Dutzende Tote bei Minenunglück in China

publiziert: Sonntag, 17. Okt 2010 / 15:30 Uhr
Ende Oktober sollen chinesische Bergwerke überprüft werden. (Symbolbild)
Ende Oktober sollen chinesische Bergwerke überprüft werden. (Symbolbild)

Peking - Bei einem schweren Grubenunglück sind in China am Wochenende vermutlich fast 40 Bergarbeiter ums Leben gekommen. Die nach der Bergung von 26 Todesopfern noch vermissten elf Kumpel hätten «kaum eine Chance» zu überleben, sagte der Vizechef des Rettungseinsatzes, Du Bo, am Sonntag.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die nationale Behörde für Arbeitssicherheit bestätigte am Sonntag den Tod von 26 Arbeitern nach einer Explosion in der Kohlemine in der zentralchinesischen Provinz Henan. Diese hatte sich am Samstag in einem Bergwerk in Yuzhou ereignet, als gerade 276 Grubenarbeiter unter Tage arbeiteten.

239 Arbeiter konnten sich nach Behördenangaben retten, elf weitere galten am Sonntag weiter als vermisst. Die Kohlemine befindet sich der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge im Besitz des Staatsunternehmens China Power Investment Corp und einer weiteren Firma.

Bis die Rettungskräfte die elf noch verschütteten Arbeiter erreichen könnten, werde es noch «drei bis vier Tage» dauern, sagte Du laut Xinhua. Die Bergungsarbeiten seien mit grossen Risiken verbunden, weil die Gaskonzentration in den Stollen sehr hoch sei und Steinschläge drohten.

Die Überlebenschancen der Kumpel seien gering, sagte Du weiter. In dem Bergwerk hätten sich etwa 2500 Tonnen Kohlestaub ausgebreitet. Die Vermissten seien wahrscheinlich unter dem Staub begraben. Die Zahl der Todesopfer würde damit auf 37 steigen.

Gefährlichste Bergwerke der Welt

Die Bergwerke in der Volksrepublik gelten als die gefährlichsten der Welt. Vor allem kleinere Zechen halten sich aus Kostengründen häufig nicht an die Sicherheitsvorschriften. Ausserdem sind viele Bergleute nur schlecht ausgebildet.

Im vergangenen Jahr starben in chinesischen Kohlebergwerken nach offiziellen Angaben mehr als 2600 Menschen. Die tatsächlichen Zahlen dürften allerdings noch deutlich höher liegen. Das aufstrebende Schwellenland China deckt seinen Energiebedarf zu rund 70 Prozent durch Kohle.

Die Regierung hatte wiederholt erklärt, gefährliche Minen schliessen zu wollen. Dennoch ereigneten sich immer wieder schwere Unglücke. Am Freitag kündigte die Regierung eine landesweite Inspektion der Bergwerke an. Die zehntägige Prüfung soll demnach Ende Oktober stattfinden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Nach 36 Tagen in der Tiefe sind vier verschüttete Grubenarbeiter aus ... mehr lesen
Alle vier Arbeiter überlebten .(Symbolbild)
Peking - Bei einem Grubenunglück in ... mehr lesen
Peking - Bei Unglücken in ... mehr lesen
Beim Unglück sind mindestens 30 Arbeiter ums Leben gekommen. (Symbolbild)
Wenn die wichtigste Frage ist, ob George Clooney einen Bergarbeiter spielen wird...
Etschmayer Damit dies klar ist: Der Autor ist froh, dass die 33 chilenischen Bergleute alle dank ... mehr lesen 2
Peking - Bei einem Grubenunglück in ... mehr lesen
Die chinesischen Bergwerke gelten als besonders gefährlich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - In China sind neun Menschen in einer Blei- und Zinkmine bei einem Rettungsversuch für in Not geratene Bergleute erstickt. Das Unglück habe sich am Freitag in der zentralchin esischen Provinz Hunan ereignet, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen ...
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen 
Die Jacke des Apollo-Astronauten Buzz Aldrin, die er 1969 bei seiner historischen ersten Mission auf der Mondoberfläche trug, wurde für ... mehr lesen  
Der Preis für die Jacke übertraf die Erwartungen im Vorfeld der Auktion um fast ein Drittel.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal ... mehr lesen  
Publinews Sie wünschen sich einen Urlaub am See in Italien, doch fühlen sich überfordert, wenn es um die Planung geht? Das ist verständlich, doch keine ... mehr lesen  
Urlaub in Italien.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten