Dutzende Sternschnuppen erwartet

publiziert: Sonntag, 10. Aug 2008 / 13:09 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 10. Aug 2008 / 13:33 Uhr

Bern - In den Nächten auf (kommenden) Dienstag und Mittwoch verspricht der Sternschnuppenschwarm der Perseiden ein besonderes Schauspiel: In den frühen Morgenstunden werden Dutzende Meteore pro Stunde am Himmel aufleuchten.

Die Perseidenschauer sollen in den Nächten auf Dienstag und Mittwoch zu sehen sein.
Die Perseidenschauer sollen in den Nächten auf Dienstag und Mittwoch zu sehen sein.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Meteore sind Staubteilchen des Kometen Swift-Tuttle. Die Erde kreuzt jährlich im August dessen Staubspur. Die Lichtstreifen entstehen, wenn wenige Millimeter grosse Teilchen mit Geschwindigkeiten von 70 Kilometern pro Sekunde in die Erdatmosphäre eindringen und verglühen.

Um die Sternschnuppen besser zu sehen, raten Fachleute, erhöhte Standorte aufzusuchen. Zudem begünstigen ein freier Horizont und keine störenden Lichteinflüsse die Chancen, Sternschnuppen zu sehen.

Technische Hilfsmittel sind nicht nötig. Ferngläser oder gar Teleskope sind beim Aufspüren der in Sekundenschnelle verglühenden Meteore sogar hinderlich - das Blickfeld solcher Instrumente ist viel zu klein, um die flinken Sternschnuppen einzufangen.

Wunschliste bereithalten

Wer sich beim Anblick einer Sternschnuppe etwas wünschen möchte, sollte also für die kommenden Nächte eine Wunschliste erstellen. Damit ein Wunsch in Erfüllung geht, sind nach einem alten Glauben zwei Regeln zu beachten: Man darf den Wunsch nur denken, und er muss zu Ende gedacht sein, ehe die Sternschnuppe erlischt.

Im Volksmund werden die August-Meteoren auch «Laurentius-Tränen» genannt. Gemäss der Legende wurde der Heilige Laurentius am 10. August 258 unter der Herrschaft des römischen Kaisers Valerian verbrannt, weil er den Besitz der Kirche an Arme und Kranke verteilte. Seither soll es an diesem Tag stets feurige Tränen vom Himmel geregnet haben.

Wissenschaftlich erhärtet ist der Ursprung des Wortes «Sternschnuppe»: Als «Schnuppe» wurde das ausgebrannte Ende des Kerzendochts bezeichnet. Dieses Docht-Ende schnitt man früher mit einer speziellen Schere ab und legte den glühenden Rest in die Kerzenschale.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Köln - Wer unerfüllte Wünsche einer ... mehr lesen
Meteorschwarm der Perseiden mit Milchstrasse.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen ...
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen 
Die Zementindustrie emittiert grosse Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid - doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten CO2 sogar binden. Beton als Kohlenstoffsenke? Ein ... mehr lesen
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt leiten.
Der Supercomputer JUWELS steht schon in Jülich.
Das Forschungszentrum Jülich wird Standort des ersten europäischen Exascale-Rechners. Der Supercomputer soll als erster Rechner in Europa die ... mehr lesen  
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne ... mehr lesen
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten