Mächtige Partner
EU und USA wollen grösste Freihandelszone der Welt schaffen
publiziert: Mittwoch, 13. Feb 2013 / 14:18 Uhr / aktualisiert: Samstag, 15. Jun 2013 / 09:43 Uhr
Die Verhandlungen sollten noch vor Ende Juni beginnen.
Die Verhandlungen sollten noch vor Ende Juni beginnen.

Brüssel - Mit der Europäischen Union und den USA wollen die beiden grössten Handelspartner der Welt die verbleibenden Handelsschranken einreissen. Die Gespräche über eine transatlantische Freihandelszone sollen Mitte 2013 starten und die schwächelnde Wirtschaft auf beiden Seiten ankurbeln.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Wir werden die grösste Freihandelszone der Welt ins Leben rufen», sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso in Brüssel. US-Präsident Barack Obama hatte nur Stunden zuvor in seiner Rede zur Lage der Nation den Startschuss für die Gespräche gegeben.

Der EU-Handelskommissar Karel De Gucht sagte, mit einem Abschluss der Verhandlungen sei Mitte 2015 zu rechnen. Es betreffe alle Wirtschaftssektoren. Die EU erwartet angesichts der Handelskonflikte in der Vergangenheit allerdings schwierige Gespräche.

Schwächelnde Volkswirtschaften

Über eine transatlantische Freihandelszone wird bereits seit den 90er Jahren diskutiert. Seither haben die EU wie auch die USA im internationalen Handel an Einfluss verloren. Ausserdem schwächelt die Wirtschaft auf beiden Seiten des Atlantiks. Mit der Errichtung einer Freihandelszone könnten USA und EU nun ein Gegengewicht zu den aufstrebenden Volkswirtschaften in Asien schaffen.

Die Beseitigung der Handelsbarrieren könnte für die EU einen Zuwachs des Bruttoinlandprodukts um 0,5 Prozent pro Jahr bedeuten, rechnete Kommissionspräsident Barroso vor. Barack Obama sagte in seiner Rede vor dem Kongress in Washington, «freier und fairer» Handel über den Atlantik werde Millionen von Jobs sichern.

Obama will in seiner zweiten Amtszeit die schwächelnde Wirtschaft seines Landes kräftig anschieben und setzt dabei auch auf den internationalen Handel.

Zölle bereits niedrig

Auf die EU und die USA entfallen 30 Prozent des Welthandels. Der Handel zwischen den Vereinigten Staaten und den EU-Ländern beläuft sich bei Gütern auf einen Wert von 600 Mrd. Dollar im Jahr, bei Dienstleistungen auf 1,2 Mrd. Dollar.

Die Zölle, die mit einem Abkommen abgeschafft würden, sind mit durchschnittlich vier Prozent bereits niedrig. Sie sind für die EU-Kommission denn auch von nachrangiger Bedeutung. Ihr geht es vielmehr um den Abbau von Handelshindernissen, die durch die unterschiedlichen technischen Standards und Zertifizierungen entstehen.

Durch die herrschenden Unterschiede bei den technischen Standards verteuern sich gewisse Produkten gemäss EU-Handelskommissar De Gucht um zehn bis zwanzig Prozent.

Unterschiedliche Auffassungen

Besonders weit auseinander liegen die Vorgaben für Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte. Hier dürften vor allem die Regeln für die Einfuhr von gentechnisch veränderten Futter- oder Lebensmitteln umstritten sein.

Die EU will ihre Restriktionen gegen genetisch veränderte Pflanzen aus dem Abkommen ausklammern. «Grundlegende Vorschriften» über gentechnisch veränderte Organismen sollten nicht Gegenstand der Verhandlungen sein, sagte Barroso.

Auch von ihrem Verbot des Einsatzes von Wachstumshormonen in der Tierzucht will die EU nicht abrücken. Die Amerikanische Handelskammer in Deutschland riet deshalb, den Sektor Landwirtschaft ganz auszunehmen.

«Diskriminierungspotenzial» für Schweiz

Aus der Sicht des Schweizer Wirtschaftsdachverbands economiesuisse brächte ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA ein erhebliches Diskriminierungspotenzial für die Schweiz mit sich.

Würden die USA beispielsweise Vorschriften zu Produktesicherheit oder Produktezulassungen gegenüber der EU stark reduzieren, wäre das ein grosses Problem für die Schweiz, sagte Jan Atteslander, Aussenwirtschaftsexperte bei economiesuisse.

Mit der Errichtung einer Freihandelszone könnten USA und EU nun ein Gegengewicht zu den aufstrebenden Volkswirtschaften in Asien schaffen.

(ga/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg/Washington - Die 27 ... mehr lesen
Frankreich verteidigt erfolgreich seine stolze Filmkunst gegen die Hollywoodindustrie.
Viele Amerikaner zieht es nach Deutschland.
Amerikanische Investoren setzten im vergangenen Jahr auf die wirtschaftliche Stabilität Deutschlands. Chinesische Projekte nahmen aber ab. Schweizer Investoren fühlen sich nach wie vor in ... mehr lesen
Berlin - Deutschland und die USA dringen auf die zügige Aufnahme von Verhandlungen über ein transatlantisches Freihandelsabkommen. Die Gespräche darüber sollen noch im Sommer beginnen. mehr lesen 
Paris - Frankreich wird auch in diesem ... mehr lesen
Frankreich wird auch in diesem Jahr nicht das Defizitziel der Europäischen Union einhalten.
US-Präsident Barack Obama versuchte in Phnom Penh die Wogen zu glätten. (Archivbild)
Phnom Penh - Ungeachtet des Territorialstreits um Inseln im südchinesischen Meer soll in der Asien-Pazifikregion die weltgrösste Freihandelszone der Welt entstehen. Darauf ... mehr lesen
Erinnerung:
Die USA haben doch mit China so ein ähnliches Super-Freihandelsabkommen geschlossen. Die erwarteten Arbeitsplätze sind auch tatsächlich entstanden - leider nur in China ;-)

Unterdessen sind in den USA die Produktionskosten fast so weit heruntergefahren worden,wie in China. Allerdings ohne Zuwachs von Arbeitsplätzen - nur durch Hochautomatisierung.

Nun hat die USA offenbar vor,dasselbe Spiel mit der EU zu veranstalten. Wie das enden wird,ist klar: die versprochenen Barroso-Arbeitsplätze werden in die USA wandern. Die EU wird auf einem Chaos im Agrar-Sektor und Millionen von Arbeitslosen sitzen bleiben.

Ach wie gut,sind wir nicht im EWR! ;-)
Dutzende von Milliarden
a ha ha ha....der Witz des Tages. Ein paar Dutzend Milliarden kann man locker bei ein paar wenigen Grossbanken an Boni einsacken gehen.
Millionen Arbeitsplätze...aha...soso...wo denn? In Polen?
Hurra
Zitat: "...könne für die Europäische Union einen Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes um 0,5 Prozent bedeuten, sagte Barroso. Die Vorteile für beide Seiten betrügen «Dutzende von Milliarden Euro», Millionen Arbeitsplätze könnten entstehen."

Wow. Ich verneige mich. NULL KOMMA FUENF % !!
Da lohnt es sich natürlich. "dutzende von Milliarden" an Vorteilen. Merkwürdig. Diese Dutzenden von Milliarden erhält die EU doch schon aus Kohäsionszahlungen...?! Mit anderen Worten, die erhofften Vorteile,die ja meistens viel zu optimistisch angesetzt sind,gehen im Rauschen unter.
Wie man mit "dutzenden von Milliarden" dann aber "Millionen" von Arbeitsplätzen generieren kann,bleibt mir ein Rätsel. Oder sind das dann alles 1-Euro-Jobs?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Basel -1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 6°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten