EU vereinbart Verbot von Tierversuchen für Kosmetika ab 2009
publiziert: Donnerstag, 7. Nov 2002 / 17:09 Uhr

Brüssel - Das Europäische Parlament und die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten haben sich auf ein Verbot von Tierversuchen für Kosmetika ab 2009 geeinigt.

Das gesetzliche Verbot von Tierversuchen zur Herstellung von Kosmetika solle aber nicht die Sicherheit der Konsumenten gefährden, heisst es in einer Mitteilung der dänischen EU-Präsidentschaft.

Bis 2009 müsse nach Alternativen gesucht werden. Einige schwer zu ersetzende Tests könnten jedoch bis 2013 weiter laufen. Die neuen Richtlinien sollen ausserdem ein Einfuhr- und Vermarktungsverbot für kosmetische Produkte enthalten, die mit Hilfe von Tierversuchen entwickelt worden sind.

Wissenschaftler nutzen oft Tiere, um gesundheitliche Risiken für den Menschen wie allergische Reaktionen zu testen. Laut Tierschützern werden in der EU jährlich etwa an 30 000 Tiere Versuche zur Herstellung von Kosmetika durchgeführt.

Das Europäische Parlament und die EU-Staaten hatten sich erst nach zwölfstündigen kontroversen Beratungen geeinigt. Einige Länder hatten befürchtet, dass das Gesetz den Richtlinien der Welthandelsorganisation WTO zuwiderlaufen und zu einem Handelsstreit führen könnte.

Der dänische Umweltminister Christian Schmidt bezeichnete das geplante Gesetz als einen grossen Sieg für den Tierschutz. Die Zeit bis zum In-Kraft-Treten der Bestimmungen müsse von Regierungen, Industrie und Forschungsinstituten genutzt werden, um alternative Testmethoden zu entwickeln.

Die Industrie und nationale EU-Regierungen hatten dafür plädiert, Tierversuche erst auslaufen zu lassen, wenn Alternativen vorhanden seien. Die Europa-Parlamentarier hatten hingegen argumentiert, dass die Industrie ohne eine feste Frist nicht genügend Druck zur Entwicklung von Alternativen verspüren würde.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten