EU hilft mit 436 Mio. Euro am Gaza-Wiederaufbau
publiziert: Freitag, 27. Feb 2009 / 18:02 Uhr

Brüssel/Gaza - Der EU-Aussenbeauftragte Javier Solana hat erstmals seit der Machtübernahme der radikalislamischen Hamas den Gazastreifen besucht. Er wollte sich ein Bild von den Schäden durch den israelischen Militäreinsatz im Dezember und Januar machen.

Die EU gab bekannt, dass sie sich am Wiederaufbau des Gazastreifens mit 436 Mio. Euro beteiligen will.
Die EU gab bekannt, dass sie sich am Wiederaufbau des Gazastreifens mit 436 Mio. Euro beteiligen will.
4 Meldungen im Zusammenhang
So besuchte Solana eine bei einem Luftangriff zerstörte Schule im Norden des Gazastreifens. «Ich bin gekommen, um meine Solidarität mit den Menschen in Gaza auszudrücken», sagte er. Gespräche mit Hamas-Vertretern waren nicht geplant.

Die EU gab bekannt, dass sie sich am Wiederaufbau des Gazastreifens mit 436 Mio. Euro beteiligen will. Diese Hilfen werde die EU-Kommission am Montag bei der Geberkonferenz im ägyptischen Scharm el Scheich zusagen, sagte Aussenkommissarin Benita Ferrero-Waldner in Brüssel.

Damit will die EU unter anderem die Beseitigung von Trümmern und Blindgängern und die Betreuung traumatisierter Kinder finanzieren. Die Mittel sollten überdies in ein «Cash für Arbeit»-Programm fliessen und zum Wiederaufbau beschädigter Wohnhäuser genutzt werden.

USA mit 710 Mio. Euro

Die USA wollen nach einem Bericht der «New York Times» umgerechnet rund 710 Millionen Euro beisteuern. Sie wollen das Geld aber nur nicht-staatlichen Hilfsorganisationen zur Verfügung stellen.

Am Montag beginnt in Scharm el Scheich die internationale Konferenz für den Wiederaufbau im Gazastreifen, für den von palästinensischer Seite rund 2,2 Milliarden Euro veranschlagt wurden. Unter der Leitung des Chefs der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), Martin Dahinden, reist auch eine siebenköpfige Schweizer Delegation an die Konferenz.

Sie werde sich für eine rasche unabhängige Untersuchung von Völkerrechtsverletzungen im Krieg im Gazastreifen aussprechen, sagte Jean-Philippe Jutzi, Sprecher des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) auf Anfrage.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten