EU verbietet Handel mit Robbenprodukten

publiziert: Dienstag, 5. Mai 2009 / 23:25 Uhr

Strassburg - Der Handel mit Robbenprodukten wird in der EU ab 2010 verboten sein. Das Europaparlament stimmte in Strassburg mit grosser Mehrheit für ein entsprechendes europaweites Einfuhr- und Handelsverbot.

Für arktische Ureinwohner gelten Ausnahmen.
Für arktische Ureinwohner gelten Ausnahmen.
10 Meldungen im Zusammenhang
Es soll dem von Tierschützern seit Jahren angeprangerten grausamen Abschlachten von Robben mit Spitzhacken durch kommerzielle kanadische Jäger die Geschäftsgrundlage entziehen.

Die Tiere werden mit einem Metallhaken über das Eis gezogen, ihnen wird häufig der Schädel eingeschlagen und zum Teil bei lebendigem Leib das Fell abgezogen.

Das Verbot gilt ab der Fangsaison 2010. Ausnahmen sind allerdings für Inuit-Gemeinschaften in Kanada und Grönland vorgesehen, die von alters her von der Robbenjagd leben. Erzeugnisse aus der traditionellen Robben-Jagd der Inuit dürfen somit weiterhin in der EU vermarktet werden.

9 der 27 EU-Staaten hatten bereits ein nationales Verbot für die Einfuhr von Robbenprodukten beschlossen. Die EU-weiten Handelsbeschränkungen sollen zum einen eine Zersplitterung des Binnenmarktes abschaffen und zum anderen Tierschutzstandards EU-weit harmonisieren.

Bundesrat unterstützt Motion

In der Schweiz ist die Einfuhr von Robbenprodukten nicht verboten. Im vergangenen Oktober hat der Nationalrat eine Motion angenommen, die ein Verbot verlangt. Auch der Bundesrat unterstützt die Motion.

Die zuständige Ständeratskommission lehnte den Vorstoss dagegen Ende März ab und reichte eine eigene Motion ein. Als nächstes muss sich der Ständerat mit der Vorlage befassen.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Helgoland - Die Kinderstube der Kegelrobben auf Helgoland wird von Jahr zu Jahr ... mehr lesen
Dank der fetthaltigen Muttermilch erhöhen die Robben-Jungtiere ihr Gewicht in nur drei bis vier Wochen von 10 bis 14 Kilogramm auf rund 50 Kilo.
Tierschützer kritisieren die Robben-Jagd als Tierquälerei.(Archivbild)
Brüssel/Ottawa - Das im vergangenen ... mehr lesen
Bern - Die Wissenschaftskommission des Nationalrats will wie die EU den Handel mit Produkten aus der Robbenjagd verbieten. Sie will damit nicht dem Ständerat folgen, der den Handel bloss streng reglementieren will. mehr lesen  2
Jubel der Umweltschützer: Die Nachfrage nach Robbenpelz ist eingebrochen. (Symbolbild)
London/Wien - Kanadas gross ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Toronto - Die ranghöchste Kanadierin, Generalgouverneurin Michaelle Jean, hat sich mit dem Verzehr von rohem Robbenfleisch vor laufenden Kameras in die Debatte um Kanadas Robbenjagd eingemischt. mehr lesen 
Ottawa - In Kanada dürfen in diesem Jahr insgesamt 338'200 Robben von Jägern getötet werden. Das sind 55'000 Tiere mehr als im Vorjahr. Der Gesamtbestand der Tiere werde auf 5,5 Millionen veranschlagt, teilte das Fischereiministerium mit. mehr lesen  3
Tromsö - Die Erderwärmung und die damit verbundene Eisschmelze in der Arktis sind die grössten Feinde der Eisbären. Zu diesem Ergebnis kommt die im norwegischen Tromsö zu Ende gegangene Konferenz der Arktis-Anrainerstaaten zum Schutz des grössten Landraubtieres der Erde. mehr lesen 
Moskau - Russland hat sein jüngstes Verbot für die Jagd auf Robbenbabys im Weissen Meer deutlich ausgeweitet. Ab sofort schütze das Jagdverbot Robben bis zu einem Alter von einem Jahr, sagte Umweltminister Juri Trutnew nach einem Bericht der Agentur Interfax. mehr lesen 
Robbenprodukte
"In der Schweiz ist der Handel mit Robbenprodukten nicht verboten." Weshalb kann man grad in solchen krassen Fällen nicht einmal Nägel mit Köpfen machen? Kommt der Schutz dieser armen Tiere nicht vor kommerziellen Überlegungen? Gehört es nicht zu Tierschutz, den Absatz dieser Produkte zu verhindern? Leider haben wir sehr viele Heuchler in Bern....
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten