Eltern-Kind-Bindung

E-Books: Kinder greifen lieber zu Büchern

publiziert: Freitag, 6. Dez 2013 / 09:58 Uhr
60 Prozent aller Kinder unter neun Jahren lesen täglich oder bekommen regelmässig vorgelesen.(Symbolbild)
60 Prozent aller Kinder unter neun Jahren lesen täglich oder bekommen regelmässig vorgelesen.(Symbolbild)

San Francisco/Solothurn - Nur vier Prozent der Kinder nutzen täglich E-Reader, wie eine Studie von Common Sense Media ermittelt hat. So unwiderstehlich technische Geräte für Kinder sind, so wenig beliebt sind E-Reader.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das liegt aber nicht daran, dass Kinder generell die Leselust verloren haben: 60 Prozent aller Kinder unter neun Jahren lesen täglich oder bekommen regelmässig vorgelesen.

Förderlich für Allgemeinbildung

«Lesen ist gut für die Allgemeinbildung und wichtig, weil man sich auf etwas konzentrieren muss und nicht drei, vier Sachen gleichzeitig macht. Und im Gegensatz zum Fernsehen ist es eine aktive Tätigkeit», erklärt Sabine Hofmann, Leiterin des Fremdsprachenbereichs bei Bibliomedia Schweiz, gegenüber pressetext den nach wie vor hohen Stellenwert von Büchern.

Laut Jim Hilt, E-Books-Experte bei Barnes and Noble, verwenden Kinder Bücher und E-Books austauschbar. Dabei kommt es vor allem auf das Nutzungsvorbild der Eltern und die persönlichen Präferenzen an. Hofmann gibt zu bedenken, dass es auf den Inhalt des Buchs ankommt: «Bei Belletristik spielt es keine Rolle, ob man im echten Buch oder im E-Book liest. Aber bei Kindern macht es einen grossen Unterschied: Die ganz Kleinen lieben Bilderbücher und nehmen diese auch in den Mund.»

Gemeinsam Lesen stärkt Bindung

Das Lesen in einem Buch ist also auch eine haptische Erfahrung. Aber nicht nur das - auch die physische Nähe spielt eine Rolle, wie Caroline Knorr von Common Sense Media in einem Bericht der Washington Post erzählt: «Den Grossteil der Zeit sitzen sie auf deinem Schoss und es ist eine grossartige Erfahrung. Das gemeinsame Lesen, Erzählen oder Singen ist entscheidend für die Eltern-Kind-Bindung und stärkt die Beziehung.»

Gedruckte Bücher sind also für Kinder noch lange nicht langweilig. Hofmann erzählt aus ihrem Arbeitsalltag, dass das ein kulturübergreifendes Phänomen ist: «Mehrsprachiges Lesen boomt. Wir gehören zu den wenigen Institutionen, die Bücher in Migrantensprachen anbieten, zum Beispiel Serbisch-Deutsch - da ist die Nachfrage gross.»

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Grossbritannien - Laut einem ... mehr lesen
Die Literatur ist immer noch in Konkurrenz zum E-Book.
Sonnenschein, eine Picknickdecke auf der Sommerwiese und ein gutes Buch - Idylle pur. Aber ist es das gleiche mit einem E-Book?
London/Wien - In Grossbritannien ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York/Wien - «Library for All» ist ein Kickstarter-Projekt, das E-Books in Entwicklungsländern zur Verfügung stellt. mehr lesen 
Jeder fünfte erwachsene Amerikaner las 2011 ein E-Book, 28 Prozent besitzen ein Lesegerät oder Tablet.
eGadgets Washington/Mainz - Der Boom der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut drei Viertel des Gesamtvolumens an unbezahlter Arbeit aus.
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut ...
 Satellitenkonto Haushaltsproduktion 2020  9,8 Milliarden Stunden sind im Jahr 2020 in der Schweiz unbezahlt gearbeitet worden. Das ist mehr als für bezahlte Arbeit mit 7,6 Milliarden Stunden aufgewendet wurde. Die gesamte im Jahr 2020 geleistete unbezahlte Arbeit entspricht einem Geldwert von 434 Milliarden Franken. Dies zeigen die neuen Zahlen zum Satellitenkonto Haushaltsproduktion des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen 
Lebenslanges Lernen in der Schweiz im Jahr 2021  68% der Bevölkerung haben 2021 eine Ausbildung oder eine Weiterbildung besucht oder sich selbstständig weitergebildet. Während sich vor allem Personen im ... mehr lesen
50% der Personen im Alter zwischen 25 und 60 Jahren bilden sich weiter.
Empa-Studie: Einfluss von Energiespeichern  Die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, erfordert einen möglichst raschen Umbau des Energiesystems. Doch die Geschwindigkeit dieses Umbaus ist physikalisch begrenzt. Eine Empa-Studie berechnet nun den Einfluss von Energiespeichern auf die maximal mögliche Transitionsgeschwindigkeit - und damit auch auf die Wahrscheinlichkeit, die Klimakrise erfolgreich zu meistern. mehr lesen  
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Bern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Genf 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten