Bleibender Eindruck

Ehemalige Bundesräte schwärmen von Nelson Mandela

publiziert: Freitag, 6. Dez 2013 / 17:01 Uhr
Ex-Aussenminister René Felber.
Ex-Aussenminister René Felber.

Bern - Es war ein einmaliger Auftritt im Bundesmedienzentrum: Die beiden ehemaligen Aussenminister René Felber und Flavio Cotti würdigten am Freitag vor den Medien den grossen Nelson Mandela. Bei beiden hat der Südafrikaner einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

10 Meldungen im Zusammenhang
«Er war einer der letzten Weisen, ein grosser Weiser», sagte Felber. «Von allen Persönlichkeiten, denen ich je begegnet bin, war Nelson Mandela einer derjenigen, die mich am meisten berührt haben», erklärte Cotti.

Beide würdigten seine grosse Ruhe, Cotti nannte sie «Seelenruhe». Er habe die Fähigkeit gehabt, ohne Hass auf die Vergangenheit in die Zukunft zu blicken und auf ein demokratisches Südafrika hin zu arbeiten. «Dies hat es Südafrika erlaubt, ohne Konflikt zur Demokratie überzugehen», ist Cotti überzeugt.

Regen in Bern-Belp

Felber hat sich ein regnerischer Junitag im Jahr 1990 ins Gedächtnis eingebrannt. Mandela war noch kein halbes Jahr auf freiem Fuss, als er mit seiner Frau Winnie in die Schweiz reiste. Er landete in Bern-Belp.

«Ich fand mich einem grossen, mageren, schönen, alten Mann gegenüber, der 27 Jahre im Gefängnis verbracht hatte. Er wollte keine Rache, kein Blut, aber Demokratie für sein Land. Das war extrem bewegend.» Der ehemalige SP-Bundesrat René Felber erinnert sich vor allem an einen Satz von Mandela: «Es wird kein Blut geben, es wird keine Revolution geben.»

Mandela habe sich für die Bemühungen zu seiner Freilassung bei ihm bedankt und für die «substanzielle Unterstützung der Townships» durch die Schweiz. «Auch mein Streit mit Premierminister Pieter Willelm Botha war positiv für ihn», erinnert sich Felber.

Schweizerische Doppelmoral

Die Bewunderung für diese «einmalige Persönlichkeit» teilen die beiden ehemaligen Bundesräte. Der ehemalige CVP-Bundesrat Flavio Cotti gab aus Anlass von Mandelas Tod erstmals seit seinem Rücktritt 1999 wieder ein öffentliches Interview. «Eine absolute Ausnahme.»

In ihrer Würdigung der damaligen Haltung der Schweiz unterscheiden sich der heute 80-jährige Felber und der 74-jährige Cotti. Während Cotti sich nicht zur Apartheid-Politik Südafrikas äusserte, erinnerte Felber an die damalige Doppelmoral der Schweiz, die einerseits die Apartheid verurteilte und andererseits gute wirtschaftliche Beziehungen zu Südafrika unterhielt und die internationalen Sanktionen ignorierte. Mandela habe diese Haltung der Schweiz bedauert.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pretoria - Die Welt trauert um Nelson Mandela. Während überall in Südafrika des ... mehr lesen
Nelson Mandela.
Jiri Rusnok. (Archivbild)
Prag - Tschechiens Ministerpräsident Jiri Rusnok hat sich versehentlich vor laufenden Kameras genervt über die Trauerfeier für Nelson Mandela geäussert. «Jetzt ist auch ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama sowie ... mehr lesen
Die zentrale Trauerfeier für Mandela soll am 10. Dezember stattfinden.
Bei seiner ersten Begegnung mit Mandela sei Bono am meisten von dessen Humor und Bescheidenheit beeindruckt gewesen.
Berlin - Der irische Rockstar und Afrika-Aktivist Bono setzt sich dafür ein, den Geburtstag des südafrikanischen Nationalhelden Nelson Mandela zum weltweiten Gedenktag zu machen. mehr lesen
New York - Zu Ehren des verstorbenen Friedensnobelpreisträgers Nelson ... mehr lesen
Auch in der Nacht zum Sonntag solle auf diese Weise des Freiheitskämpfers gedacht werden.(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nelson Mandela verbrachte 27 Jahre in Haft.
Als Chef des militärischen Flügels ... mehr lesen
Johannesburg - Staatsoberhäupter ... mehr lesen
Ueli Maurer habe «mit grosser Trauer» vom Tod Mandelas Kenntnis genommen.
Nach dem Tod des südafrikanischen Nationalhelden Nelson Mandela ehren ihn die Stars.
Nach dem Tod von Nelson ... mehr lesen
Nelson Mandela ist im Alter von 95 Jahren gestorben.
Johannesburg - Südafrika trauert und mit dem Land die ganze Welt: Nelson Mandela ist nach langer Krankheit gestorben. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
OpenAI könnte rechtliche Probleme bekommen, wenn die Stimme absichtlich der von Johansson ähneln sollte.
OpenAI könnte rechtliche Probleme ...
Scarlett Johannson schaltet Anwälte ein  Nach der Aufregung um eine KI-Stimme von ChatGPT hat sich das Entwicklungsunternehmen OpenAI verteidigt. Laut Angaben des Unternehmens soll die Computerstimme nicht versuchen, die von Hollywood-Star Scarlett Johansson nachzuahmen. mehr lesen 
Galerien Noch bis zum 18.08. im Neubau/Kunstmuseum Basel  Der amerikanische Künstler Dan Flavin (1933-1996) gilt als Pionier der Minimal Art. Seine kreative Nutzung von industriell gefertigten Leuchtstoffröhren machte ihn weltweit bekannt. Durch seine bahnbrechende Schaffung einer neuen Kunstform hat er die Kunstgeschichte massgeblich beeinflusst. Die Ausstellung im Kunstmuseum Basel widmet sich seinen Werken, die oft anderen Künstlern oder bedeutsamen Ereignissen gewidmet sind. mehr lesen  
Im Auftrag der Familie von Michael Schumacher hat das renommierte Auktionshaus Christie's mehrere Uhren aus dem Besitz des Rekord-Weltmeisters ... mehr lesen  
Die «Vagabondage 1 Model» Uhr aus dem Hause F.P. Journe brachte der Familie Schumacher umgerechnet 1,5 Mio. Euro.
Ein absolutes Meisterstück: Die Patek Philippe Reference 6300G-010 Grand Master Chime mit 20 Komplikationen, werkseitig versiegelt.
Aktuell sorgt Sylvester Stallone für Aufsehen, diesmal unter Uhrensammlern, denn ein Teil seiner Sammlung exklusiver Luxusuhren soll bei Sotheby's zur Versteigerung angeboten werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 15°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 18°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten