Neue Sanktionen gegen Iran
EU plant Öl- und Finanzsanktionen
publiziert: Donnerstag, 1. Dez 2011 / 15:56 Uhr
Sturm der britischen Botschaft, angebliches Atomprogramm - der Iran im Visier des Westens.
Sturm der britischen Botschaft, angebliches Atomprogramm - der Iran im Visier des Westens.

Brüssel - Die Erstürmung der britischen Botschaft in Teheran und der anhaltende Streit um das iranische Atomprogramm haben den Konflikt der EU mit dem Iran weiter verschärft. Die EU beschloss am Donnerstag weitere Sanktionen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Aussenminister der EU-Staaten beschlossen aus Protest gegen das Nuklearprogramm Sanktionen gegen 180 Unternehmen und Personen. Zudem soll an weiteren Strafmassnahmen gearbeitet werden, um auch den Energie- und den Finanzsektor des Iran zu treffen.

«Wir haben beschlossen, an sehr viel härteren Sanktionen als bisher zu arbeiten», sagte Frankreichs Aussenminister Alain Juppé am Donnerstag nach Beratungen der EU-Aussenminister in Brüssel. «Es geht jetzt um den Finanzsektor und um die Öl-Einfuhren.»

Griechenland, das stark von iranischen Öleinfuhren abhängig ist, habe zwar Bedenken geltend gemacht, sagte Juppé. «Wir müssen das berücksichtigen und mit verschiedenen Partnern so zusammenarbeiten, dass die Unterbrechung der Lieferungen aus dem Iran durch einen Anstieg der Lieferungen aus anderen Ländern ausgeglichen wird.» Juppé fügte hinzu: «Aber das ist machbar.»

Weitere Einreisesperren

Die EU verschärfte den Ton im Umgang mit dem Iran, nachdem die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) kürzlich erstmals «glaubwürdige Hinweise» für eine militärische Dimension des iranischen Atomprogramms auflistete. Die EU-Aussenminister belegten nun 143 Unternehmen und 37 Personen mit Vermögenssperren und Einreiseverboten.

Dies war bereits geplant, bevor Demonstranten am Dienstag die britische Botschaft in der iranischen Hauptstadt Teheran stürmten. Der Konflikt zwischen dem Iran und den EU-Ländern verschärfte sich dadurch jedoch weiter.

Der britische Aussenminister William Hague verurteilte erneut die Erstürmung der Botschaft seines Landes in Teheran. Bei einer Demonstration gegen britische Sanktionen gegen den Iran waren Teilnehmer am Dienstag in Teheran in das britische Botschaftsgebäude eingedrungen und hatten Büros verwüstet.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Iran streitet man um die Entwicklung von Atomwaffen.
Washington - Im Streit um die Entwicklung von Atomwaffen hat der Iran sein Botschaftspersonal aus London abgezogen. Das Regime in Teheran reagierte damit am Freitag auf ein Ultimatum der ... mehr lesen
Washington - Der US-Senat hat ... mehr lesen
Beschluss im US-Senat.
Der britische Aussenminister William Hague - England droht mit «ernsten Konsequenzen».
Teheran - Die diplomatischen ... mehr lesen
Teheran - Aus Protest gegen ... mehr lesen 3
Die Vertretungen Grossbritanniens wurden gestürmt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die USA werfen unter anderem dem iranischen Bankwesen Geldwäscherei vor.
Washington - Die iranische Regierung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten