Drei weitere Kantone beschliessen Rauchverbote
publiziert: Sonntag, 30. Nov 2008 / 19:18 Uhr

Sitten/Lausanne/Freiburg - Rauchverbote in Gaststätten und anderen öffentlichen Räumen sind in der Schweiz weiter auf dem Vormarsch. Die Stimmberechtigten der Kantone Freiburg, Waadt und Wallis entsprechende Regelungen beschlossen.

Rauchfreie öffentliche Räume in der Schweiz weiter auf dem Vormarsch.
Rauchfreie öffentliche Räume in der Schweiz weiter auf dem Vormarsch.
4 Meldungen im Zusammenhang
In allen drei Kantonen wurden Vorlagen gutgeheissen, die ein generelles Rauchverbot in öffentlichen Räumen vorsehen.

Abweichen vom Verbot dürfen Gastwirte nur mit sogenannten Fumoirs, das heisst abgeschlossenen, gut belüfteten und unbedienten Raucherräumen.

In Freiburg und der Waadt hatten die Stimmberechtigten die Auswahl zwischen einer Initiative und einem Gegenvorschlag der Regierung. Sowohl in Freiburg als auch in der Waadt wurden beide Vorlagen angenommen. In der Stichfrage bevorzugte das Stimmvolk aber die milderen Gegenvorschläge, die Fumoirs gestatten.

Fumoirs gestattet

Im Wallis wurde das Rauchverbot im Rahmen einer Revision des Gesundheitsgesetzes eingeführt. Dabei hatte die Regierung von Beginn weg, die Möglichkeit für Fumoirs eingebaut.

Zusammen mit Freiburg, Waadt und Wallis haben gemäss Angaben des Bundesamts für Gesundheit (BAG) mittlerweile elf Kanton in ihrer Gesetzgebung ein Rauchverbot verankert. Neben den drei Kantonen vom Wochenende sind dies: Tessin, Basel-Stadt, Bern, Solothurn, Uri, Zürich, Appenzell Ausserhoden und Graubünden.

Ausser in den Kantonen Jura und Appenzell Innerhoden läuft in den restlichen Kantonen der Gesetzgebungsprozess oder es sind Volksinitiativen hängig.

(li/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine Woche vor Ablauf der Referendumsfrist wurde die Unterschriftensammlung abgebrochen.
Bern - Das nationale Referendum ... mehr lesen 16
Altdorf - Noch bevor das Rauchverbot ... mehr lesen
Das Rauchverbot sollte am 1. September 2009 in Kraft treten.
Etschmayer Das momentane Tohuwabohu, wenn es um Rauchverbote, Raucherbeizen und Fumoirs in der Schweiz geht, vernebelt einem fast schon die Sicht auf die Fakten, ... mehr lesen  1
22 Grad Fumoirs
Was mich aergert ist, dass uns Nichtraucher immer erziehen wollen. Ich bin fuer den Schutz von Nichtrauchern und Kindern. So wuerde ich als Raucher nie in einem Auto mit Kindern rauchen.

Es gibt also nur eine richtige Loesung: Fumoirs. Damit ist beiden Seiten gedient. Die Anti-Raucher, die selbst gegen Fumoirs sind kann ich einfach nicht ernst nehmen. Absolute extrem Fanatiker, die nur mein Mitleid dafuer erhalten dass sie nichts Besseres im Leben zu tun haben. Ich frage mich auch immer wieder woher sie diesen Hass auf Raucher hernehmen.

Mit Ausnahme von Bars und Restaurants, haben wir bereits jetzt ein totales Rauchverbot in oeffentlichen Gebaeuden in der Schweiz. Die Beizeichnung in oeffentlichen Raeumen ist daher falsch. Vielmehr muesste es heissen in Gastrobetrieben. Oder wann hat das letzte Mal jemand vor Ihnen in der Post, Bank oder in der Migros geraucht ?

Ich bin zur Zeit in Dubai. Hier gilt das Gesetz und stoert keinen. Hat aber einen anderen Grund. Wir haben nette Lounges draussen bei einer Temperatur von 22 Grad. Unsere Anti-Raucher wollen uns jedoch zum Aufhoeren zwingen und wollen uns bei minus 10 Grad vor der Tuere sehen. Sie errinnern mich an eine Gruppe von Leuten hier in Middle East. Die Mullahs in Sharjah. Da will keiner mehr von den Normalen hin, da absolutes Alkoholverbot, Rauchverbot, Shisha-Verbot, voll vermummte Frauen und totale Polizeiueberwachung mit Kameras. Toll. Da ein Wochenende zu verbringen ist so spannend wie Farbe beim Trocknen zuzuschauen.

Liebe Anti-Raucher, Eure Traumdestination gibt es schon!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie abgelehnt. Sowohl das geplante Verbot von Mentholzigaretten als etwa auch Auflagen für ... mehr lesen
Aromatisierte Zigaretten werden künftig verboten. (Symbolbild)
Die Kommission will die Werbung nicht verbieten.
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder auf Plakaten nicht verbieten. Sie stellt sich gegen das neue Tabakproduktegesetz. In den ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten