Maduro ruft Ferienwoche aus

Dutzende Demonstranten in Venezuela freigelassen

publiziert: Sonntag, 2. Mrz 2014 / 22:23 Uhr
Opposition und Studenten protestieren gegen Präsident Nicolás Maduro.
Opposition und Studenten protestieren gegen Präsident Nicolás Maduro.

Caracas - In Venezuela sind am Sonntag mehr als 40 regierungskritische Demonstranten freigelassen worden. Die Freilassung der am Freitag festgenommenen Demonstranten wurde von der Nichtregierungsorganisation Foro Penal am Sonntag bestätigt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Unter den Freigelassenen befand sich auch die italienische Fotografin Francesca Commissari. Die Fotografin arbeitet für die venezolanische Zeitung «El Nacional». In den vergangenen Tagen waren mehrere Journalisten festgenommen worden.

Bei den regierungskritischen Kundgebungen der vergangenen Wochen gab es insgesamt 18 Tote und 250 Verletzte sowie mehr als 860 Festnahmen. Nach den Freilassungen befanden sich zunächst noch rund 30 Demonstranten in Haft.

Autokorso in Caracas

Mit einem Autokorso durch die Hauptstadt Caracas demonstrierten Opposition und Studenten am Samstag erneut gegen Präsident Nicolás Maduro und seine linksgerichtete Regierung. An dem Protestzug beteiligten sich mindestens 500 Autos und Motorräder. Die Demonstranten forderten ein Ende «von Folter und Repression».

Der venezolanische UNO-Botschafter Jorge Valero kündigte für Dienstag ein Treffen von Aussenminister Elias Jaua mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in Genf an. Ban hatte Regierung und Opposition zuvor zu konkreten Schritten aufgerufen, um die zunehmende Polarisierung auf dem Dialogweg zu lösen.

Maduro ruft Ferienwoche aus

Die Proteste der zunächst überwiegend studentischen Gegner Maduros richten sich vor allem gegen die hohe Inflation, die verbreitete Korruption, häufige Versorgungsengpässe und die grassierende Kriminalität im Land. Immer wieder kam es bei den Kundgebungen zu schweren Strassenschlachten.

Den Demonstrationen haben sich inzwischen auch radikale konservative Oppositionsführer mit dem Ziel angeschlossen, Maduro und seine Regierung nach noch nicht einmal einem Jahr im Amt abzulösen.

Maduro rief zum Karneval eine sechstätige Ferienzeit aus. Seine Kritiker warfen ihm vor, er wolle damit die Demonstranten schwächen. «Wir verneigen uns vor den Toten», sagte der Student Argenis Arteaga. «Es gibt nichts zu feiern.»

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Druck auf Nicolás Maduro wächst. (Archivbild)
Caracas - In Venezuela wächst der ... mehr lesen
Caracas - Venezuelas Nationalgarde hat ein Protestlager von Regierungsgegnern in der Hauptstadt Caracas gestürmt. Die Soldaten gingen am Sonntag mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Hunderte Demonstranten vor, die ihrerseits Steine und Brandsätze warfen. mehr lesen  1
Caracas - Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat den sofortigen Abbruch der ... mehr lesen
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro.(Archivbild)
In der Stadt Caracas wurden Festnahmen wegen Protesten vorgenommen.
Caracas - Bei Protesten gegen den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro ist es erneut zu gewaltsamen Zusammenstössen gekommen. 41 Demonstranten seien festgenommen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf/Bern - Einige hundert Personen haben in mehreren Schweizer Städten gegen die Gewalt in Venezuela demonstriert. Sie baten den Bundesrat und alle internationalen Organisationen in der Schweiz, Präsident Nicolas Maduro aufzufordern, die Repression einzustellen. mehr lesen 
Caracas - Keine Ruhe in Venezuela: ... mehr lesen
Nicolás Maduro fordert die Opposition zum Ende der Gewalt auf.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche ...
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen 
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte ... mehr lesen
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, ... mehr lesen  
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen ... mehr lesen
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten