EDA von «professioneller Viren-Attacke» getroffen

publiziert: Montag, 26. Okt 2009 / 18:12 Uhr / aktualisiert: Montag, 26. Okt 2009 / 19:27 Uhr

Bern - Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) ist Opfer einer «professionellen Virenattacke» geworden. Dies teilte das EDA am Abend mit. Wie gross der allfällige Schaden des Hacker-Angriffs ist, wird noch abgeklärt.

Die Schadesoftware war äusserst gut versteckt.
Die Schadesoftware war äusserst gut versteckt.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das EDA habe inzwischen sein IT-Netz gegenüber dem Internet abgeschottet, heisst es in der EDA-Mitteilung. Damit solle ein Datenfluss nach Aussen verhindert und eine Manipulation der Informatikinfrastruktur durch Dritte verunmöglicht werden.

Für die EDA-Mitarbeitenden bedeutet die Abschottung, dass sie derzeit keinen Zugriff aufs Internet haben, wie EDA-Sprecher Georg Farago auf Anfrage sagte. Auch das Empfangen und Versenden von E-Mails war nicht möglich; hier beginne sich die Situation aber wieder zu normalisieren. Die technischen Einschränkungen sollten innerhalb der nächsten Tage ganz aufgehoben werden können.

Der Angriff war am 22. Oktober festgestellt worden. Unbekannte Täter setzten laut EDA eine besondere Software ein, um in die IT-Infrastruktur des Departements zu gelangen und gezielt Informationen zu beschaffen.

Welche Informationen genau angepeilt wurden, konnte Farago nicht sagen. Derzeit werde abgeklärt, ob beziehungsweise welche Daten auf diese Weise abgeflossen seien.

«Die Schadesoftware war äusserst gut versteckt und verursachte praktisch keine wahrnehmbaren Störungen in der IT-Infrastruktur», heisst es in der EDA-Mitteilung weiter.

Nicht das erste Mal

Mit Computerproblemen sahen sich am Freitag auch das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) und das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) konfrontiert. Wie Karolina Kohout, stellvertretende Mediensprecherin des Bundesamts für Informatik (BIT), auf Anfrage sagte, hatten diese Probleme nichts mit dem Hacker-Angriff auf's EDA zu tun.

«Das war ein zeitlicher Zufall.» Das EDI und das das EFD können wieder störungsfrei arbeiten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Bundesstellen ins Visier von Hackern gerieten. Ende 2007 waren sowohl das EDA als auch das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Ziel eines Angriffs von Afrika aus gewesen.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bundesanwaltschaft ... mehr lesen
Schon 2007 und 2009 hatten sich Hacker Zugriff auf Daten des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) verschafft. (Symbolbild)
Divisionaer Kurt Nydegger leitet die «Cyber Defense»-Gruppe.
Bern - Die Schweiz profitiert im ... mehr lesen
Bern - Die Computerpanne in der ... mehr lesen
In verschiedenen Medien war spekuliert worden, dass es sich bei der Computerpanne um einen Hackerangriff handeln könne. (Archivbild)
Kampfflugzeuge für Cyberwar?
Anstelle von neuen Kampfflugzeugen sollte sich unsere Armee und der Bund mehr für die Abwehr von Cyberattacken vorbereiten - da liegt die wahre Bedrohung!

Es ist wohl offensichtlich, wer hinter dieser Aktion steckt..... Wüstenpack, ahoi
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec ...
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen 
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: ... mehr lesen  
Teil der Photonenpaarquelle mit den leuchtenden Glasfaser des optischen Faserverstärkers.
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. Unterschiedliche Systeme setzen dabei verschiedene Schwerpunkte. Doch auch das Verhalten der User spielt eine wichtige Rolle. Denn die Datenschutzeinstellungen der Geräte und Anbieter können und sollten angepasst und kontrolliert werden. mehr lesen  
Bei Passwörtern gilt, dass niemals dasselbe Passwort für unterschiedliche Zugänge verwendet werden darf.
Publinews Schlechte Passwörter gehören zu den grössten Gefahrenquellen für die digitale Infrastruktur eines Unternehmens. Dennoch ... mehr lesen  
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten