Wintersport nur dank Schneekanonen möglich

Durchzogene Zwischenbilanz der Schweizer Wintersportorte

publiziert: Mittwoch, 30. Mrz 2011 / 16:15 Uhr
Skigebiet Sörenberg: Überall retteten die Schneekanonen den Winter.
Skigebiet Sörenberg: Überall retteten die Schneekanonen den Winter.

Bern - Ohne Schneekanonen wäre der Winter diese Saison ausgefallen. In den Bergen hat es so wenig geschneit wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Dank künstlicher Beschneiung sind die Skigebiete aber mit einem blauen Auge davongekommen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Offiziell dauert die Skisaison zwar noch bis Ostern. Eine Umfrage bei verschiedenen Seilbahnunternehmen zeigt jedoch, dass es schlimmer hätte kommen können: Nicht genug damit, dass der starke Franken für Wintergäste aus dem Ausland eine hohe Hürde darstellte. Die Bilder der schmalen Pistenstreifen auf den braunen Hängen wirkten nicht gerade einladend.

«So eine Schneesituation hätte vor zehn Jahren zu einem Desaster geführt», sagte Gieri Spescha, Sprecher von Graubünden Ferien. Nun seien die Pistenverhältnisse dank Schneekanonen immer super gewesen. Auch Armon Cantieni, Geschäftsführer der Bergbahnen Destination Gstaad, sagte: «Ohne Beschneiung wäre das ein schlimmer Winter für uns geworden.»

Teures Wettrüsten

Für die Seilbahnunternehmen zahlen sich damit die enormen Investitionen aus, die sie in den letzten Jahren gemacht haben. Waren vor zehn Jahren erst 5 Prozent der Pistenfläche künstlich beschneit, sind es heute schon 36 Prozent. Und ständig werden neue Batterien mit Schneekanonen in Stellung gebracht.

Dieses Aufrüsten hat seinen Preis: Der Kilometer beschneiter Piste kostet rund eine Million Franken. Hinzu kommen Betriebs- und Unterhaltskosten von bis zu 100'000 Franken pro Jahr. Nach Angaben des Verbands Seilbahnen Schweiz (SBS) investieren die Bergbahnunternehmen jährlich rund 80 Millionen Franken in technische Beschneiung.

Erste Rückmeldungen

Die ersten Rückmeldungen aus den Wintersportorten fallen durchzogen aus. Bei den Bergbahnen Titlis Rotair in Engelberg OW spricht man von einer bisher «sehr guten Saison». Schon in Sörenberg fiel sie dagegen nur «mittelprächtig» aus, wie es auf Anfrage hiess.

Die Walliser Bergbahnen rechnen mit bis zu 10 Prozent weniger Umsatz gegenüber dem Vorjahr. Auch Graubünden Ferien verzeichnet zwischen November und Januar ein leichtes Minus. Einigermassen zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Saison zeigten sich die Verantwortlichen im Berner Oberland.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vergnügen auf der Piste.
Luzern - In den meisten Skigebieten ... mehr lesen
Bern - Die Skiferien in mehreren ... mehr lesen
Die Skigebiete müssen weiterhin auf Neuschnee warten.
Viel zu warm! (Symbolbild)
Bern - Fast 14 Grad in Basel, 16,3 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Für den Winterurlaub ist es am schönsten, wenn die Landschaft weiss ist.
Für den Winterurlaub ist es am schönsten, wenn die ...
Publinews Die Schweiz gehört zu den ersten Adressen, wenn es um Ski-Locations geht. Die Pisten sind perfekt präpariert, die Hotels und Après-Ski-Locations sind ausgezeichnet. Stellt sich nur die Frage, wo liegt zur gewünschten Reisezeit garantiert Schnee? mehr lesen  
Winterguide Das Skigebiet Diavolezza im Oberengadin öffnet bereits am kommenden Samstag, 23. Oktober 2021, die Tore für seine Gäste und präsentiert frisch präparierte ... mehr lesen  
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im Oberengadin, eröffnet am 23. Oktober.
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der ... mehr lesen  
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis gelegt. Grund sind die knappen Bundesfinanzen, wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte. Auch für den Spitzensport liegen vorerst keine höheren Beiträge drin. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten