EU - Syrien

EU hilft Opfern des Syrien-Krieges mit 180 Millionen Euro

publiziert: Donnerstag, 4. Dez 2014 / 16:46 Uhr
Das bereitgestellte Geld der EU soll den Kindern in Syrien eine Chance bieten, Syrien mit der Zeit wieder aufbauen zu können.
Das bereitgestellte Geld der EU soll den Kindern in Syrien eine Chance bieten, Syrien mit der Zeit wieder aufbauen zu können.

Brüssel - Die Europäische Union hilft den Opfern des Krieges in Syrien mit weiteren 180 Millionen Euro. Das Geld soll Menschen in Syrien selbst, aber auch in den Nachbarländern Jordanien und Libanon zugute kommen, die 630'000 und 1,1 Million Flüchtlinge aufgenommen haben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ein Schwerpunkt der Hilfe liegt auf Bildungsangeboten für Kinder und Jugendliche, wie die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte.

Allein 45 Millionen Euro sollen dazu beitragen, für 140'000 Kinder in Jordanien Lehrer, Schulen und psycho-soziale Angebote zu finanzieren. Acht Millionen Euro sollen in die höhere Bildung zum Beispiel an jordanischen Universitäten fliessen. 56,5 Millionen Euro sind für Gesundheit und Bildung in Libanon vorgesehen, unter anderem, um den dortigen Schulunterricht zu unterstützen.

Geld um Syrien wiederaufzubauen

Im vierten Jahr des Syrien-Konflikts sind laut EU mehr als 3,2 Millionen Syrer ausser Landes geflohen. Daneben seien fast 11 Millionen Syrer im eigenen Land auf fremde Hilfe angewiesen.

Mit dem nun von der EU bereitgestellten Geld erhielten 2,5 Millionen Kinder eine Chance, «sich auf die Zeit vorzubereiten, wenn der Frieden wiederhergestellt ist und ihre Fähigkeiten gebraucht werden, um Syrien wiederaufzubauen», erklärte EU-Nachbarschaftskommissar Johannes Hahn.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack Obama hat die Kooperation Jordaniens im Kampf ... mehr lesen
Obama lobt die Kooperation Jordaniens im Kampf gegen die IS-Terrormiliz.
Drei von vier Syrern sind inzwischen arm. (Symbolbild)
Brüssel - Die EU verlängert ihre ... mehr lesen
Kuwait-Stadt - Die Geber-Konferenz ... mehr lesen
Ein kleiner Junge in einem syrischen Flüchtlingslager.
Syrien muss mit einem Preisaufschlag bei Weizen von 5 bis 10 Prozent rechnen.
London - Die syrische Regierung versucht, mit Geld aus ihren eingefrorenen Auslandskonten dringend benötigte Lebensmittel zu kaufen. Wie aus der Nachrichtenagentur Reuters ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren bis zur Gegenwart. Dabei bilden Fotografien aus dem Erbe von Kurt Graf/fotolib Basel den Ausgangspunkt. mehr lesen  
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten