Ecstasy schwächt den Körper

publiziert: Donnerstag, 8. Sep 2005 / 07:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Sep 2005 / 07:40 Uhr

Dublin - Regelmässige Konsumenten der Modedroge Ecstasy leben mit einem erhöhten Infektionsrisiko.

An einem langen Techno-Wochenende werden viele Pillen geschluckt.
An einem langen Techno-Wochenende werden viele Pillen geschluckt.
5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
EcstasyEcstasy
Laut einer Studie unterdrückt der Wirkstoff Methylendioxinmethamphetamin (MDMA) die Immunreaktionen des Körpers. Der Konsum von MDMA schwäche die angeborene und erworbene Immunität und mache somit den Körper anfälliger für ansteckende Krankheiten und Infektionen, sagte der Mediziner Thomas Connor bei der Vorstellung seiner Resultate bei einer Konferenz in Dublin. Auch medizinische Fallstudien deuten demnach auf einen Zusammenhang zwischen Anfälligkeit und MDMA-Konsum.

Das Amphetamin MDMA wurde bereits im Jahr 1914 als Appetit zügelndes Mittel entwickelt, kam jedoch nie auf den Markt. Erst in den achtziger Jahren wurde der Stoff zur beliebten Droge bei Techno-Partys.

Der Konsum von Ecstasy löst einen Zustand der Euphorie und emotionalen Offenheit aus. Die Droge hat jedoch zahlreiche schwere Nebenwirkungen. Dazu gehören Nierenversagen, epileptische Anfälle, Depressionen und Psychosen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bekannt ist MDMA («Ecstasy») in ... mehr lesen 1
Bunte Pillen, die womöglich mehr könnten, als Party-Nächte zu verlängern.
Die Pillen hatten einen wert von 1,5 Mio. Franken.
Lörrach - Die deutsche Polizei hat ... mehr lesen
GHB ist in der Techno-Szene unter dem Namen Liquid Ecstasy bekannt. (Archiv)
Genf - Eine Vergiftungswelle hat ... mehr lesen
Sydney - Die australische Polizei hat in einem Schiffscontainer mehr als eine Tonne der Designerdroge Ecstasy sichergestellt, so viel wie nie zuvor. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen ...
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt und diesen wirkungsvoll zerstört. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie jetzt im Journal «ChemBioChem». mehr lesen 
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die Übertragung von Malaria auf den Menschen verhindern. mehr lesen
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei ... mehr lesen  
In der Langzeitpflege wird der Personalbedarf besonders stark ansteigen. Doch viele Fachkräfte wandern in den ersten Berufsjahren in den ... mehr lesen  
Es fehlt ausgebildetes Pflegefachpersonal in der Langzeitpflege.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 13°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten