Ebola-Epidemie
Ebola-Patient in den USA gestorben
publiziert: Montag, 17. Nov 2014 / 17:09 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Nov 2014 / 22:19 Uhr

Washington - Ein mit Ebola infizierter Arzt aus Sierra Leone, der zur Behandlung in die USA gebracht wurde, ist der Krankheit erlegen. Er sei «als Folge der fortgeschrittenen Symptome» von Ebola gestorben, teilte die Universitätsklinik in Omaha im Bundesstaat Nebraska mit.

8 Meldungen im Zusammenhang
Trotz «heldenhafter Bemühungen» des Ärzteteams habe der 44-Jährige nicht gerettet werden können, hiess es am Montag. Am Sonntag hatte das Spital erklärt, dass er in Lebensgefahr schwebe. In der Klinik waren schon zwei Ebola-Kranke erfolgreich behandelt worden. Bei Salia war die Krankheit aber schon deutlich weiter fortgeschritten.

Der aus Sierra Leone stammende Arzt mit US-Wohnsitz hatte sich im Spital von Freetown mit dem Ebola-Virus angesteckt. Dem US-Aussenministerium zufolge wurde Salia auf Bitten seiner Frau, einer US-Bürgerin, aus Sierra Leone ausgeflogen und traf am Samstag in den USA ein.

Salia ist der zweite Ebola-Patient, der in den USA der Seuche erlag. Der Liberianer Thomas Eric Duncan starb Anfang Oktober in einem Spital im texanischen Dallas. Insgesamt wurden zehn Männer und Frauen mit dem hochgefährlichen Virus in US-Kliniken behandelt, von denen sich die meisten in Westafrika infiziert hatten.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind in diesem Jahr bereits mehr als 5100 Menschen in acht Ländern an Ebola gestorben.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Genf - Ein an Ebola erkrankter Kubaner wird in Genf behandelt. Der Arzt hat ... mehr lesen
Ein Kubaner steckte sich in Sierra Leone mit dem Virus an - behandelt wird er nun in Genf.
3D-Bilder zeigen die Schwachstellen des Ebola-Virus, auf welche die Antikörper zielen müssten.
Washington - Mit Hilfe von 3D-Bildern haben Wissenschaftler in den USA die möglichen Schwachstellen des Ebola-Virus entdeckt. Ihre Studie liefert laut den Autoren Erkenntnisse ... mehr lesen
Mit elf Botschaften gegen Ebola wollen internationale Fussballstars gemeinsam mit der FIFA weltweit gegen die Epidemie in ... mehr lesen
Regelmässiges Händewaschen ist die effektivste Sicherheitsmassnahme gegen Ebola.
World Vision Ebola ist noch immer nicht gestoppt. World Vision setzt die Aufklärungsarbeit ... mehr lesen
Kigali - Die Demokratische Republik ... mehr lesen
Kongo: Seit dem 4. Oktober seien keine neuen Fälle mehr registriert worden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Bob Geldof ruft und die Stars kommen: Sängerin Rita Ora und Harry Style von One Direction sind am Samstag als erste für die Neuaufnahme des Weihnachtshits «Do They Know ... mehr lesen
Demonstranten in weissen Schutzanzügen bitten die G20-Führer um nötige Kräfte im Kampf gegen Ebola.
Ottawa - Hilfsorganisationen haben mit scharfer Kritik auf die aus ihrer Sicht «schwache» Antwort der G20-Staaten auf die Ebola-Seuche in Westafrika reagiert. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Krafttraining stärkt Knochen, verbessert die Haltung und steigert das Wohlbefinden.
Krafttraining stärkt Knochen, verbessert die ...
Fitness Mythos vs. Realität: Krafttraining für eine schlanke Figur  Früher galt Ausdauertraining als einzig wahrer Weg zur Gewichtsabnahme. Doch das Blatt wendet sich: Krafttraining rückt als effektive und nachhaltige Methode zur Fettverbrennung in den Fokus. Vergessen Sie stundenlanges Joggen - gezieltes Muskeltraining kurbelt den Stoffwechsel an und verbrennt Kalorien auch im Ruhezustand. Krafttraining bietet mehr als nur Gewichtsverlust: Es stärkt Knochen, verbessert die Haltung und steigert das Wohlbefinden. mehr lesen  
In den vergangenen Jahren haben sich die Sommermonate durch vermehrte Hitzeperioden ausgezeichnet. Diese Entwicklung stellt eine besondere Herausforderung für ... mehr lesen  
Ab einer Temperatur von 33 Grad Celsius sollten schwere Arbeiten im Freien an unbeschatteten Stellen pausiert werden.
Vitamin D beeinflusst die Produktion von Serotonin, einem Neurotransmitter, der für Glücksgefühle und Wohlbefinden verantwortlich ist.
Apotheke & Pharma News Vitamin D, oft als das «Sonnenvitamin» bezeichnet, ist ein essentieller Nährstoff, der für unsere Gesundheit eine ... mehr lesen  
Publinews In den letzten Jahren haben Superfoods einen wahren Hype erlebt. Von Acai-Beeren bis Quinoa - diese nährstoffreichen Lebensmittel versprechen, unsere Gesundheit zu fördern und uns mit wertvollen Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien zu versorgen. Doch was sind die neuesten Superfoods, die es auf unseren Teller geschafft haben? Und wie können wir sie geschickt in leckere Rezepte integrieren? mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten