesuche im ... mehr lesen
Täglich fliehen über 2000 Personen aus dem Irak.
Genf - Die Menschenrechtsorganisation amnesty international (ai) hat ein abgestimmtes Konzept für irakische Flüchtlinge in der Region und in Europa gefordert. Irakische Flüchtlinge sollten international geschütztt und unterstützt werden. mehr lesen 
Robert Gates: Irak sei vor dem Einmarsch der US-Armee «ein einziges grosses Waffenlager» gewesen.
Washington - Den US-Truppen im Irak ... mehr lesen
Washington - Die Gewalt im Irak hat ... mehr lesen
Anschläge mit Autobomben haben im Februar ihren absoluten Höhepunkt erreicht.
Kairo - Das UNO-Flüchtingskommissariat hat vor einem raschen Anstieg der Zahl der Binnenflüchtlinge im Irak gewarnt. Bis zum Jahresende könnten 2,3 Millionen Menschen in Landesinnern auf der Flucht sein, sagte der UNO-Hochkommisar Antonio Guterres. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Flüchtlingswelle aus dem Irak steigt an.
Bern - In Genf findet am 17. und 18. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei spannende Neuerungen entdecken. mehr lesen  
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen  
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten