Besuch im Irak
EDA-Staatssekretär Yves Rossier trifft irakische Minister
publiziert: Freitag, 22. Apr 2016 / 17:15 Uhr
Yves Rossier ist im Irak zur Vertiefung von Kontakten.
Yves Rossier ist im Irak zur Vertiefung von Kontakten.

Bern - Erstmals seit über einem Jahrzehnt ist ein Staatssekretär des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in den Irak gereist: Yves Rossier traf in der Hauptstadt Bagdad mehrere Minister und besichtigte humanitäre Hilfsprojekte der Schweiz.

2 Meldungen im Zusammenhang
Ziel der von Dienstag bis Freitag dauernden Reise sei es unter anderem gewesen, die Kontakte mit den zentralstaatlichen Behörden in Bagdad aber auch den kurdischen Regionalbehörden in Erbil zu vertiefen, teilte das EDA am Freitag mit.

So traf Rossier am Dienstag den irakischen Aussenminister Ibrahim Al-Jaafari sowie den Verteidigungsminister Khaled al-Obeidi und den Staatssekretär für bilaterale Beziehungen, Naizar al-Kairullah. Mit ihnen sprach er über die bilateralen Kontakte der beiden Länder, das humanitäre Engagement der Schweiz im Irak sowie über Migrationsfragen.

Rossier habe sich aus erster Hand über die Lage im Land informieren wollen, schrieb das EDA. Seit Ende 2013 haben sich die Sicherheitslage und die humanitäre Situation im Irak deutlich verschlechtert - Millionen Menschen fliehen vor der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die Schweiz hilft dem Irak seit Januar 2014 mit 33,1 Millionen Franken und unterstützt die UNO mit drei Experten im Land.

Humanitäre Hilfe

Staatssekretär Rossier besuchte auf seiner Reise auch ein Lager für intern Vertriebene in Baharka bei Erbil, der Hauptstadt der Kurden im Norden des Landes. Im Lager leistet die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) humanitäre Hilfe.

In Erbil traf Rossier am Donnerstag auch mit dem Regionalpräsidenten der Kurdenregion, Massud Barzani, sowie dessen Aussen- und Innenminister zusammen. Tags zuvor besuchte er zudem Nadschaf, die heilige Stadt der irakischen Schia-Gemeinschaft, wo er Grossajatollah Muhammad Said al-Hakim und Gouverneur Louay al-Yaseri traf.

(pep/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz verhandelt seit ... mehr lesen
Die Schweiz arbeitet mit Baschar al-Assads Regierung zusammen.
Bern/Dubai - Die Friedensgespräche ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen ...
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen 
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) ... mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der ... mehr lesen  
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten