Retroviren mit CRISPR-Technik entfernen

Durchbruch bei Spenderorganen von Schweinen

publiziert: Dienstag, 13. Okt 2015 / 11:31 Uhr
Schweine werden Organspender für Menschen.
Schweine werden Organspender für Menschen.

Cambridge - Wissenschaftler der Harvard University hoffen, von Schweinen hergestellte Organe für den Menschen künftig verträglicher zu machen. Zum Einsatz kommt die sogenannte CRISPR-Technik.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dabei wird die DNA der Tierzelle dahingehend verändert, dass sie in Zukunft besser zu der des Menschen passen soll. Die in «Science» veröffentlichten Ergebnisse konzentrieren sich auf Probleme wie Abstossung und Infektionen durch Viren, die in der DNA von Schweinen enthalten sein können.

Weitere Forschungen nötig

Sollte dieser Ansatz erfolgreich sein, könnte damit eine Lösung für den Mangel an Spenderorganen gefunden sein. Dennoch dürften noch jahrelange Forschungen erforderlich sein, bevor gentechnisch veränderte Schweine gezüchtet werden können, die dann Organe für Patienten liefern. Das Team um George Church nutzte CRISPR, um ein Retrovirus zu deaktivieren, das in der Zelllinie der Schweine enthalten ist. Dieses Virus kann gefährlich sein, da es zu einer Infektion von menschlichen Zellen kommen kann. Dieser Fall kann zumindest im Labor eintreten.

Bei Tests mit frühen Schweine-Embryonen gelang es Church, alle 62 Kopien des Retrovirus aus den Schweinezellen zu entfernen. In einem nächsten Schritt untersuchte der Wissenschaftler, ob die veränderten Schweinezellen das Retrovirus immer noch leicht auf menschliche Zellen übertragen können. Das war zwar nicht der Fall. Es kam bei den wissenschaftlichen Tests jedoch immer noch in einem geringen Ausmass zur Übertragung.

Xenotransplantation als Vision

Church geht davon aus, dass diese Entdeckung über ein grosses Potenzial für den Einsatz von tierischen Organen beim Menschen, also die sogenannte Xenotransplantation verfügt. Der Wissenschaftler ist auch an einem Unternehmen beteiligt, das plant, gentechnisch modifizierte Schweine zur Herstellung von Organen zu züchten. Er geht davon aus, dass mit diesen Forschungsergebnissen eines der grössten Probleme der Xenotransplantation gelöst ist. «Gemeinsam mit der Immuntoleranz ändert sich alles. Ohne Retroviren ist der Weg jetzt frei.»

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Forschern der japanischen ... mehr lesen
Erfolg bei ersten Züchtungen von Nieren in Japan.
Wer fahrlässig gegen Bestimmungen des Transplantationsgesetzes verstösst, soll mit einer Geldstrafe und nicht mit einer Freiheitsstrafe bestraft werden. (Symbolbild)
Bern - Der Nationalrat hat das Transplantationsgesetz über die Ziellinie gebracht. Die Revision dürfte aber den Mangel an Spenderorganen nicht entschärfen. Denn das Parlament will am heutigen ... mehr lesen
Bern - Angesichts einer weiterhin ... mehr lesen
61 Personen, die auf der Warteliste für ein Organ waren, starben 2014.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Versicherungen Jeder, der bereits beim Arzt war und ein Medikament verschrieben bekommen hat, wird festgestellt haben, dass er in der Apotheke nicht den gesamten Preis bezahlen musste. Hierbei handelt es sich um eine Zuzahlung bei verschreibungspflichtigen Medikamenten. mehr lesen  
Publinews Im Sommer liegen viele Menschen gerne in der Sonne. Nicht nur die Wärme ist dafür ein Grund. Die meisten möchten möglichst schnell braun ... mehr lesen  
Auch das Eincremen mit entsprechender Sonnencreme ist sehr wichtig.
Feste Zeiten und damit Rituale sind wichtig.
Publinews Unser Alltag ist geprägt vom Beruf, zahlreichen Terminen und dem Familienleben. Stress ist eine der vielen Folgen, der ... mehr lesen  
Dübendorf - Die biologisch aktiven, langsam durchströmten Sandfilter der Seewasseraufbereitung würden Nanoplastik sehr effizient aus dem Rohwasser entfernen. Das zeigte sich sowohl im Labor, als auch in grösseren, realitätsnahen Versuchen und Modellierungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten