Ehefrau von Geisel: Situation ist unerträglich
publiziert: Mittwoch, 21. Okt 2009 / 21:32 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Okt 2009 / 22:12 Uhr

Bern - Die Ehefrau der schweizerisch-tunesischen Geisel in Libyen hat seit über vier Wochen keinen Kontakt mehr zu ihrem Mann gehabt. Die Situation sei unerträglich, sagte sie in der Tagesschau des Westschweizer Fernsehens.

Die Ehefrau weiss nicht, wo ihr Mann steckt.
Die Ehefrau weiss nicht, wo ihr Mann steckt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Auch die Nachrichtensendung «10 vor 10» des Schweizer Fernsehens sendete am Abend das Interview. Die Frau sagte, sie habe keinerlei Möglichkeiten für eine Kontaktnahme mit ihrem Mann. «Ich weiss absolut nicht, wo er ist. Vielleicht ist er tot», sagte sie.

Das libysche Regime zeige keine Menschlichkeit. Nachdem die Frist zur Normalisierung der Beziehungen zwischen der Schweiz und Libyen am Dienstag ablief, hätten die Familien der beiden Geiseln beschlossen, nun an die Öffentlichkeit zu treten.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
hat es nicht Merz gerichtet?
wann wird er endlich offiziell aufgefordert seinen Sessel zu räumen?
Er gibts sich zufrieden mit niederen Chargen in Tripolis zu sprechen, kehrt heim ohne irgend ein greifbares Ergebnis, wurde dort abgespeist wie der Ziegenpeter.
Dann das alles klärende Gespräch anlässlich der Uno-Vollversammlung mit dem Herrscher, seiner Hoheit dem König von Afrika höchstpersönlich, die Gelegenheit alles klar zu machen. (Sch..) Pustekuchen. Auch da außer einem flachen, beschwichtigendem statement, nur heiße Luft.
Jetzt der gekaufte Professor, der bestätigt, daß die Schweiz keine Fehler gemacht hat. Merz hat versprochen Kosequenzen zu ziehen, wo sind die?
Die armen Kerle werden darüber ganz vergessen! Da sitzen zwei Schweizer als Geiseln in der Wüste und die Regierung schafft es nicht sie rauszuholen. Im Gegenteil, kein Öl mehr von dort, kein Gas, Einreiseverbote. Alles kann gemacht werden, sobald die beiden zu Hause sind. Dann können alle Beziehungen abgebrochen werden, aber doch nicht jetzt bereits. Das bedeutet soviel wie die Männer aufzugeben.
Tell erwache!!!
Währen die beiden Geiseln Amerikaner, sässen sie schon lange wieder zuhause bei ihren Familien. Die hätten wie seinerzeit wieder einmal ein paar Bomben auf Tripolis geschmissen, damit dem lybischen Oberverbrecher das Hirnwasser zusammengelaufen wäre. Aber unsere Schweizer Hosenscheisser schöpfen nicht einmal alle Mittel aus – so ein Schengen-Visa-Verbort für Lybier. Auch Amerika bot schon seine Hilfe an. Diese anzunehmen, war wohl der Stolz im Weg – oder was? Das einzige, was wir Normalbürger unternehmen könnten, sind Demonstrationen zu organisieren. Aber selbt dies lässt unsere Obertaugenichtse wahrscheinlich kalt.
Ich erwarte von unserer Regierung ein klares Ultimatum in Richtung Tripolis.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. mehr lesen
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten