Für ein Jahr
EU setzt Sanktionen gegen Birma aus
publiziert: Freitag, 20. Apr 2012 / 17:05 Uhr
Die Europäische Union reagiert auf Anzeichen für mehr Demokratie in Birma.
Die Europäische Union reagiert auf Anzeichen für mehr Demokratie in Birma.

Brüssel/Rangun - Die Europäische Union setzt ihre Sanktionen gegen Birma zunächst für ein Jahr aus. Die EU-Aussenminister werden das am Montag in Luxemburg beschliessen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben von EU-Diplomaten vom Freitag in Brüssel reagiert die EU damit auf Anzeichen für mehr Demokratie in dem lange Zeit von einer Militärjunta beherrschten südostasiatischen Land. Nachdem die Opposition in Birma jahrzehntelang unterdrückt wurde, verfolgt die formal zivile Regierung unter Präsident Thein Sein seit geraumer Zeit eine Politik der Öffnung.

Die EU werde im Frühherbst prüfen, ob die Sanktionen weiterhin ausgesetzt bleiben könnten, hiess es. Dies hänge vom Fortgang der Demokratisierung in Birma ab. Am 1. April durfte die Partei NLD der Oppositionsführerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi bei Nachwahlen zum Parlament antreten und gewann 43 von 45 Sitzen.

Suu Kyi und ihre politischen Freunde werden aber voraussichtlich nicht wie geplant am Montag ihre Sitze einnehmen. Sie verweigern den Amtseid auf die Verfassung, die dem Militär ein Viertel der Abgeordnetenmandate reserviert. «Ich bin zu 90 Prozent sicher, dass sie an der Parlamentssitzung am Montag nicht teilnehmen», sagte NLD-Sprecher Nyan Win am Freitag.

Lediglich ausgesetzt

Vorläufig ausgesetzt werden die EU-Einfuhrverbote für Edelhölzer, Edelsteine und Edelmetalle. Auch Einreiseverbote für 491 Führungspersonen der burmesischen Regierung, die mit einem Einfrieren von Vermögenswerten in der EU einhergehen, werden ausgesetzt. Das Verbot der Lieferung von Waffen und Gegenständen, die zur Unterdrückung des Volkes verwendet werden könnten, bleibt bestehen.

Die zum 30. April auslaufenden und seit 1988 immer wieder verschärften EU-Sanktionen werden offiziell um ein Jahr verlängert, zugleich jedoch ausgesetzt. Damit ist es jederzeit möglich, die Massnahmen rasch wieder in Kraft zu setzen.

«Es gab zwei Gruppen, und das ist der Kompromiss, den wir gefunden haben», sagte ein EU-Diplomat in Brüssel über das Meinungsbild im Kreis der 27 EU-Regierungen. «Es gab jene, die fanden, dass die Ereignisse in Birma sich in die richtige Richtung entwickeln. Und es gab andere, die noch nicht alle Druckmittel aus der Hand geben wollten.»

Schweiz lockert ebenfalls

Auch die Schweiz reagiert auf die demokratischen Reformen in Birma und entschärft ihre Wirtschaftssanktionen gegen das Land. Der Bundesrat beschloss am Mittwoch eine schrittweise Lockerung der Sanktionen. Bereits am Dienstag hatte die US-Regierung angekündigt, ihre Finanzsanktionen gegen Birma aufzuheben und bestimmte Überweisungen und Investitionen in dem Land wieder zu erlauben.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warnte davor, den internationalen Druck auf die Führung in Birma vorzeitig zu beenden. Noch immer gebe es gravierende Menschenrechtsprobleme. So seien nach wie vor Hunderte politischer Gefangener inhaftiert und würden Minderheiten unterdrückt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vientiane - Als Reaktion auf ... mehr lesen
Weg frei: Coca Cola darf nun nach Birma gehen.
Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi.
Naypyidaw - Nach anfänglichem ... mehr lesen
Tokio - Die EU setzt ihre ... mehr lesen
EU setzt Sanktionen gegen Burma für ein Jahr weitgehend aus.
Die burmesische Friedensnobelpreisträgerin und Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi.
Rangun - Wegen des Streits um ihre ... mehr lesen
Sydney - Eine Woche vor dem EU-Entscheid über die Sanktionen gegen Birma hat Australien seine Strafmassnahmen gegen die ehemalige Militärdiktatur zurückgefahren. Aussenminister Bob Carr hob Reiseverbote gegen Präsident Thein Sein und 260 Regierungsvertraute auf. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rangun - Nach dem birmesischen Präsidenten Thein Sein hat auch Oppositionspolitikerin Aung San Suu Kyi sechs Führungsmitglieder der Rebellen der Karen empfangen. Die Friedensnobelpreisträgerin sprach am Sonntag in der Wirtschaftsmetropole Rangun zwei Stunden mit den Vertretern der Nationalen Union der Karen (KNU). mehr lesen 
Bern - Nach der Ankündigung der ... mehr lesen
Birmas Vizeaussenminister Myo Myint.
US-Aussenministerin Hillary Clinton.
Washington - Die USA haben eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Aussenministerin und Leiterin des Präsidialamtes  Rangun - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (70) übernimmt in Myanmars neuer Regierung den eigens für sie geschaffenen Posten der ... mehr lesen  
Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in den nächsten Wochen. mehr lesen  
Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi: Ihr ist egal, wer Präsident unter ihr wird.
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten