EU setzt Tamil Tigers auf Terrorliste

publiziert: Montag, 29. Mai 2006 / 22:32 Uhr

Brüssel - Die EU hat die Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) in Sri Lanka auf ihre Terrorliste gesetzt.

Die LTTE warnte Mitte Mai, der Beschluss werde zu einem «offenen Krieg» führen.
Die LTTE warnte Mitte Mai, der Beschluss werde zu einem «offenen Krieg» führen.
7 Meldungen im Zusammenhang
Bereits Mitte Mai hatten die 25 EU- Mitglieder diese Massnahme im Grundsatz akzeptiert, nun wurde sie offiziell beschlossen. Der Beschluss vom Montagabend ermöglicht es der EU, Konten der Befreiungstiger und Überweisungen an sie zu überprüfen. Die LTTE warnte Mitte Mai, der Beschluss werde zu einem «offenen Krieg» führen.

Chefunterhändler Anton Balasingham sagte, der EU-Beschluss werde die «Bedingungen des Krieges verschlimmern und das Leben der tamilischen Zivilisten gefährden, die von den Besatzungskräften gefangen gehalten werden».

Sri Lankas Aussenminister Mangala Samaraweera hatte dazu aufgerufen, international Druck auf die LTTE auszuüben und ihre Finanzierung aus dem Ausland zu beeinträchtigen. Er forderte vor allem die USA und die EU auf, im Ausland lebende Tamilen daran zu hindern, Geld an die LTTE zu überweisen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kilinochchi - Nach dem schweren ... mehr lesen
Die LTTE-Rebellen stritten eine Beteiligung am Anschlag ab.
Der Bus fuhr im Norden des Landes auf eine Mine.
Colombo - Beim blutigsten Anschlag ... mehr lesen
Clombo - Bei Gefechten im ... mehr lesen
Die Befreiungstiger von Tamil Eelam kämpfen seit 1972 für die Unabhängigkeit oder Autonomie.
Die LTTE wurde auf die Liste der terroristischen Organisationen gesetzt.
Brüssel - Die Geberländer Japan, ... mehr lesen
Bern - Auf Druck der USA will die EU die Befreiungstiger von Tamil Eelam in Sri Lanka als Terrorgruppe einstufen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Colombo - Bei neuerlicher Gewalt im Nordosten von Sri Lanka sind am Sonntagabend 30 Menschen getötet worden. mehr lesen 
Colombo - Die Rebellen in Sri ... mehr lesen
Der Konflikt zwischen der Armee und den Rebellen geht weiter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit ...
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in die USA gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstossen. Zusätzlich wurde Meta aufgefordert, den Transfer von Daten unverzüglich zu beenden. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 22°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 17°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten