Drohnen und Panzer bei Armee-Übung eingesetzt
publiziert: Samstag, 29. Aug 2009 / 15:49 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Aug 2009 / 21:36 Uhr

Bern - Die sechstägige Übung «PROTECTOR» der Armee ist zu Ende gegangen. Das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) spricht von einem erfolgreichen Abschluss. Zwischenfälle habe es keine gegeben.

Eine eingesetzte Drohne der Armee während der EURO 2008.
Eine eingesetzte Drohne der Armee während der EURO 2008.
Knapp 8000 Angehörige der Armee sowie 2000 Fahrzeuge - darunter auch Kampfpanzer - nahmen an der Volltruppenübung teil, wie VBS in einer Mitteilung schreibt. Die Übung fand im Raum Mittelland-Nordwestschweiz-Zentralschweiz statt. Die Einsätze dienten der Bewachung und Überwachung wichtiger Infrastrukturen.

Die Verbände hätten einen Grundauftrag zu erfüllen gehabt, der bereits im Voraus bekannt gewesen sei, hiess es weiter. Zudem seien in die Übung unbekannte Einsätze eingespielt worden, auf welche die Truppen hätten reagieren müssen. Nebst den Heerestruppen sei auch die Logistikbasis und die Führungsunterstützungsbasis stark gefordert gewesen.

PROTECTOR war laut dem VBS die grösste Übung der Landesverteidigung unter dem Regime der Armee XXI. Das Szenario sah vor, dass Teile von Europa instabil sind und es auch in der Schweiz zu Unruhen ethnischer Gruppierungen, zu Anschlägen und zu Gewalttaten kommt.

Einen kleineren Zwischenfall gab es jedoch: Am Mittwoch sah sich Übungsleiter Hans-Ulrich Solenthaler gezwungen, ein Fahr- und Flugverbot für Panzer und Drohnen in der Nacht auszusprechen. Bei der Armee gingen Beschwerden wegen des nächtlichen Lärms der Armeefahrzeuge ein.

Zum Abschluss der Übung PROTECTOR haben sich rund 5000 Angehörige der Schweizer Armee an einem Defilee auf der Strasse von Mülligen nach Lupfig im Kanton Aargau der Bevölkerung präsentiert. Der «motorisierte Vorbeimarsch» der Infanteriebrigade 5 verlief nach Plan.

(smw/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates keine Chance. mehr lesen  
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -5°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten