ESA-Sonde Huygens nun alleine unterwegs

publiziert: Samstag, 25. Dez 2004 / 08:06 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Dez 2004 / 12:19 Uhr

Washington - Die europäische Sonde Huygens nimmt Kurs auf den geheimnisvollen und grössten Saturn-Mond Titan. Die Sonde sei erfolgreich vom US-Mutterschiff Cassini abgekoppelt worden, teilte die Europäische Weltraumorganisation (ESA) mit.

Bis jetzt waren 'Huygens' und 'Cassini' gemeinsam unterwegs.
Bis jetzt waren 'Huygens' und 'Cassini' gemeinsam unterwegs.
1 Meldung im Zusammenhang
Das Manöver habe funktioniert "wie ein Uhrwerk", sagte Jakob Frauchiger vom Büro für Weltraumangelegenheiten beim Bund auf Anfrage. Von einem "weiteren Meilenstein der Mission", sprach ESA-Wissenschaftsdirektor David Southwood.

Die Abkoppelung erfolgte nach ESA-Angaben um 3.00 Uhr MEZ und damit um mehrere Stunden früher als zunächst vorgesehen. Minuten später wandte sich Cassini wieder der Erde zu und signalisierte die erfolgreiche Ablösung.

Am 14. Januar ist es soweit

Das Signal brauchte wegen der Entfernung von 1,2 Milliarden Kilometern über eine Stunde bis zur Erde. Die Forscher in der Bodenstation im kalifornischen La Canada empfingen es um 04.24 MEZ.

Nach der Abkopplung soll sich die europäische Sonde nun der Atmosphäre des Saturn-Trabanten nähern. Wenn alles nach Plan verläuft, taucht Huygens am 14. Januar in die Atmosphäre des Saturn-Mondes ein. Innerhalb weniger Stunden bis zum Aufprall auf der Titan-Oberfläche muss die Sonde fleissig Daten sammeln und Fotos schiessen. Danach dürfte sie bald einmal verstummen. Die Batterien liefern nur gerade Energie für 30 Minuten.

Der geheimnisumwitterte Mond Titan ist der einzige Mond in unserem Sonnensystem, der - wenn auch am Boden bitter kalt bei Minus 180 Grad - eine Art Atmosphäre besitzt. Titan ist grösser als die Planeten Merkur und Pluto.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Weihnachtsstern ... mehr lesen
Kometen sind imposante Himmelserscheinungen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Preis für die Jacke übertraf die Erwartungen im Vorfeld der Auktion um fast ein Drittel.
Der Preis für die Jacke übertraf die Erwartungen im Vorfeld der Auktion um ...
Die Jacke des Apollo-Astronauten Buzz Aldrin, die er 1969 bei seiner historischen ersten Mission auf der Mondoberfläche trug, wurde für fast 2,8 Millionen Dollar an einen Bieter versteigert. mehr lesen 
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird es von der internationalen Organisation «Square Kilometre Array Observatory» (SKAO). Nach dem Entscheid des Parlaments, Mittel für eine Vollmitgliedschaft bis 2030 bereitzustellen, hat der Bundesrat heute den Beitritt der Schweiz zum SKAO beschlossen. mehr lesen  
OneWeb schliesst seine «Five to 50»-Mission ab, um Regionen nördlich des 50. Breitengrades abzudecken, darunter Grossbritannien, ... mehr lesen  
Insgesamt sind nun 254 Satelliten im Orbit.
Viele der Fotos wurden öffentlich nie gezeigt.
Fotografie Originalabzüge von 1958-1972  377 NASA-Originalaufnahmen aus der Sammlung von Victor Martin-Malburet aus Paris werden ab dem 20. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten