Drittweltland Schweiz?

publiziert: Freitag, 25. Nov 2005 / 10:44 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Nov 2005 / 11:11 Uhr

28 Meldungen im Zusammenhang
CVP und SP gehen scheinbar davon aus, dass die Schweiz auf dem Niveau eines Entwicklungslandes ist. Anders lässt sich die Hysterie, die gestern herrschte, nicht erklären.

Kaum hatte der Bundesrat bekannt gegeben, dass man die Swisscom zu Barem machen will, leuchteten die Augen der SP und CVP-Fraktion begehrlich auf. Endlich wieder ein Thema, mit dem man Angst verbreiten und die Wählerschäfchen ins eigene Gatter treiben kann, sollte dereinst eine Initiative gegen die Privatisierung gestartet werden.

Das Hammerwort ist 'Versorgungssicherheit' in Kombination mit 'Service Public'. Auch die Gewerkschaft Kommunikation ist sich schon sicher, dass diese böse, böse Privatisierung keine Chance hat. Denn, so wurde behauptet, ein Unternehmen, das den Marktkräften gehorchen müsse, könnte die Versorgung der Bevölkerung mit Telekom-Dienstleistungen nicht mehr sicher stellen. Vor allem nicht in Randgebieten.

Szenenwechsel. Irgendwo im amerikanischen Nordwesten. Ich sass in einem Internet-Café mit Hochgeschwindigkeits-Anbindung. Und nirgends staatliche Telekommunikationsdienstleister. Scheinbar gibt es auch im privatisiertesten Land der Welt eine Art Service Public und zwar am Arsch der Welt.

Doch für den SP-Mann Hansjürg Fehr steht jetzt schon fest: Eine privatisierte Swisscom wird die Leitungen in die Alpen kappen, sie wird den Wallisern und Bündnern das Internet abschalten, wird die Schweiz in eine Service-Wüste verwandeln. Zumindest tönt es so.

Dass bis zum Auftauchen der privaten Konkurrenz die Schweiz genau dies war, wird geflissentlich ausgeblendet. Kann sich noch jemand an die achtziger und frühen neunziger Jahre erinnern? In einer Zeit, wo in den USA bereits mit Glasfasernetzwerken und Gratis-Ortsgesprächen geworben wurde, litten wir in der Schweiz noch unter einer fast ostblockmässigen Telefonlandschaft. Die damalige PTT vermietete hässliche Telefone und verbot einem, Geräte von fremden Anbietern oder – Gott bewahre – aus fremden Ländern zu benutzen. Der Import eines drahtlosen Telefons nach einem Urlaub in Amerika oder Japan galt als Akt zivilen Ungehorsams. Die Preise für Anrufe – sogar im Ort – waren exorbitant. Internationale Gespräche hatten einen gar ruinösen Charakter.

Je grösser die Konkurrenz wurde, desto besser wurde auch das Angebot. Aber immer gegen den Widerstand der Swisscom. Jede Liberalisierung wurde bekämpft. Zudem hat nun die Götterdämmerung des Festnetzes begonnen. Die Telefonie wird bald ein Teilbereich des Internets sein. Neue Drahtlostechniken werden auch entlegene Dörfer günstig mit grossen Bandbreiten anbinden können. Und die BAKOM würde auch eine private Swisscom dazu zwingen, Randgebiete zu versorgen. Doch der Zwang wird gar nicht ausgeübt werden müssen.

Warum wagt der Autor dies zu behaupten? Nehmen wir doch mal andere Branchen, die überall sein müssen, aber privat sind: Heizöl wird ebenso in den hintersten Krachen geliefert wie Tankstellen auch in kleinen Seitentälern vorkommen. Sowohl UPS wie auch Fedex werden sie in den Alpen mit Paketen beliefern wie diese auch abholen.

Wenn die Randgebiete sich entvölkern, dann nicht wegen der schlechten Infrastruktur, sondern trotz dieser. Das Leben dort ist einfach nicht attraktiv genug und bietet höher Qualifizierten kaum Erwerbsmöglichkeiten. Daran kann auch die Schimäre des Service Public nichts ändern.

SP, CVP und Gewerkschaften sind momentan dabei, wieder eine Angstkulisse zu errichten, wie es ihnen schon bei der 'drohenden' Strommarktliberalisierung gelungen war. Der fehlende Bezug zur Realität wird durch umso schrillere Töne mehr als ausgeglichen. Zudem wurde auch schon die Hoffnung geäussert, dass sich damit sehr gut Wahlkampf machen liesse.

Dies funktioniert allerdings nur, wenn es den Privatisierungsgegnern gelingt, den Wählern überzeugend zu vermitteln, dass die Schweiz auf dem Niveau eines Drittweltlandes ist, sie ein Land ist, in dem Gesetze nicht zählen, Willkür herrscht und eine private Swisscom gegen ihre eigenen Interessen handeln würde.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Swisscom sucht nach dem ... mehr lesen
Swisscom will mit Medgate die telemedizinische Patientenbetreuung ausbauen.
Die Grundversorgung 2008-2012 soll nicht zwingend an die Swisscom gehen.
Stans - Die Basis der SVP stützt die ... mehr lesen
Alle fünf Jahre wird darüber entschieden, wer in der Schweiz den so genannten ... mehr lesen
Künftig können sich auch andere Telekomanbieter um die Grundversorgung bewerben.
Bern - In der Vernehmlassungsvorlage zur Privatisierung der Swisscom schlägt die Landesregierung die Schaffung einer Volksaktie vor. mehr lesen 
Hauptsitz der Swisscom AG in Ittigen.
Bern - Der Nationalrat hat die Debatte ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Swisscom sei beim Bund ... mehr lesen
Philipp Stähelin (CVP/TG) hatte in einer dringlichen Interpellation Aufklärung verlangt.
Swisscom-CEO Jens Alder sieht die einzige Wachstumschance im Ausland.
Bern - Swisscom-Chef Jens Alder hat sich gegen eine finanzielle Obergrenze für Investitionen des Telekomkonzerns im Ausland ausgesprochen. mehr lesen
Swisscom-Chef Alder befürchtet ... mehr lesen
Jens Alder.
Jens Alder fühlt sich persönlich betroffen, wenn die Swisscom schlecht gemacht wird.
Zürich - Swisscom-Konzernchef Jens Alder ist vom Bundesrat schwer enttäuscht. Er wehrt sich gegen den Vorwurf, die Swisscom stelle für den Bund ein «Klumpenrisiko» dar. mehr lesen
Bern - Die Swisscom beugt sich ... mehr lesen
Die Swisscom hat die Gespräche mit der irischen Eircom abgebrochen.
Auch Konzernchef Jens Alder wird Stellung nehmen.
Zürich - Nach den Spekulationen über die künftige Strategie will der Schweizer Telekomkonzern Swisscom nun an die Öffentlichkeit treten. mehr lesen
Zürich - Die Diskussion um die Zukunft des Schweizer Telekomanbieters Swisscom ist auch nach den klärenden Worten des Bundesrates von Gestern nicht abgeflacht. mehr lesen 
Bern - Die Swisscom darf sich nicht ... mehr lesen
Der Bundesrat werde seine Strategie für Swisscom bis Ende Jahr erarbeiten, so Hans-Rudolf Merz.
Im Lohnpaket ist der volle Teuerungsausgleich enthalten.
Bern - Die Swisscom zahlt ihren ... mehr lesen
Bern - Auch der Nationalrat wird in ... mehr lesen
Der Zeitpunkt der Swisscom-Diskussion ist noch offen.
«Wir wollen keinen zweiten Fall Swissair».
Bern - Nach dem vom Bund von ... mehr lesen
Bern - Der Bundesratsentscheid, ... mehr lesen
Die privaten Konkurrenten dürfen erstmal nur die Kupferleitungen benutzen.
Der Ständerat tagt am 15.12.; über den Zeitpunkt der Debatte im Nationalrat wird noch entschieden.
Bern - Der Ständerat wird am 15. ... mehr lesen
Kopenhagen - Die Zukunft des dänischen Sunrise-Mutterkonzerns TDC ist geregelt: Ein Konsortium will die Gesellschaft für ... mehr lesen
Dem Konsortium war TDC umgerechnet 15,8 Mrd. Franken wert.
Pascal Couchepin ist auch der Preis für TDC zu hoch.
Bern - Bundesrat Pascal Couchepin ... mehr lesen
Bern/Zürich - Das bundesrätliche ... mehr lesen
Anleger reagierten heute verunsichert. Bild: Die Schweizer Börse.
Noch ist der künftige Weg der Swisscom nicht klar.
Zürich - Die Mehrheit der Schweizer ... mehr lesen
Finanzminister Merz hat das ... mehr lesen
Bundesrat Hans-Rudolf Merz.
Giorgio Pardini spricht von einem «durchsichtigen Manöver» des Bundesrats.
Bern - Gewerkschaften und ein Teil ... mehr lesen
Bern - Solange der Staat über 66 ... mehr lesen
Die Übernahmepläne der Swisscom sind aufs Eis gelegt.
Der Swisscom-CEO und Stratege Jens Alder.
Die Swisscom will bei der geplanten Übernahme des dänischen Telefonkonzerns TDC mit Investmentfirmen zusammenarbeiten. mehr lesen
Bern - Die vom Bundesrat ... mehr lesen
Es könne nicht Aufgabe des Bundes sein, das Risiko von  Expansionen zu übernehmen, schreibt etwa der «Bund».
Bern - Die Swisscom sieht dem Entscheid des Bundes, seine Mehrheitsbeteiligung am Telekomkonzern zu verkaufen, gelassen entgegen. Die SP will das Geschäft vors Volk bringen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten