Hektik

Ebola-Nervosität steigt weltweit an

publiziert: Sonntag, 19. Okt 2014 / 19:45 Uhr
Der Kampf gegen Ebola sorgt vierlerorts für Beängstigung. (Symbolbild)
Der Kampf gegen Ebola sorgt vierlerorts für Beängstigung. (Symbolbild)

Washington/Berlin/Havanna - Die Sorge vor den Auswirkungen der Ebola-Epidemie löst international Hektik aus. Die liberianische Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf warnte hingegen davor, dass Ebola wegen der zu langsamen internationalen Reaktion eine Katastrophe für die Wirtschaft auslösen könnte.

9 Meldungen im Zusammenhang
Für Westafrika würde dies eine verlorene Generation bedeuten, sagte Johnson Sirleaf. Am Kampf gegen Ebola müssten sich alle beteiligen. Es sei keine Zeit mehr für Debatten, «nur eine konzertierte Aktion wird mein Land und unsere Nachbarn vor einer weitere nationalen Tragödie bewahren», sagte Liberias Präsidentin weiter.

Am stärksten hat sich bislang Kuba eingebracht: 165 Ärzte und Krankenschwestern aus dem Karibikstaat sind bereits in Sierra Leone, weitere sollen nächste Woche nach Liberia und Guinea reisen. Dieses Engagement wurde sogar von den USA gewürdigt: «Kuba, ein Land mit nur elf Millionen Einwohnern, hat 165 Gesundheitsexperten geschickt und plant die Entsendung von fast 300 weiteren», lobte Aussenminister John Kerry.

Auch der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier forderte vor der Eröffnung eines mehrtägigen Gesundheitsgipfels in Berlin am Sonntag ein stärkeres internationales Engagement. Er brachte die Entsendung einer zivilen EU-Mission zur Ebola-Bekämpfung in Westafrika ins Gespräch. Am Montag wollen die EU-Aussenminister in Luxemburg das gemeinsame Vorgehen abstimmen.

Neuer Impfstoff aus Kanada

Neue Hoffnung kommt aus Kanada: Das Land stellt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 800 Ampullen eines experimentellen Impfstoffs gegen Ebola zur Verfügung. Das Mittel werde von Montag an nach Genf verschifft, kündigte das kanadische Gesundheitsministerium in Ottawa an.

Das Universitätsspital Genf wird die klinischen Tests mit dem Impfstoff VSV durchführen. Eine Sprecherin des Spitals bestätigte eine entsprechende Meldung der «NZZ am Sonntag». Voraussetzung sei, dass das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic dafür grünes Licht gebe.

Der Impfstoff aus Kanada war in zehnjähriger Arbeit entwickelt worden und muss beim Transport auf minus 80 Grad Celsius gekühlt bleiben. Wie er im Zentrum der Ebola-Krise in Westafrika verteilt wird, überlässt Kanada der WHO.

Gegen Ebola gibt es noch kein Heilmittel. Der WHO zufolge sind bislang mehr als 4500 Menschen an der Seuche gestorben, die meisten von ihnen in Westafrika. Infiziert haben sich bereits 9200 Menschen. Guinea, Liberia und Sierra Leone sind am stärksten betroffen.

Obama warnt vor Hysterie

US-Präsident Barack Obama appellierte unterdessen an seine Landsleute, nicht in Hysterie zu verfallen. Zugleich begründete er, warum er gegen generelle Reiseverbote für die Ebola-Gebiete ist.

«Wir können uns nicht einfach von Westafrika abkoppeln», sagte Obama. Damit würde es noch schwieriger, Helfer und Güter in die Region zu bekommen. Ausserdem würde es die Bewohner der betroffenen Länder motivieren, von dort wegzugehen. Am Freitag hatte der US-Präsident den Rechtsanwalt Ron Klain zum Ebola-Sonderbeauftragten ernannt.

Ein amerikanisches Kreuzfahrtschiff, das wegen Angst vor Ebola in zwei Karibik-Häfen abgewiesen worden war, ist unterdessen in die USA zurückgekehrt. Die «Carnival Magic» legte am Sonntag im texanischen Hafen Galveston an. Eine Frau, die als Laborleiterin in einem Spital mit Ebola-Proben in Kontakt gekommen sein soll, durfte das Schiff zusammen mit den anderen Passagieren verlassen. Sie zeige keine Ebola-Symptome.

Das Schiff hatte wegen der Frau, die sich an Bord freiwillig in Quarantäne befand, weder in Belize noch auf der mexikanischen Insel Cozumel anlegen dürfen.

(ww/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Zahl der Ebola-Fälle in ... mehr lesen
Der Ebola-Virus scheint noch nicht bekämpft zu sein.
World Vision unterstützt die Bevölkerung mit sanitären Hilfsmitteln bei der Bekämpfung des Ebola-Virus.
World Vision Bereits 4'500 Menschen fielen dem ... mehr lesen
Bundeskanzlerin Merkel und US-Aussenminister Kerry tauschen sich über aktuelle aussenpolitische Themen aus.
Berlin - Nach Verstimmung wegen ... mehr lesen
London - Ebola-Kontrollen von ... mehr lesen
Ebola beschäftigt derzeit die Welt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Universitätsspital Genf.
Genf - Die Genfer Universitätsspitäler (HUG) sind für die Aufnahme von Ebola-Patienten gerüstet. Das Spital kann bis zu zwei Patienten behandeln. Die beiden Isolationszimmer wurden ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama.
Washington - US-Präsident Barack Obama hat die Amerikaner ermahnt, angesichts des lebensgefährlichen Ebola-Virus' nicht in Angst oder Hysterie zu verfallen. «Wir müssen uns von der ... mehr lesen
New York/Madrid - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Staatengemeinschaft ... mehr lesen
Der Kampf gegen Ebola wird immer grösser.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Studien belegen, dass bereits zehn Minuten Seilspringen so effektiv sein können wie 30 Minuten Joggen.
Studien belegen, dass bereits zehn Minuten ...
Fitness Rope Skipping, das moderne Seilspringen, erlebt derzeit einen regelrechten Boom. Was früher als reine Kinderspielerei galt, hat sich zu einem anspruchsvollen Ganzkörpertraining entwickelt, das nicht nur fit hält, sondern auch jede Menge Spass bringt. Ob im Park, Fitnessstudio oder zu Hause - Seilspringen ist überall und jederzeit möglich und erfreut sich wachsender Beliebtheit bei Jung und Alt. mehr lesen  
Apotheke & Pharma News Forscher der ETH und Empa haben gemeinsam ein Implantat aus Hydrogel entwickelt, das sowohl zur Verhütung als auch zur ... mehr lesen  
Etwa zehn Prozent aller Frauen leiden an Endometriose, einer Krankheit, deren Ursprung noch nicht vollständig erforscht ist.
Beauty Die Sonne verwöhnt uns mit Wärme, Licht und einem Hauch von Sommerglück. Doch so wohltuend die Sonnenstrahlen auch sind, sie hinterlassen ihre Spuren auf unserer Haut. After-Sun-Pflege ist daher kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit, um die Haut nach dem Sonnenbad zu regenerieren und ihre natürliche Schönheit zu bewahren. mehr lesen  
Die Geschichte der Drogerie ist eng mit der Entwicklung des Apothekerwesens verbunden.
Drogerie News Bewusste Ernährung und Nachhaltigkeit gewinnen immer mehr an Bedeutung, ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten