Tessiner Polizei legt Anzeigen gegen Lega-Präsidenten offen

Dutzende Anzeigen gegen Giuliano Bignasca

publiziert: Montag, 21. Nov 2011 / 17:48 Uhr
Giuliano Bignasca sorgt immer wieder für Ärger.
Giuliano Bignasca sorgt immer wieder für Ärger.

Lugano - Die Tessiner Behörden wehren sich gegen Vorwürfe in den Medien, sie fassten den umstrittenen Tessiner Politiker und Verleger Giuliano Bignasca mit Samthandschuhen an. Am Montag legte die Polizei offen, wieviele Anzeigen derzeit gegen Bignasca hängig sind.

2 Meldungen im Zusammenhang
Seit 1990 seien im Tessin 243 Anzeigen gegen Bignasca oder seine Sonntagszeitung «Il Mattino della Domenica» eingegangen, teilte die Tessiner Kantonspolizei mit. Davon seien 233 erledigt und nur noch 10 Anzeigen pendent.

Mit diesen «objektiven Fakten» will die Polizei beweisen, «dass Giuliano Bignasca von der Staatsanwaltschaft immer wie jeder andere Bürger behandelt worden ist».

Auf den Plan gerufen hatte die Behörden die vom Deutschschweizer Verlag Ringier herausgegebene Wochenzeitung «Il Caffè». Diese habe der Tessiner Staatsanwaltschaft mehrere Male direkt oder indirekt unterstellt, dass die Anzeigen gegen Bignasca nicht korrekt behandelt würden, schreibt die Tessiner Polizei.

Der Lega-Präsident Giuliano Bignasca sorgt im Tessin immer wieder für Wirbel. Ende September beispielsweise haben rund 150 Lehrer, Politiker und Künstler eine Kampagne gegen Bignascas Zeitung «Il Mattino della Domenica» gestartet. Die Zeitung müsse aus den Schulen verbannt werden, da sie Werte vermittle, die nicht mit Kindern vereinbar seien, hiess es.

Im vergangenen April hatte sich Bignasca eine Rüge der Tessiner Regierung eingehandelt. Der Staatsrat reagierte damals auf einen im Wochenblatt «Il Mattino» erschienenen Artikel, in dem Bignasca zehn Mitarbeiter der kantonalen Verwaltung verunglimpfte.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bignasca hatte die Fahrenden, die mit ihrer Karawane im Tessin Halt machten, in einem Artikel in seinem Parteiblatt «il Mattino» aufgefordert, den Südkanton umgehend zu verlassen.
Lugano - Giuliano Bignasca, dem mehrfach vorbestraften Präsidenten der Lega dei Ticinesi, droht erneut Ärger mit der Justiz. Die kommunistische Partei hat den Bauunternehmer wegen des Verdachts ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über ... mehr lesen  
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten