Unter Druck:

EU soll mehr Syrien-Flüchtlinge aufnehmen

publiziert: Donnerstag, 17. Jan 2013 / 23:38 Uhr
Syrische Flüchtlinge im Libanon.
Syrische Flüchtlinge im Libanon.

Dublin - Der Flüchtlingsstrom aus Syrien setzt Europa unter Druck. Nach einer Anfrage von UNO-Flüchtlingskommissar António Guterres berieten die EU-Innenminister am Donnerstag in Dublin über die Aufnahme weiterer syrischer Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Herr Guterres hat die Mitgliedstaaten gefragt, eine kleine Gruppe der Schwächsten aufzunehmen», sagte EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström. «Ich hoffe, dass die EU-Länder ihre Verantwortung übernehmen.» Allerdings zeigte sich die EU-Kommissarin skeptisch, dass die EU-Staaten dazu bereit seien: «Wir werden sehen.»

Deutschland, das von den EU-Ländern bislang gemeinsam mit Schweden die meisten syrischen Asylbewerber aufgenommen hat, verlangt von den Partnern mehr Einsatz. Innenminister Hans-Peter Friedrich sagte in Dublin: «Ich glaube, dass wir vorbildlich sind in der Frage der Flüchtlingsaufnahme und man kann immer nur appellieren, dass die anderen es uns gleich tun.»

Deutschland sei bereit, «zusammen mit den europäischen Partnerländern darüber zu sprechen, wie eine solche Aufnahme stattfinden kann, in welchem Umfang und wie verteilt wird.» Deutschland sei nach den Amerikanern der grösste Geldgeber für die Lage in Syrien.

Nach Zahlen der europäischen Statistikbehörde Eurostat beantragten bis Oktober 2012 rund 23'500 Syrer Asyl in der EU - fast zwei Drittel davon in Deutschland und Schweden.

Menschenrechtsgruppen wie Amnesty International und drei weitere Organisationen verlangten von den EU-Staaten schnelle Entscheidungen. «Es ist höchste Zeit zum Handeln», sagte der Leiter des europäischen Büros von Amnesty International, Nicolas Beger. Bei dem informellen Treffen wurden keine Entscheidungen erwartet.

 

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Immer gefährlicher wird die Welt auch für Flüchtlinge, wie die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in ihrem Jahresbericht feststellt.
London/Bern - In 112 Staaten ist im vergangenen Jahr gefoltert und misshandelt worden, in 101 Staaten ist die Meinungsfreiheit der Bürger eingeschränkt. mehr lesen 1
Genf/Tel Aviv/Amman - In der syrischen Region Homs sind nach Angaben der UNO ... mehr lesen
Insgesamt seien in der Region Homs 700'000 Menschen ernsthaft vom Konflikt betroffen, fast jede dritte Person sei vertrieben worden.
Damaskus/Amman - Nach Luftangriffen in mehreren syrischen Provinzen ist die Zahl der Flüchtlinge im Nachbarland Jordanien dramatisch angestiegen. In den vergangenen vier Tagen seien mehr als 24'000 Syrer über die Grenze gekommen. Unter ihnen seien etwa 9000 Kranke und Verletzte. mehr lesen 
Die Menschen brauchen dringend Unterstützung bei der Landwirtschaft.
Rom - Der Konflikt in Syrien hat ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Die Zahl der Asylbewerber ... mehr lesen 1
Asylanträge in Deutschland um über 40 Prozent gestiegen
Beirut/Washington - Der Bürgerkrieg in Syrien treibt nach Einschätzung von Menschenrechtlern den Nahen Osten in eine humanitäre Katastrophe. Das International Rescue Committee (IRC) hat deshalb die Staatengemeinschaft aufgefordert, dringend ihre finanzielle Hilfe zu erhöhen. mehr lesen 
Lakhdar Brahimi sieht düster für Syrien.
Genf/Beirut/Damaskus - Der internationale Sondergesandte für Syrien, Lakhdar Brahimi, hat kaum noch Hoffnung auf ein baldiges Ende des blutigen Bürgerkriegs mit Zehntausenden Toten. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Besonders vielversprechend sind ...
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei spannende Neuerungen entdecken. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 27°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Lugano 16°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten