Martin Schulz gegen Schweizer Ventilklausel
EU-Parlamentspräsident Schulz gegen Ventilklausel
publiziert: Donnerstag, 21. Mrz 2013 / 18:40 Uhr
Martin Schulz gegen die von der Schweiz verhängte Ventilklausel. (Archivbild)
Martin Schulz gegen die von der Schweiz verhängte Ventilklausel. (Archivbild)

Bern - Anlässlich eines offiziellen Besuchs in Bern hat sich am Donnerstag EU-Parlamentspräsident Martin Schulz gegen die von der Schweiz verhängte Ventilklausel zur Begrenzung der Einwanderung ausgesprochen. Es gebe keine guten Gründe für diese.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Ventilklausel, die im Personenfreizügigkeitsabkommen verankert ist, ermöglicht bei starker Zuwanderung bis im Juni 2014 Kontingente für die Einwanderung. Sie ist derzeit für die EU-8 aktiviert. Betroffen sind damit Bürger aus Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn.

Der deutsche Sozialdemokrat und EU-Parlamentspräsident Schulz sagte vor den Medien in Bern, alles in der EU zirkuliere frei, ausser die Männer und Frauen. Bei grosser Gefahr sei es möglich, ihre Bewegungsfreiheit einzuschränken.

Er habe Verständnis für die ursprünglichen Befürchtungen der Schweiz bezüglich einer erhöhten Einwanderung. Aber die Zahlen zeigten, dass diese unbegründet seien und die Ventilklausel überhaupt nichts nütze.

Treffen mit Graf und Lombardi

Zuvor war Schulz von Nationalratspräsidentin Maya Graf und Ständeratspräsident Filippo Lombardi zu Gesprächen empfangen worden. Dabei ging es um die Entwicklung der EU und ihres Parlaments sowie um die Beziehungen zwischen dem europäischen und dem schweizerischen Parlament.

Für Schulz ist ein vertiefter Austausch zwischen den Parlamenten wünschenswert. Lombardi seinerseits erklärte, wichtig seien gegenseitiger Respekt und Verständnis.

Graf bezeichnete Treffen wie jenes vom Donnerstag als wertvoll. Der Austausch zwischen Parlamentariern müsste institutionalisiert werden, regte sie an.

Der Besuch von Martin Schulz in der Schweiz begann am Mittwoch in Freiburg. Am Donnerstag wurde er auch von Bundespräsident Ueli Maurer sowie den Bundesratsmitgliedern Eveline Widmer-Schlumpf und Didier Burkhalter empfangen.

(hä/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat hat am Mittwoch ... mehr lesen 1
Bundesratssprecher André Simonazzi. (Archivbild)
Die Schweiz bleibt weiterhin beliebt bei auswanderungswilligen EU-Bürgern.
Bern - Der Bundesrat soll die ... mehr lesen
Freiburg - Beim Treffen in Freiburg zwischen EU-Chefdiplomat David O'Sullivan und ... mehr lesen
Im Zentrum der Sondierungsgespräche zwischen den beiden Chef-Diplomaten stand erneut die institutionelle Frage. (Symbolbild)
Der Arbeitgeberverband und economiesuisse möchten nicht, dass die Ventilklausel gemäss dem Personenfreizügigkeitsabkommen mit der EU aktiviert wird.
Zürich - Der Arbeitgeberverband und economiesuisse möchten nicht, dass die Ventilklausel gemäss dem Personenfreizügigkeitsabkommen mit der EU aktiviert wird. Der Effekt ... mehr lesen
Bern - Die SP möchte die Einwanderung aus EU-Staaten in die Schweiz nicht ... mehr lesen 3
Die SP möchte die Einwanderung aus EU-Staaten in die Schweiz nicht kontingentieren. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen ...
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen 
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) ... mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten