Eidg. Abstimmung

Drei Nein und eine Ohrfeige für den Bundesrat

publiziert: Sonntag, 24. Nov 2013 / 15:27 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 24. Nov 2013 / 19:36 Uhr
Bei allen eidgenössischen Vorlagen zeichnet sich ein Nein-Trend ab.
Bei allen eidgenössischen Vorlagen zeichnet sich ein Nein-Trend ab.

Das Nein zur teureren Vignette ist das überraschendste Nein des Abstimmungssonntags. Und es ist eine Ohrfeige für den Bundesrat und Verkehrsministerin Doris Leuthard. Bei der 1:12-Initiative spielte das klassische Links-rechts-Muster, während die Familieninitiative unter anderem daran gescheitert sein dürfte, dass die SVP nicht mit der ganz grossen Kelle anrührte.

10 Meldungen im Zusammenhang
Leuthard hatte im Vorfeld damit gedroht, dass das Benzin im Falle eines Nein zur Vignettenvorlage teurer wird. Doch das Stimmvolk liess sich nicht unter Druck setzen: Mit 60,5 Prozent lehnte es den Aufschlag von 40 auf 100 Franken überraschend deutlich ab. Und nahm damit in Kauf, dass der Bund nicht wie geplant von den Kantonen rund 400 Kilometer Strassen und Bauprojekte übernehmen kann.

Dies ist umso überraschender, weil das Deutschschweizer Stimmvolk in der Strassenfinanzierung bisher fast immer den Vorschlägen der Behörden folgte. Möglicherweise auch deshalb hat der Bundesrat die Vignettenvorlage und die Mobilisierungskraft der unheiligen Allianz zwischen bürgerlichen und ökologischen Kreisen offenbar unterschätzt.

Die beiden Nein zur 1:12-Initiative der JUSO und zur Familieninitiative der SVP kamen weniger überraschend. Während die Abzocker-Initiative auf die Stärkung der Aktionärsrechte setzte und damit Sympathien bis ins bürgerliche Lager gewann, forderten die JUSO staatliche Eingriffe in die Lohnpolitik.

Deutliche Niederlage

Für die Bürgerlichen war die Initiative deshalb ein rotes Tuch. Die Niederlage war denn mit 65,3 Prozent Nein-Stimmen auch überdeutlich. Und sie offenbart das klassische Konfliktmuster zwischen Links und Rechts.

Die Familieninitiative der SVP startete gemäss einer ersten Trendumfrage vom Oktober gut ins Rennen. Als darauf die Gegner ihren Abstimmungskampf verstärkten, schwand der Vorsprung allerdings - bis schliesslich 58,5 Prozent der Stimmenden ein Nein in die Urne legten. Dies dürfte aber nicht zuletzt darauf zurückzuführen sein, dass die SVP im Gegensatz zu anderen Vorlagen nicht mit der ganz grossen Kelle anrührte.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neben Champagner und guten Vorsätzen bringt der Jahreswechsel auch zahlreiche ... mehr lesen
Die Autobahnvignette kostet 2014 weiterhin 40 Franken.
 
Nebelspalter Grosserfolg für die Siegesfeier der ... mehr lesen
Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hat sich am Sonntag ... mehr lesen 2
Johann Schneider-Ammann blickt schon auf die nächsten Abstimmungen.
Gegen 1'662'800 Stimmende legten ein Nein ein.
Die Autobahnvignette kostet in der ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Heute entscheidet das Schweizer Stimmvolk über die 1:12-Initiative ... mehr lesen
Bis am Mittag können die Stimmberechtigten noch zur Urne gehen.
Im Hinblick auf die Familieninitiative empfiehlt die CVP Schweiz die Nein-Parole.
Tenero - Die CVP hat am Samstag an ... mehr lesen
Bern - Die SVP empfiehlt die teurere ... mehr lesen
Der Glarner Ständerat This Jenny verteidigte die Vorlage zur teureren Vignette.(Archivbild)
Die Familieninitiative der SVP wird gemäss der ersten SRG-Trendumfrage derzeit von zwei Dritteln der Stimmberechtigten unterstützt. (Archivbild)
Bern - Etwas mehr als einen Monat vor der Volksabstimmung über die 1:12-Initiative der JUSO halten sich das Ja- und das Nein-Lager die Waage. Die Familieninitiative der SVP wird ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauen können das genauso wie Männer!
Frauen können das genauso wie Männer!
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was sind ihre Träume, ihr Hoffnungen - wovor haben sie Angst, was muss sich 2021 in der Schweiz noch ändern? Davon erzählt diese Ausstellung von 50 Fotograf*innen, die 50 Frauen* 50 Jahre nach der Einführung des Schweizer Frauenstimmrechts porträtiert haben. mehr lesen  
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Basel 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -5°C -1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten